Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 9/2013
letzte Bearbeitung: 11/2013

Chronik des Aufstiegs: Weimarer Republik und Drittes Reich - Dämonenkind

F190.

Da hat man nun all die tollen Charaktereigenschaften, die Menschen erstrebenswert finden und nur Ärger damit

Vorgeschichte: F285. Kersti: D

Karl erzählt:
Ich saß im großen Salon meiner Suite im Sanatorium und bewunderte den Ausblick auf die Berge, der sich mir dort durch die vergitterten Fenster bot. Damit daß die Fenster vergittert waren, war ich durchaus einverstanden, schließlich kann es zu den seltsamsten Unfällen führen, wenn man irdisches und feinstoffliches nicht getrennt bekommt. "Aber ..." ich schüttelte innerlich den Kopf und wandte mich meinem Lieblingsgrübelthema zu: "Wie bin ich nur in diesen Schlammassel geraten?" Ich hatte natürlich durchaus eine Antwort auf diese Frage:

  1. war ich viel zu intelligent. Hitler und Co waren wegen meiner Intelligenz auf mich aufmerksam geworden.
  2. war ich viel zu mutig. Wenn ich nicht so mutig gewesen wäre, hätte ich nach dem Mord an Elly mein Fahrtengepäck genommen und wäre so weit weg geflohen, daß mich niemand mehr wiedergefunden hätte.
  3. hatte ich eine viel zu starke Persönlichkeit. Ohne die hätte ich niemanden genug beindruckt, um mich in Hitlers erlauchten Kreis aufzunehmen.
  4. hatte ich eine viel zu große magische Macht. Ohne die wäre Haushofer niemals genug von mir beindruckt gewesen, um mich unter seine Fittiche zu nehmen.
  5. waren das grundlegende Charaktereigenschaften von mir, die ich nicht einfach mal eben so weglegen kann, wenn sie mir zu unbequem werden. Sollte ich wieder in eine ähnliche Situation geraten, würde ich mich unter Garantie nicht anders verhalten. Daher durfte ich mich auf viele weitere Leben mit einem ähnlichen Schlamassel freuen. Nebenbei bemerkt konnte ich mich auch an diverse Leben erinnern, in denen mein Charakter mich in derartige Schwierigkeiten gebracht hatte.

Ich streichelte den Wolf, der seinen Kopf auf mein Knie gelegt hatte und achtete dabei sorgfältig darauf, nur den feinstofflichen Körper zu bewegen. Ich mußte ja trainieren, mich für irdische Begriffe normal zu benehmen. "So ein Scheiß! Da hat man nun all die tollen Charaktereigenschaften, die Menschen erstrebenswert finden und nur Ärger damit." dachte ich mir. Glücklicherweise war es mir inzwischen gelungen, praktisch jedem feinstofflichen Anteil von Haushofer und Konsorten aus dem feinstofflichen Bereich, der zum Sanatorium gehört, zu schmeißen, lediglich einige der Inkarnierten stellten noch ein Problem dar, da ich sie nicht von Haushofers Einfluß befreien konnte, ohne sie weiter zu schädigen.

Kersti

Fortsetzung:
F262. Kersti: W

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI13. Kersti: Inhalt: Dämonenkind

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.