Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 2/2019
letzte Bearbeitung: 2/2019

Chronik des Aufstiegs: Weimarer Republik und Drittes Reich - Die Pforten der Hölle - Mirko

F1223.

Ich verstehe echt nicht, warum Tharos meine Meinung so wichtig nahm

Vorgeschichte: F1233. Khar: Mirko hat eine Verdrängung, massiv wie eine Burgmauer. Warum sonst will er nicht zu Kenntnis nehmen, daß er Dinge erkennt, die sonst nur die Überfliegertypen erkennen, die sich an ihn dranhängen

Mirko erzählt:
Nachdem ich nach Hause zurückgekehrt war, wollte Tharos von mir einen Bericht.

Er hat auch mit den anderen kurz geredet, meist nur drei, vier Fragen gestellt. Mit Gerd hat er sich eine halbe Stunde unterhalten, das war es aber auch.

Dann war ich dran und er wollte mich, weil es ihm abends zu spät geworden war am nächsten Tag beim Frühstück sehen. Er wollte wissen, was Khar alles mit mir besprochen hat, wie meine Schüler sich geschlagen hatten, welche Kinder mir im Kindergarten besonders aufgefallen sind, was mir an dem Japaner aufgefallen ist, was die Dämonen so erzählen und so weiter und hat sich fast den ganzen Tag mit mir unterhalten, während er nebenher die notwendigsten anderen Dinge erledigte und mich dabei mitnahm.

Ich verstehe echt nicht, warum Tharos meine Meinung so wichtig nahm, aber natürlich habe ich ihm schon gesagt, was ich denke.

Der kleine Junge auf meinem Schoß, der die meiste Zeit den Daumen im Mund hatte, sagte auch regelmäßig seine Meinung zu allem, die Tharos genauso ernst zu nehmen schien wie meine. Er fragte ihn, was er über die Geschichte des Universums wußte, was die Dämonen so erzählen, welche Kinder im Kindergarten er besonder nett gefunden hatte. Zu diesen Meinungen des Jungen gehörte auch, daß ich angeblich sehr klug wäre und daß mir Tharos deshalb genau zuhören müßte. Dabei klang das, was das Kind erklärte, für meine Ohren viel intelligenter als alles, was ich sagte.

Der Junge erklärte Tharos auch, daß er, wenn er groß ist, einen Kreis der schwarzen Ritter führen würde wie Khar das macht. Dann sagte Tharos plötzlich:
"Der Junge erinnert mich sehr an Khar, als er in demselben Alter war."
"Ich dachte, sie kennen Khar nicht?" fragte ich zurück.
"Doch schon, mir ist nur nicht eingefallen, daß ich ihne kenne, als ich den Brief gesehen habe. Wer denkt schon an einen Vierjährigen, der den ganzen Kindergarten mit seinen Ideen auf den Kopf stellt, wenn ihm der Leiter eines Ordenskapitels eine höfliche und sehr formelle Antwort auf eine Anfrage zukommen läßt? Daß ich ihn kenne, ist mir erst wieder eingefallen, als sie geschrieben haben, daß er Darions Sohn ist, und da mir Darion ein Begriff ist, war mir danach dann klar, daß das der Junge gewesen sein muß."

Kersti

Fortsetzung:
F1224. Tharos: Jetzt war ein Mirko zurückgekommen, der als Lehrer wirken und Führungsaufgaben übernehmen konnte, wozu er vorher nicht das Zeug gehabt hätte

Quelle

Reinkarnationserinnerungen verschiedener Anteile meiner Gruppenseelen, die sich 1945 zum kollektiven Bewußtsein der Erde zusammenzuschließen begonnen haben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI21. Kersti: Inhalt: Seelengeschwister aus der Hölle

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.