Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


5/04

Reinkarnationserinnerung - Einweihung in Mittelamerika

F53.

In tausend Jahren nicht ...

Wir lebten dort sehr einfach, bekamen sehr wenig, genau ausgewogene Nahrung und unsere Kleidung war ohne jeden Schmuck und schneeweiß. Wir besaßen nur das Lebensnotwendige, auch wenn es bei aller Einfachheit durchweg von guter Qualität war.

Ich liebte den Dienst im Tempel, die Stille, die langen friedlichen Meditationen. Die Konzentrationsübungen und das gemeinsame Schweigen, da jeder die Gedanken des anderen spürte.

Ich merkte, wie ich innerlich immer friedlicher und klarer wurde, während ich dort diente. Meist heilte ich die Kranken des Volkes, die um Hilfe zu uns kamen.

Ich wußte daß ich gute Fortschritte machte in den Übungen, die mir aufgegeben waren und in der Arbeit, andere zu heilen und ich war so glücklich, wie noch nie in meinem Leben.

Eines Tages führte mein früherer Lehrer mich zu Anatah, den Höchsten Geweihten des Tempels, der mir jetzt die Anweisungen für meine Arbeit gab.

Ich setzte mich zu ihnen auf den nackten Boden und wartete.

*Wann werde ich eingeweiht werden?* fragte ich.
*Warum willst du die höchste Weihe machen?* wurde ich telepathisch gefragt.
Ich war überrascht.
*Dazu werde ich hier doch ausgebildet.* antwortete ich.
*Du würdest die Prüfung nicht bestehen.*
*Aber warum denn nicht? Du hast doch selbst gesagt, daß ich in den Konzentrationsübungen und auch in allem anderen besser bin als die anderen Schüler. Selbst als viele, die die Weihe schon erhalten haben. Warum bekomme ich die Weihe nicht?*
*Du würdest sie nicht bestehen. Deine unbewältigte Vergangenheit würde dich einholen.*
Mir kamen die Tränen. Nichts hatte ich mir so sehr gewünscht wie diese Einweihung.
*Aber - was habe ich denn falsch gemacht?* fragte ich.
*Nichts. Du wünscht dir nur etwas, was für dich in tausend Jahren nicht zu erreichen ist.* antwortete er mir.
Ich weinte.

Der Gedanke an die Einweihung ließ mir keine Ruhe in der nächsten Woche. Ich glaubte ihm, was er gesagt hatte und doch konnte ich nicht von dem Wunsch lassen. Jedesmal wenn ich daran dachte, was er mir gesagt hatte weinte ich.

Schließlich hielt ich es eine Woche später nicht mehr aus, ging - wissend daß ich etwas sehr Unvernünftiges tat - zu ihm hin und bat erneut um die Einweihung.

Er wechselte das Thema und redete über andere Aspekte einer Arbeit, bis es dunkel war. Dann zündete er eine Öllampe an und redete weiter über andere Themen, bis ein Nachtfalter vom Licht angezogen wurde, in die Flamme flog und verbrannte.
*Schau. Du bist wie dieser Nachtfalter. Du wirst unwiderstehlich vom Licht Gottes angezogen und fliegst mitten hinein, obwohl du genau weißt, daß es dich verbrennen wird. Bitte überleg es Dir noch einmal anders. Du wirst die Einweihung nicht bestehen und du wirst unmenschlich leiden, wenn du es versuchst."
Ich sah ihn an und weinte. Ich wußte, er hatte recht und doch konnte ich nur bitterlich weinen, weil ich mir so sehr wünschte, eingeweiht zu werden, daß nichts dagegen Gewicht hatte.

Fast ein Jahr lang bemühte ich mich, seinen Rat zu befolgen und Geduld zu haben. Doch jedesmal, wenn ich zwischen den Konzentrationsübungen und der Arbeit Zeit für mich hatte, fiel es mir wieder ein, und ich wäre am liebsten sofort aufgesprungen und hätte ihn erneut um die Einweihung angefleht.

Irgendwann wurde mir bewußt, daß ich mit jedem Tag unglücklicher wurde. Außer der Einweihung gab es nichts, was mir Frieden schenken könnte.

Also ging ich erneut zu ihm hin und bat um die Einweihung.
*Du wirst sie nicht bestehen.* warnte der Höchste.
Ich erhielt mein "Ja" aufrecht und begründete dann:
*Ich weiß daß es für mich richtig ist, so wie die Prüfung ausgehen wird.*
Der Stellvertreter war beunruhigt, fragte sich, warum der Höchste so sicher schien, daß ich nicht bestehen würde und warum ich so sicher war, es dennoch zu wollen. Ich ließ von meine innere Ruhe auf ihn übergehen und dachte ihm zu:
*Was geschehen wird, ist mein Weg. Ich weiß es.*

Der Höchste richtete seine konzentrierte Aufmerksamkeit auf mich und dachte erneut, daß ich sterben werde. Einen grausamen Tod. Ich erwiderte seinen Blick, ruhig, schwieg und erhielt meine Entschlossenheit aufrecht. Lange sahen wir uns in die Augen, die Sonne wanderte über den Horizont und ging unter. Die Sterne leuchteten über uns.

Kersti

Quelle: Erinnerung an eigene frühere Leben


F54. Kersti: Fortsetzung: Einweihung
F52. Kersti: Voriges: Die Prüfung
FI5. Kersti: Inhalt: Einweihung in Mittelamerika
V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
EGI. Kersti: Kurzgeschichten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
Z51. Kersti: Erinnerungen an frühere Leben
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben
Sonstiges
Kersti: Hauptseite
Kersti: Suche und Links
Kersti: Über Philosophie und Autorin dieser Seite

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, Internetseite: https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de