Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 7/2019
letzte Bearbeitung: 7/2019

Chronik des Aufstiegs: Weimarer Republik und Drittes Reich - Die Pforten der Hölle - Mirko

F1360.

Ritter waren für Khar definitiv Wesen aus irgendwelchen Märchen oder Sagen, die magische Schwerter besitzen

Vorgeschichte: F1259. Khar: Tatsächlich glaube ich daß die Polizisten dringend jemanden brauchten, der sie tröstet, weil es ihnen nicht gelungen ist, die bösen Mörder einzufangen, obwohl sie doch richtige Helden sein wollten

Mirko erzählt:
Ehon war sofort wesentlich entspannter, als Khar sich für gesund erklärte und das Ruder wieder in die Hand nahm. Die Polizisten, die wir so überhaupt nicht losgeworden waren, kehrten uns plötzlich befriedigt den Rücken, als Khar sich einmal in Ruhe mit ihnen unterhalten hatte. Also hatten wir wieder etwas Zeit und Ruhe.

Khar nutzte die Gelegenheit sofort, uns allen richtige Magie beizubringen.

Ritter waren für ihn definitiv Wesen aus irgendwelchen Märchen oder Sagen, die magische Schwerter besitzen und damit das auch etwas bringt, hält man nicht etwa eine Nacht Schwertwache, sondern man arbeitet wochenlang täglich magisch mit den Waffen. Ich weiß nicht, wie Khar das gemacht hat, aber wenn ich Geron bei seiner magischen Arbeit aufgesucht habe, um seine Erfahrungen mit ihm zu besprechen, hatte ich das Gefühl, daß der blaue Kristall tatsächlich das ganze Zimmer erleuchtete und daß es daher nicht nötig sei, nachts Licht in der Kapelle zu machen, in die Geron sein Zimmer verwandelt hatte. Die Macht der Stille, in die er sich versenkt hatte, war so groß, daß ich spüren konnte, wie die Wände uns beschützten und den Engel und den Dämon, die an beiden Seiten des Schwertes Wache standen, sehen konnte. Irdisch hatte ich noch nichts von einem Engel namens Schiwa gehört, aber ich hatte das Gefühl, ihn feinstofflich zu kennen. Außerdem leistete Geron ein ganzer feinstofflicher Zoo Gesellschaft und hatte zu allem, was ich mit dem Jungen besprach, etwas zu sagen.

Weil ich mit Geron redete, wurde mir wieder richtig bewußt, daß ich immer noch das Problem hatte, daß ich mich den größten Teil des Tages ziemlich nebelig fühlte und überhaupt nicht richtig auf mein Denken zugreifen konnte. Das lag daran, daß Geron etwas mit diesem Nebel machte, was mir wieder bewußt machte, daß ich mich einmal ganz anders gefühlt hatte und viel besser hatte denken können. Wenn ich dann zu Geron reinkam hatte ich das Gefühl, daß sich der Nebel sofort zu einer dicken Staubschicht verdichtete, die meinen Körper bedeckte und mich völlig blind machte. Ich tastete mich dann mühsam zu dem Stuhl hin, auf den ich mich setzen wollte und war froh, wenn mir das auch ohne stolpern gelang. Das war natürlich nur feinstofflich, aber es fühlte sich für mich nicht so an. Dann heilte mich Geron ein wenig und danach fühlte ich mich für den Rest des Tages wieder einigermaßen klar, nur um mich am nächsten Morgen wieder so nebelig zu fühlen wie immer. Offensichtlich mußte ich mich wohl damit abfinden, daß ich für den Rest meines Lebens noch dümmer sein würde, als ich sowieso schon war, weil sich dieses Nebelproblem einfach nicht schneller heilen ließ. Und wenn ich mir das recht überlege hatte ich offensichtlich auch zu Beginn meines Lebens ein solches Nebelproblem gehabt. Ich habe es nur nicht gewußt, weil ich kein anderes Lebensgefühl kannte. Khar hatte das dann in meiner Zeit bei den schwarzen Rittern geheilt, nur damit ich mir dann bei meiner Suche nach Darion das nächste Nebelproblem einfing.

Was ich nicht wirklich verstand war, warum Geron dieses Problem jetzt überhaupt nicht mehr zu haben schien, obwohl er doch anfangs viel mehr davon abbekommen hatte. Zumindest hatte ich den Eindruck gehabt.

Die Kinder aus der Magieklasse vermißten Geron, Mira und Dirk und wollte auch Ritter mit Zauberschwertern werden. Ich dachte mir, daß Khar da genau das richtige für den Spieltrieb von Kindern gefunden hatte!

Kersti

Fortsetzung:
F1350. Ehon: "Freunde und Gefährten, Hüter des Friedens und des wahren Lichts!" begrüßte uns Khar

Quelle

Reinkarnationserinnerungen verschiedener Anteile meiner Gruppenseelen, die sich 1945 zum kollektiven Bewußtsein der Erde zusammenzuschließen begonnen haben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
FI21. Kersti: Inhalt: Seelengeschwister aus der Hölle

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.