erste Version: 3/2020
letzte Bearbeitung: 3/2020

Das Sternenreich der Zuchtmenschen: Königssohn und Fürstensohn

F1681.

Das nächste große Ereignis, was mich freute, war daß ich zum studieren auf die königliche Universität geschickt wurde

Vorgeschichte: F1680. Diro von Karst: Als ich sechs war, bekam ich endlich meinen Strafer

Diro von Karst erzählt:
Das nächste große Ereignis, was mich freute, war daß ich zum studieren auf die königliche Universität geschickt wurde. Endlich war ich weit genug von meinem Vater weg, daß er mich nicht ständig quälen konnte und den anderen Studenten würde ich es schon zeigen. Dort studierten auch mehrere Prinzen und da ich weiterhin in den königlichen Palast eingeladen werden wollte, suchte ich mir einen von ihnen aus und versuchte ihn dazu zu bewegen, daß er möglichst viel Zeit mit mir verbringt.

Prinz hatte Angst auf der Universität daher trat ich als sein Beschützer auf und gewann ihn dadurch für mich.

Dann stellte ich fest, daß Tharr auch auf der Universität war. Ich benutzte den Strafer und fragte ihn, was ein Sklave auf der Universität sucht, ob er verkauft worden sei, weil der König ihn nicht mehr mag.
"Nein. Ich bin kein Sklave mehr sondern ein freier Mann, weil ich mir ein Stipendium verdient habe. Du brauchst also nicht zu glauben, daß deine Fingerbewegungen irgendetwas bei mir bewirken können." gab er grinsend zurück.
Zu allem Überfluß war er ein Jahr jünger und trotzdem im selben Jahrgang wie ich. Tharr hatte auch vor niemandem Angst und weil er sehr gute Nahkampfnoten hatte, hatte er sich sehr schnell Respekt verschafft und niemand legte sich mit ihm an. Ihn schien immer noch nicht zu beeindrucken daß ich ein Adeliger bin und er lediglich ein Freier mit Stipendium. Außerdem hatte er nur einsen. Das verstand ich nicht, denn aus meiner Sicht sollten Adelige immer bessere Noten haben als emporgekommene Sklaven, das stand mir einfach zu. Ich fand diese Notengebung völlig unpassend.

Nach dem Abschluß kamen wir dann auf dasselbe Schiff. Da war für mich die Welt wieder in Ordnung denn Tharr sollte sich immer nur mit den Technikern abgeben, während ich bei den richtigen Offizieren war. Nach der ersten Fahrt stand uns Landurlaub zu und danach waren wir wieder auf demselben Schiff und Tharr krabbelte immer noch bei den ganzen Technikern rum, aber er hatte unverschämterweise eine bessere Bewertung bekommen als ich, obwohl er kein Adeliger war. Auf der dritten Fahrt bekam er dann etwas, was ihm gar nicht zustand. Er wurde bevördert, obwohl er dazu noch zu jung war und außerdem hat der Kapitän ihn auf die Brücke geholt. Ich fand, daß es Zeit war ihn auf seinen Platz zu verweisen und arrangierte einen Denkzettel, nachdem dem er keine Gelegenheit mehr haben würde, einen Rang zu beanspruchen, der eigentlich Adeligen zustand.

Ich beobachtete die Situation auf den Überwachungskameras, aber statt in meine Falle reinzutappen, entdeckte er den Auslöser und demontierte die Bombe, die ich vorbereitet hatte. Glücklicherweise wußte der Kapitän, was man mit Emporkömmlingen macht und schickte ihn auf die Thorion, so daß ich mir sicher war, ihn nie wiederzusehen.

Kersti

Fortsetzung:
F1682. Diro von Karst: Kaum war das Tharr-Problem gelöst, tauchte das nächste auf

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben.
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben