Hauptseite   /   Suche und Links   /   Philosophie und Autorin dieser Seite   /   Bücher nach Autorennamen   /   VA49. Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur

B45.

Literatur zum Nationalsozialismus, 3. Reich

Die meisten Bücher, die ich in meiner Jugend zum dritten Reich gelesen habe, kann ich heute nicht mehr aufzählen, da ich sie aus der Schülerbücherei des Gymnasiums und aus anderen öffentlichen Bibliotheken ausgeliehen habe. Dabei handelte es sich überwiegend um Bücher, die die Erfahrungen von Opfern der Nationalsozialisten und aus dem Widerstand beschrieben haben. Danach zu urteilen, wie viel Platz sie meiner Erinnerung nach im Regal der Schülerbücherei eingenommen haben, müssen es so an die hundert gewesen sein. Da diese Hälfte des Themas damit gut abgedeckt war, hatte ich dann später wenig Bedürfnis, noch mehr vom selben zu lesen. Trotzdem ist meine politische Meinung nicht zu verstehen, ohne um diesen Hintergrund zu wissen.

Autor: Hans Ulrich Gresch: Buch: B126.6.1 Unsichtbare Ketten. Der Missbrauch der Hypnose und anderer Trance-Techniken durch Kriminelle, Sekten und Geheimdienste. (2003) (Welt: Volltext 1, Welt: 2)
Autor: Preston B. Nichols, Autor: Peter Moon: Buch: B156.2 Das Montauk Projekt. Experimente mit der Zeit. (1994) Fichtenau: E.T. Publishing Unlimited. ISBN 3-89539-269-3
Autor: Preston B. Nichols, Autor: Peter Moon (Aus dem Amerikanischen von James Cohen): Buch: B156.3 Rückkehr nach Montauk. Abenteuer mit der Synchronizität. Das zweite Buch der Montauk-Serie. (1994) Fichtenau: E.T. Publishing Unlimited. ISBN 3-89539-272-3
Autor: Oliver Gerschitz: Buch: B156.4 Verschlußsache Philadelphia-Experiment. Die geheimen Versuche des US-Militärs und ein Riß in der Zeit. (2004) Rottenburg: Kopp Verlag, ISBN 3-930219-78-6
Autor: Charles Berlitz, Autor: William L. Moore (übersetzt von Elisabeth Hartweyer): Buch: B156.7 Das Philadelphia-Experiment. (1995) München: Knaur, ISBN 3-426-77157-8

 

Autor: Jacques Lusseyran:

Das wiedergefundene Licht.

(1989) Stuttgart: dtv/Klett-Cotta, ISBN 3-423-11141-0

 

 

Wenn man von einem Buch hört, in dem davon berichtet wird, wie jemand durch einen Unfall erblindet, dann - nachdem er erfolgreich eine Regelschule besucht und studiert hat - in den französischen Widerstand geht und schließlich in ein Konzentrationslager kommt und dort Hunger und üble Mißhandlungen miterlebt, dann erwartet man ein düsteres Buch.

Das Buch von Jaques Lusseyran ist anders. Obwohl dort nichts verharmlost wird, strahlt es eine Lebensfreude, eine Liebe zum Leben und zu den Menschen, denen er dort begegnete aus, daß es eine Freude ist, dieses Buch zu lesen.

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B45.2

Anonym:

Isais-Dokumentensammlung I bis IV.

(1990er Jahre) Fürth: Andromeda-Buchhandlung.

Den Büchern fehlt ein Impressum, sie besitzen auch keine ISBN
 

Originalausgabe:

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B45.3

Autor: Adolf Hitler:

Mein Kampf.
Ungekürzte Ausgabe.
Zwei Bände in einem Band.

(1933) München: Verlag Franz Eher und Nachfolger.
 

Originalausgabe:

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B45.4

Autor: Trevor Ravenscroft
(Aus dem Englischen von Gustav Adolf Modersohn):

Die heilige Lanze.
Der Speer von Golgatha.

(2000) München: Universitas Verlag, ISBN 3-8004-1166-0
 

Originalausgabe: The spear of destiny. (1972)

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B45.5

Autor: E. R. Carmin:

Das schwarze Reich.
Templerorden - Thule-Gesellschaft - Das Dritte Reich - CIA.

(2006) Hamburg: Nikol Verlagsgesellschaft, ISBN 978-3-933203-62-5
 

Originalausgabe: (1994) Bad Münstereifel: Verlag Ralph Tegtmeyer

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

B45.6

Autor: Inge Scholl:

Die weiße Rose.

(1993) Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, ISBN 3-596-11802-6
 

Originalausgabe: (1955)

 

Kersti

 

Als Quelle verwendet in:

 

Links zu Volltexten sind als Quellenangaben zu verstehen. Die Texte befinden sich gewöhnlich nicht auf meiner Internetseite.


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.