Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 3/2016
letzte Bearbeitung: 4/2016

Ägyptische Priesterleben: Ägyptische Priesterleben - Eine Schule der Hingabe

F583.

Und wenn es so weit wäre, daß ich rebellieren will, würde ich darin Übung und Geschick brauchen, damit ich dann meine Ziele erreiche und mich nicht in Teufels Küche bringe

Vorgeschichte: F588. Kersti: D

Erigon erzählt:
Das Gespräch mit dem Priester aus dem Tempel des Schweigens hatte mir gezeigt, daß ich massiv unter Zeitdruck stand. Wenn ich Glück hatte, hätte ich noch ein Jahr Zeit, das zu lernen, was ich lernen mußte, wenn ich tatsächlich bewirken wollte, daß den Sklaven unter den Priestern Ägyptens ein paar weniger Kröten serviert werden, während sie nach den Diamanten des Geistes schürften. Ich mußte mich beeilen und die nötigen Fähigkeiten trainieren, so lange ich noch in dem geschützten Rahmen dieses Sklaventempels war.

Ich begriff jetzt auch, warum mich der Gedanke der Rebellion um der Rebellion Willen so fasziniert hatte. Es hatte wenig mit diesem Tempel an sich zu tun, in dem jeder Schüler sehr wichtig genommen wurde, aber es hatte sehr viel mit Ägypten als Ganzem zu tun, das zu viele Menschen als minderwertige Geschöpfe klassifizierte. Ich wußte inzwischen, daß ich in diesem Land einiges nicht gutheißen konnte und daher in Situationen geraten würde, wo ich rebellieren wollte. Und wenn es so weit wäre, würde ich darin Übung und Geschick brauchen, damit ich meine Ziele erreiche und mich nicht in Teufels Küche bringe.

Da ich wußte, daß dieser Tempel sehr geschickt darin war, rebelliernde Jugendliche in den Griff zu bekommen, aber gleichzeitig nichts tun würde, was mich ernsthaft gefährden konnte, konnte ich dieses Instrumentarium hier einüben, ohne mich in Gefahr zu bringen.

Ich entschied also, daß ich ab jetzt all die Dinge, die ich nicht für richtig hielt, nicht mehr mitmachen würde. Und natürlich würde ich niemandem verraten, was ich vorhatte und warum, um der Geschichte nicht den nötigen Ernst zu nehmen. Wenn ich meinen Lehrer um ein Trainingsprogramm bitten würde, würden er mir das möglicherweise geben, aber das war halt nicht dasselbe, wie wenn er ihre ganze Findigkeit einsetzte, um mich dazu zu bewegen, daß ich das lerne, was sie mir vermitteln wollen, obwohl ich gerade ihre Anweisungen nicht befolge.

Auch meinem Schüler würde ich nicht erklären, worum es mir ging, damit er es nicht weitererzählen konnte. Ich war mir ziemlich sicher, daß er inzwischen zu weit war, um mich einfach blindlings nachzumachen. Falls er nicht so weit war, wäre das eben das Thema, das ich noch mit ihm bearbeiten müßte.

Kersti

Fortsetzung:
F585. Kersti: D

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI20. Kersti: Inhalt: Eine Schule der Hingabe

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.