Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 3/2011
letzte Bearbeitung: 7/2012

Gefallene Engel: Ahriman

FF112.

Kann es sein, daß diese Kriege durch Halluzinationen der Satane ausgelöst werden?

Vorgeschichte: FF111. Kersti: Ich konnte es einfach nicht mit ansehen, wie das arme Monster leidet

Ahriman erzählt:
Wir haben nie herausgefunden, warum die Satane ihre Höllenebenen verließen und unsere Gruppenseele angriffen. Wir haben es gemerkt, als sie den Kriegszug absprachen und unsere Gruppenseele kurz vorher gewarnt.

Aber Sinn gab das, was wir beobachtet hatten nicht. Die Satane redeten darüber "gestern" durch unsere Gruppenseele angegriffen worden zu sein und erwähnten Angreifer, die definitiv nicht da gewesen waren. Tatsächlich hatte unsere Gruppenseele, so weit wir das wußten, die Anteile, über die sie sich unterhielten, nie besessen. Aber das konnte natürlich eine Täuschung sein. - Unsere Erinnerungen an die Zeit vor dem letzten Krieg waren sehr lückenhaft.

"Kann es sein, daß diese ganzen furchtbaren Kriege schlicht durch Halluzinationen ausgelöst werden?" fragten wir uns - und wir befürchteten, es könne genau so sein.

An dem Kampf selber waren wir nicht beteiligt, da wir ja weiterhin mit Spionageaufgaben beschäftigt waren. Als die Satane zurückkehrten, schickten wir jedoch einige Leute hoch, um die Lage zu peilen.
FF96. Kersti: Krieg der Dornen
An der Grenze der Hölle kamen wir auf einen endlose weiße Staubebene. Sie bestand aus dem Staub von Satanen, Engeln und unseren eigenen Leuten, die bei dem Angriff der Satane zu Staub verbrannt worden waren und wir waren zu wenige, um da viel zu tun. Als wir in die Nähe der Burg kamen, wurde es grüner, doch wo vorher eine Blumenwiese gewesen war, war jetzt ein gefährlicher Dornwald, an dessen Grenze uns der Wolf Fenrir empfing. Er erzählte uns, daß der Kampf verheerend geendet hatte, daß unsere zentrale Burg zerstört und nahezu alle unsere Kämpfer so schwer verletzt waren, daß sie die Besinnung verloren und sich in einen Dornwald verwandelt hatten, um die Feinde im Tod aufzuspießen und an sich zu binden. Dann führte er uns zu den letzten Überlebenden unseres eigenen Heeres, zu den Titanen. Aus rätselhaften Gründen schienen uns Engel gleichzeitig mit den Satanen angegriffen zu haben. Es hatte davor keine Warnung gegeben.

Die Titanen erzählten uns, wir Ahrimane müßten die Satane angreifen und sie endgültig vernichten. Wir widersprachen, denn dazu waren wir einfach nicht genug, mal ganz davon abgesehen, daß unsre Gruppenseele das schon öfter erfolglos versucht hatte. Das gab einem heftigen Streit, und wir wären beinahe wütend umgedreht und gegangen. Genau gesagt, waren sie schon außer Sichtweite, als uns auffiel, daß wir ihnen Heilung hätten anbieten sollen. Wir drehten also wieder um und sagten, daß wir nicht in die Höllen zurückkehren wollten, ohne unsere Brüder wenigstens geheilt zu haben, so weit wir das konnten. Das ließen sie sich immerhin gefallen. Es erschreckte mich, daß ich bei den Titanen plötzlich Verhaltensweisen beobachten konnte, die mir bisher nur von Satanen bekannt waren.

In den nächsten Jahren beobachteten wir und die Fenrire, daß die Titanen immer wieder Angriffe auf Satane starteten, ohne zu wissen, daß die Schlacht längst vorbei war. Fenris erzählte mir, daß der Wald sich bemühte, dafür zu sorgen, daß die Titanen nie den Dornwald verlassen, damit sie nicht auf dumme Gedanken kommen.

Wir achteten bei unseren nächsten Besuchen darauf, daß wir den Titanen nicht widersprachen sondern fragten sie nur, warum sie so denken wie sie denken, während wir sie heilten. Wir wollten uns nicht jedesmal mit ihnen streiten, wenn wir ihnen begegneten.

Kersti

Fortsetzung:
FF150. Kersti: Als ich wieder erwachte, fühlte ich mich viel besser und irgendwie weicher als vorher

Quelle

Erinnerung an ein eigenes früheres Leben aus der Geistigen Welt
EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
FFI Kersti: Inhalt: Gefallene Engel
FFI14. Kersti: Inhalt: Ahriman
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Emails werden von mir gerne empfangen und gelesen. Daher danke für jede freundliche persönliche Zuschrift. Ich habe aber nicht die Zeit, alle zu beantworten.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.