Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 12/2011
letzte Bearbeitung: 8/2012

Erinnerung an Erlebnisse aus der Geistigen Welt: Loki und Erinnerungen an Jesus - Der Vertrag mit Jesus

FF122.

Ich weiß, wie wir das Engel-Problem lösen können

Vorgeschichte: FF120. Kersti: Wenn es mir so gehen würde, würde ich nicht mehr existieren wollen!

C'her'ash erzählt:
Da man mit Anthara offensichtlich nicht mehr reden konnte, wandte ich mich an Jesus und fragte ihn, weshalb er mit mir hatte sprechen wollen.
"Ich weiß, wie wir das Engel-Problem lösen können." behauptete Jesus.
"Das glaube ich nicht!" rutschte mir heraus.
"Kurz gesagt, müssen wir ihnen nur helfen auf die Ebene über ihrem inneren Licht aufzusteigen, dann sind wir sie los, und sie haben nicht einmal Grund, uns böse zu sein. Hier sind die zugrundeliegenden Daten. Du wirst sie selber überprüfen wollen." sagte er und warf mir einen Gedankenkristall zu. Ich begann ihn auszulesen, während wir weiterredeten und schickte über die Gruppenseelenverbindung Anteile von uns aus, die die Informationen nachprüfen sollten.

Nach den Daten aus dem Gedankenkristall hatten sie herausgefunden, daß das innere Licht der Engel nicht zu unserer Ebene über dem inneren Licht führte sondern zu einer anderen Ebene über dem inneren Licht, die mit unserer nicht erkennbar verbunden war. Sie mußten auf einem völlig anderen Weg aufsteigen als wir und wir wären sie deshalb los, sobald sie dorthin aufgestiegen waren. Ein Teil dieser Informationen findet sich hier:
FF115. Kersti: Die falsche Tür zum Licht

Anthara relativierte diese Sicht der Dinge etwas. Zwar laufen unsere Aufstiegswege sehr lange getrennt von ihren, jedoch gibt es eine sehr hohe Ebene auf der wir mit den Engeln eins sind. Deshalb wäre es sehr wichtig, unsere Feinde auch auf den höheren Ebenen so weit im Auge zu behalten, daß wir sicherstellen können, daß sie den Aufstieg auch wirklich schaffen und ihnen notfalls zu helfen. Für mich war das zwar eine intellektuell interssante Sicht der Dinge aber so weit von meiner Erlebnisrealität entfernt, daß für mich nur Antharas Bestätigung interessant war, daß wir sie dann erst mal für ziemlich lange Zeit los sind und daß sie keinen Grund haben, wiederzukommen und uns zu nerven oder sauer auf uns zu sein und sich zu rächen, wenn wir diese Methode anwenden um sie loszuwerden.

Ich recherchierte Jesu Daten so weit nach, wie ich das konnte, befragte möglichst jeden Engel, der mir freundlich gesinnt war dazu - Michael zählt nicht zu den Engeln sondern zu uns, erfuhr ich dabei. Er hatte sich nur schon vor langem bei den Engeln eingeschlichen, weil wir das damals brauchten, um zu erfahren, wie man das mit dem Aufstieg macht.

Ich dachte darüber nach, daß es bei einigen Satananteilen ja sogar funktioniert hatte, sie zu Freunden zu machen, indem man sie heilt. Die Engel waren zwar ganz schön bösartig aber viel leichter zu besänftigen als Satan. Besonders Tiuval war im Schutzengel besänftigen ja erstaunlich erfolgreich gewesen. Praktikabel erschien es also schon, auch wenn ich mich fragte, wie wir es schaffen sollten, ihnen den Aufstieg zu ermöglichen, wenn sie selber dazu nicht in der Lage waren.

Kersti

Fortsetzung:
FF123. Kersti: Mußtest Du ihnen denn nicht erklären, um was es geht?

Quelle

Dieser Artikel beruht auf dem Wissen meiner eigenen feinstofflichen Anteile.
VA299. Kersti: Fragen beantworten: Das Wissen der eigenen feinstofflichen Anteile

EGI. Kersti: Erinnerungen aus diesem Leben, aus früheren Leben und aus feinstofflichen Welten
FFI Kersti: Inhalt: Gefallene Engel
KI.6 Kersti: Inhalt: Erinnerungen an Jesus: Der Vertrag mit Jesus
VB121. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Channelings und anderen Methoden, Wissen aus der geistigen Welt und höheren feinstofflichen Welten zu erhalten

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Emails werden von mir gerne empfangen und gelesen. Daher danke für jede freundliche persönliche Zuschrift. Ich habe aber nicht die Zeit, alle zu beantworten.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.