Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 6/2012
letzte Bearbeitung: 6/2012

Chronik des Aufstiegs: 2012 - Das ich unserer Weltenfamilie - Die Heilung des Ichs unserer Weltenfamilie

A93.

Aliens und Amentis Immunsystem

Vorgeschichte: A86. Kersti: Amenti: Wir haben ungefähr so viel Ahnung von Dualität wie ein wüstenbewohnender Eingeborenenstamm von Luft

C'her erzählt:

Amenti

Seit wir im Oktober 2010 begonnen haben wahrzunehmen, daß Akasha-Chronik-Zugänge eine eigene Persönlichkeit haben,
AI10. Kersti: Inhalt: Wenn Akasha-Chronik-Zugänge anfangen zu spielen
haben wir uns immer öfter mit Amenti, der Gruppenseele der Zugänge unterhalten, die für unsere Weltenfamilie ungefähr die Funktion hat, wie das Nervensystem - zu dem auch das Gehirn gehört - für den menschlichen Körper.

Das führte dazu, daß uns immer klarer wurde, welche Wesen zu unserer Weltenfamilie gehören und welche nicht.

Foltern, um Amenti zum Gehorsam zu zwingen - vor tausenden von Jahren

Besonders fies ist in diesem Zusammenhang, daß offensichtlich Anteile der Gruppenseelen die zu unserer Welt gehören gefoltert wurden, um Amenti zu erpresssen.
F151. Kersti: Das Böse in der Megalithkultur

Metatron und die Vampirwelten - 2010/2011

Oktober 2010: Satan kam auf die Idee, Fahrstühle zu bauen, in die wir Metatron-Anteile und alles, was durch Reste dieser Anteile verseucht war, tun sollten.
AI8. Kersti: Inhalt: Fahrstühle zwischen den Ebenen der Geistigen Welt
Erst viel später wurde uns klar, daß durch die unterschiedlichen Frequenzen Metatron nicht etwa aufgelöst wurde, sondern daß er einfach den Halt in unserer Welt verloren hat, so daß ihn seine Verbindung zur eigenen zu Metatron gehörenden Welt wie ein Gummiband zurück in die eigene Welt hat flutschen lassen.

Metatron hatte sich vor langer Zeit sozusagen als Systemadministrator oder "Gott" in Amenti eingeloggt, um in unsere Welt einzudringen, wie wenn man ein Computernetzwerk hackt. Das hängt mit dem Antiweltenthema zusammen:
VB139. Kersti: Antiwelten

Januar und Februar 2011: Die Welten der Vampire waren sehr stark mit Metatronspinnenweben verseucht und die inneren Lichter der dortigen Welten waren durch Spinnenweben fast völlig verschlossen. Deshalb haben wir die auf unsere Welt gefallenen Reste dieser Welten alle nach und nach in den Aufzug gepackt und dasselbe mit allen Vampiren, damit sich die Spinnweben darin auflösen. Das führte dazu daß die Vampirweltenreste zu einer braunen Soße wurde, die sich in ihre Bestandteile aufspalten und heilen ließ, bis alles in die zugehörigen Wesen zurückkehrte. Was von den Vampiren übrig ist, sah nachher völlig anders auf - wie Schafe irgendwie, als hätten sie ein wolliges Fell.

Satan vegleicht die Wolle mit Schimmel, mir kommt es aber eher wie Spinnweben vor. Die ehemaligen Vampire wirken wie innen leergefressen. Was ihnen fehlen könnte und wo die fehlenden Anteile sein könnten, ist uns unklar.

Keylontics - 9/2011-12/2011

Wir erinnerten uns daran, daß die Keylontics nicht aus unserer Welt stammen.
AI9. Kersti: Inhalt: Wenn wir unsere Feinde heilen, sind wir sie los!

Clowns - 1/2012

Clowns, vor denen meine Anteile ziemlich Angst haben, erwachen. Wir kümmern uns erst auf den letzten Drücker um das Problem. Sie sind von außerhalb unseres Weltensystems wie die Keylontics. Als ich mit Amenti darüber rede, erklärt er, daß er die Clowns einfach loslassen kann, so daß sie nach Hause zurückflutschen. Das ist möglich, weil unser Wille so sehr die Überhand über außerweltliche Fremdstimmen (wie beispielweise von Metatron) und verdrängte Stimmen gewonnen hat, daß er das tun kann.

Adamu-Vampire - 2/2012

In den Erzählungen eines Satan-Atneils tauchten Vampire - sogenannte Adamu-Vampire - auf, die mich völlig verwirrten, da sie sich in meinen Augen einfach nicht benehmen wie Vampire. Es stellte sich heraus, daß es sich bei diesen Adamus um Fremdweltler handelte, die als Parasiten in Vampirwelten leben, vergleichbar den Schlupfwespen bei Ameisen.

Amenti hat, daß sie nicht aus unserer Weltenfamilie stammen, daran erkannt, daß sie in der Lage sind, ihre persönliche Signatur zu ändern.

Die Adamus reisen von Welt zu Welt. Wo es Futter gibt, legen sie Spuren zu dieser Welt, die weitere Adamus anlocken, bis diese Welt leergefressen ist. Sobald sie eine Welt leergefressen haben, ziehen sie weiter zur nächsten Welt.

Wir hatten uns immer gewundert, warum die Adamus nicht weniger werden, obwohl wir doch jeden, den wir fangen in eine Kiste mit weißem Rauschen stecken und sie in ihre Heimatrealität zurückschicken. Nach unseren Beobachten bleiben sie auch da, wenn wir sie einmal zurückgebracht haben.

Metatron und die inneren Lichter - 2/2012

Ein Satananteil macht mich darauf aufmerksam, daß meine Seelengenerationen vor den Titanen eine Verbindung zu Amenti auf der Ebene ohne festgehaltene Absichten gebaut haben, die um das innere Licht und die Ebene über dem inneren Licht herumtunnelt.

Wie sehen das an, berechnen, wie es unsere Weltenfamilie beeinflußt und kommen zu dem Ergebnis, daß das früher möglicherweise eine brauchbare oder notwendige Notlösung gewesen sein mag, jetzt aber so schnell wie möglich abgebaut werden sollte, weil es die Grundstruktur unserer Weltenfamilie verzerrt sund uns dadurch angreifbarer durch Fremdweltler macht.

Wir entdecken dabei, daß wir große Teile der Ebene über dem inneren Licht verdrängt hatten und daß da immer noch Spinnenweben und Metatronspinnen sind. Wir packen alles von dort der Reihe nach in den Aufzug.

Dabei merken wir daß diese Ebene wie ein Duplikat unserer Ebene über dem inneren Licht wirkt und fragen uns, ob es sich um eine nicht ganz mit unserer verschmolzene Parallelwelt handelt. Jetzt beginnt es sich aber mit unserer Ebene und unseren inneren Licht zu überlagern und wir sind beunruhigt, weil sich dadurch bei uns wieder Spinnweben zeigen.

Mit dem Aufösen der Spinnweben sind wir jedoch schnell genug um zurechtzukommen.

Veränderungen durch unsere Arbeit

Zwei Sachen führen dazu, daß Amenti jetzt nach und nach immer besser in der Lage ist, fremdes von eigenem zu unterscheiden und Fremdweltler und ihre Welten aus der Weltenfamilie auszustoßen, wann immer sie sich wie Parasiten, Räuber und Sklavenhändler und nicht wie anständige Gäste benehmen.

Zum einen sind zusammengebrochene Welten und abgespaltene Anteile, die die Gruppenseelenanbindung verloren haben Amentis blinde Flecke. Je mehr abgespaltene Anteile wir integrieren und je mehr zusammengebrochene Welten aufgelöst und richtig integriert werden, desto weniger blinde Flecke hat Amenti und desto schneller bemerkt er Eindringlinge und kann sie loslassen und damit heimschicken.

Daneben bewirken Fremdweltler, wenn es ihnen wie Metatron gelingt, sich in das Kommunikationssystem von Amenti einzuhacken, daß Amenti verwirrt ist und nicht sicher weiß, was eigene und was fremde Stimmen sind. Daß wir jeden Metatronanteil, den wir gefunden haben, heimgeschickt haben, führte dazu, daß Amenti eigene und fremde Stimmen besser unterscheiden kann, weil es weniger fremde Stimmen gibt.

Kersti

Fortsetzung:
A94. Kersti: Unsere Geistige Welt strahlt wie ein Stern in Amentis Interweltenraum

Quellen

Dieser Artikel beruht auf dem Wissen meiner eigenen feinstofflichen Anteile, das zuerst im Mai 2012 gechannelt und in einem Tagebuch notiert wurde. Beim Schreiben dieses Textes Juni 2012 wurden viele weitere Einzelheiten ergänzt.
VA299. Kersti: Fragen beantworten: Das Wissen der eigenen feinstofflichen Anteile

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
AI. Kersti: Erlebnisse aus der Geistigen Welt während dieses Lebens
AI13. Kersti: Inhalt: Die Heilung des Ichs unserer Weltenfamilie
VB121. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Channelings und anderen Methoden, Wissen aus der geistigen Welt und höheren feinstofflichen Welten zu erhalten

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.