Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 8/2017
letzte Bearbeitung: 8/2017

Chronik des Aufstiegs: Die Pforten der Hölle - Seelengeschwister aus der Hölle

F925.

Freude ist übrigens ein extra Wort, das erfunden wurde, um unvorstellbare Dinge zu bezeichnen

Vorgeschichte: F924. Kersti: D

Tiuvalin, der Höllenteufel erzählt:
Die Leuchteteufel, der Tiuval, der als Leuchtschnee vom Himmel gefallen war - schließlich muß diese bessere Welt, von der er kam, der sagenhafte Himmel gewesen sein, gerufen hatte, waren offensichtlich darauf aus, die ganze Hölle umzukrempeln. Sie fragten bei jedem Handgriff, ob wir damit einverstanden waren und wenn wir Bedenken hatten, gaben sie sich größte Mühe, sie angemessen zu berücksichtigen, aber offensichtlich hatten sie einen umfassenden Plan, den zu verstehen wir nicht hoffen konnten, weil der ganze Plan von völlig unvorstellbaren Freuden handelte. Freude ist übrigens ein extra Wort, das erfunden wurde, um unvorstellbare Dinge zu bezeichnen. Das Wort habe ich neu gelernt. Und das Wort für dieses großartige Gefühl das ich jetzt ganz neu fühlen gelernt habe, nennt sich Traurigkeit. Ich hätte nie gedacht daß es ein so tolles Gefühl gibt!

Manchmal, wenn ich lange genug Pause machte, um darüber nachdenken zu können, ob das jetzt gut ist, bekam ich Angst, daß das irgendeine Art von Betrug sein könnte, um uns in eine noch schlimmere Hölle zu werfen, als diese schon war. Aber ich beruhigte mich, denn ich dachte mir, daß das Teufel waren und Teufel tun so etwas nicht. In Höllen werfen tun nur Engel, wie Michael das früher mit uns gemacht hatte.

Während meine Freunde gerne in unserer Hölle bleiben wollten, wo alles viel heller geworden war und plötzlich niemand mehr Lust zum Foltern hatte, ließ mich der Gedanke an eine Welt, wo foltern nicht als normal galt nicht mehr los und als der Leuchteteufel sagte, er müsse jetzt in seine Welt zurück, fragte ich ihn, ob ich mitkommen darf.

Er führte daraufhin ein ernstes Gespräch mit mir, bei dem er mir erklärte, wie es in seinem Leben zuging. Irgendwie schien er der Mensch zu sein, den alle unbedingt foltern und töten wollten, obwohl er das gar nicht wollte. Außerdem wußten viele Menschen in der Welt auch, daß seine Seele großartig ist und allen hilft. Und dann gibt es halt so Leute die keine Teufel sind und deshalb jeden der helfen und freundlich sein will unbedingt bestrafen wollen.

Jedenfalls wollte er unbedingt auch diese bessere Welt noch besser machen und wenn ich mitkommen wollte, ginge das nur, wenn ich bereit war, ihm dabei zu helfen. Ich konnte mir zwar keine noch bessere Welt vorstellen als diese Welt, die schon so unglaublich gut sein muß, daß ich sie mir gar nicht vorstellen kann, aber ich war gerne bereit, ihm beim besser machen zu helfen, wenn er mir sagte, was ich tun muß. Tiuvali fand meine Idee mitzugehen auch gut und meinte, dann könnte ich ihm ja berichten, wie es da ist. Ich würde ihm natürlich berichten - ich hatte nur meine Zweifel, ob er da mehr verstehen würde, als ich jetzt verstehe, nämlich ungefähr gar nichts. Dabei habe ich den Leuchteteufel ständig ausgefragt, wie es bei ihm zuhause ist und er hatte mir geduldig all meine Fragen beantwortet und sich immer neue Erklärungen ausgedacht, um mir verständlicher zu machen, wie seine Welt ist.

Das mußte jedenfalls der sagenhafte Himmel sein, in dem es Gefühle geben soll, die tausend mal besser sind als Schmerzen, auch wenn der Leuchteteufel behauptete, daß das nicht der Himmel ist, sondern die Erde und daß er sich durchaus noch viel bessere Orte vorstellen kann als die Erde.

Kersti

Fortsetzung:
F955. Kersti: D

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI21. Kersti: Inhalt: Seelengeschwister aus der Hölle

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.