Hauptseite   /   Suche und Links   /   Philosophie und Autorin dieser Seite   /   Bücher nach Autorennamen   /   VA49. Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur

B18.

Literatur über den Nutzen und Schaden von Eiweiß und tierischen Produkten in der Ernährung

Übergeordnetes Thema:
Buch: B138. Ernährung

Autor: Dr. Ralph Bircher: Buch: B11.3 Edition Wendepunkt. Heraus aus dem Labyrinth der Ungesundheit. Gesünder durch weniger Eiweiß. Tatsachen zur Eiweißfrage. Bad Homburg: Bircher-Benner-Verlag, Edition Wendepunkt.
Buch: B50. Reglin, Felicitas / Bausteine des Lebens
Autor: Francis Marion Pottenger, Autor: Elaine Pottenger, Autor: Robert T. Pottenger: Buch: B138.1.6 Pottengers cats. A study in nutrition. (2005) La Mesa, Ca. USA: Price-Pottenger Nutrition Foundation, ISBN 0-916764-06-0
B18.1

Autor: Prof. Dr. med. Lothar Wendt:

Gesund werden durch Abbau von Eiweißüberschüssen.
Wissenschaftliche Einführung in neueste Forschungsergebnisse der Eiweißspeicherkrankheiten.

Heilung von: Bluthochdruck, Zuckerkrankheit des Erwachsenen, Fettstoffwechselstörung, Gicht, rheuma, Angina pectoris, Bluteindickung, Übergewicht.
Verhütung von: Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnsel, Parodontose, Arteriosklerose, Krankheiten mit Selbstzerstörung des Gewebes.

5. Auflage, St. Georgen im Schwarzwald: Schnitzer-Verlag, ISBN 3-922894-44-5

bei Amazon bestellen


 

Datum der Erstveröffentlichung: 1983

 

Dieses Buch bietet die theoretischen Erklärungen und ein gutes wissenschaftliches Erklärungsmodell für die vielfach bewiesenen Schäden, die der menschliche Körper durch Eiweißüberernährung bietet. Sehr, sehr empfehlenswert!

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B18.2

Autor: Lierre Keith,
Autor: Ulrike Gonder (Übersetzung und Bearbeitung):

Ethisch Essen mit Fleisch:
Eine Streitschrift über nachhaltige und ethische Ernährung mit Fleisch und die Missverständnisse und Risiken einer streng vegetarischen und veganen Lebensweise.

(2015) D-44534 Lünen: Systemed, ISBN: 978-3927372870
 

Originalausgabe: The Vegetarian Myth. (2009)

 

Das Buch begründet anhand der Funktionsweise unserer Ökosysteme und aufgrund polischer und wirtschaftlicher Zusammenhänge, warum vegane Ernährung das Gegenteil einer Lösung für das Problem der Massentierhaltung und Tierquälerei ist. Pflanzen, Menschen, Tiere und Boden können nur gesund sein, wenn Landwirtschaft auch Tierhaltung umfaßt und dieser Zusammenhang wird vor uns aus wirtschaftlichen Gründen verschleiert.

Einerseits finde ich dieses Buch sehr interessant und aufschlußreich, weil hier - mit Quellenangaben - Zusammenhänge dargestellt werden, von denen ich vieles zuvor noch in keinem der etwa 160 Bücher über Ernährung und in keinem der etwa 120 Bücher über die Hintergründe unserer politischen Mißstände gelesen hatte, die bisher in meinem Bücherregal stehen.

Als einen weiteren Pluspunkt empfinde ich, daß die Autorin ihren persönlichen Werdegang und Hintergrund schildert. Einerseits weil ich den Ausflug in die Lebens- und Erfahrens-Welt der Subkultur der vegan lebenden Menschen interessant und lehrreich finde. Erschreckend ist, wie wenig manche der früheren Bekannten der Autorin und sie selber in ihrem frühen Erwachsenenalter über grundlegende biologische und ökologische Zusammenhänge wissen bzw. wußten.

Ich bin aber auch nicht ganz glücklich mit dem Buch, weil es Ungenauigkeiten gibt, wie, daß es doch etwas zu weit geht, den Menschen als Fleischfresser zu bezeichnen, da die korrekte Einordnung Allesfresser ist. Ich finde es wichtig und hilfreich, anhand ihres Werdegangs nachvollziehen, wie bestimmte Sichtweisen entstanden sind und warum sie so unausgewogen wirken.

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B18.3

Autor: Marianne Niederer:

Ernährung. Das Software Prinzip.
Mit einem Vorwort von Dr. med. Andres Bircher.

(2012) Books on Demand, ISBN 9783848228027
 

Originalausgabe:

 

Das Buch handelt von Veganer Rohkost

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.