Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

erste Version: 9/2013
zuerst auf Kersti.de hochgeladen: 5/2018
letzte Bearbeitung: 7/2015

Chronik des Aufstiegs: Weimarer Republik und Drittes Reich - Die Pforten der Hölle

FI18.

Der Schorfheidetarzan

Inhalt

FI18. Karl: V
FI18.7 Karl: Sanatorium
FI18.8 Karl: Carinhall
FI18.9 Karl: Soldaten
FI18.x Karl: xxx
FI18.10 Karl: Berlin
FI18.11 Karl: Meine eigene Abteilung
FI18.12 Karl: Exorzismus
FI18.13 Karl: Morgenthauplan
FI18.14 Karl: Das unterirdische Büro

 
Inhalt

3. Vater

F495. Karl: D
F496. Karl: D

 
Inhalt

7. Sanatorium

15 Jahre (33)
F257. Karl: Ich begrüßte Göring begeistert als Erzengel Michael
F258. Karl: "Also hört mal, ich habe zwei Jahre lang nur Bücher über Drogen zu lesen bekommen. Ich will endlich mal wieder was anderes lesen!"
F259. Karl: "Ich habe mehr Fachwissen zu dem Thema, als diese Fachleute je haben werden."
F357. Kersti: Dann erklärte er mir, daß ich einen sehr netten Engel hätte und mir keine Sorgen machen müsse, sein kleiner Drache würde dem Engel nichts tun
F260. Karl: Nachdem ich mir so eine irdische Vergleichsgruppe isoliert hatte, gelang es mir auch, die Unterschiede zwischen feinstofflichen und materiellen Bewohnern der Klinik zu identifizieren.
F358. Kersti: Ich war entsetzt. Sie hatten ihn im hoher Dosis so ungefähr jedes Medikament gegeben, was der Wissenschaft bekannt war und noch einige mehr
F360. Kersti: Als ich Kalle so sah, war mein erster Gedanke: "Ist er erwachsen geworden!"
F416. Karl: Ich sprach ihn auf meinen Freund an, der mit Asmodeus verbunden war und wußte, ich hatte einen wunden Punkt bei Hitler getroffen
F261. Karl: Und der Schlamassel, in dem ich jetzt stecke, ist eine traditionelle Einweihung in die Hohe Magie
F285. Karl: Ich ließ mir die Notizen der Studenten zeigen und las ihnen meine vor, was bei den letzten beiden Treffen, dann immer wieder zu großem Gelächter führte
F190. Karl: Da hat man nun all die tollen Charaktereigenschaften, die Menschen erstrebenswert finden und nur Ärger damit
F262. Karl: Feinstoffliches und irdisches war immer noch beides so lebhaft zu sehen, daß es mir kaum glaubhaft erschien, daß es mir gelungen sein könnte, immer auf alles auf der richtigen Ebene zu reagieren

 
Inhalt

8. Carinhall

F263. Karl: Ich hörte in meinem Geist etwas wie einen Ruf, drehte mich um und sah - überblendet - gleichzeitig das feinstoffliche schwarze Einhorn, das mich in der geistigen Welt oft begleitete und einen stolzen Rapphengst
F292. Karl: Während der Drogeneinweihungen hatte ich einiges erlebt und einiges erfahren, das mich in höchste Alarmbereitschaft versetzt hatte.
F191. Karl: Unterwegs im Sarg machte ich mir Sorgen, wie Göring und Himmler wohl auf die Dinge reagieren würden, die ich erzählt hatte
F195. Karl: Danach kam ich zu der vorsichtigen Schlußfolgerung, daß die Geschichte mit der Schwarzen Sonne wahrscheinlich ein wesentlicher Erfolg gewesen war
F242. Karl: Tauchsieder im Hintern
F243. Karl: "Na dann wird das ja eine spannende Genesung. Drei mal ich weiß nicht."
F308. Karl: Nachts wenn Ruhe herrscht lassen alle Schmerzen etwas nach, sobald aber das Haus erwacht und man ständig irgendwelche Geräusche hört, werden sie wieder schlimmer
F309. Karl: Ich erzählte dem Bibliothekar, daß niemand mir Bücher gönnt
F310. Karl: "Offensichtlich bin ich nicht zu krank dafür. Der Tag im Wald hat mir sehr gut getan."
F392. Karl: Sie riß das Bettzeug aus dem Bett, warf es auf den Fußboden und befahl mir das Bett noch einmal zu machen
F311. Karl: "Tut uns leid, junger Herr, aber wir haben Anweisung, daß Sie das Gelände nicht verlassen dürfen."
F312. Karl: Ich kann bis heute nicht sagen, ob die Entscheidung, die ich damals im Wald um Carinhall traf, richtig war
F334. Karl: Zu behaupten, daß ich in dieser Zeit in Carinhall ein wenig unausgeglichen gewesen war, wäre eine maßlose Untertreibung gewesen
F313. Karl: Das Gemeine mit Göring war, daß er eigentlich immer recht hatte
F314. Karl: "So sehr ich mich darüber ärgere, daß ihr mich überhaupt gesehen habt, muß ich doch zugeben, daß ihr dafür eine Belobigung verdient habt"
F315. Karl: "Sollte euch so etwas Absurdes passieren, wie daß ihr mich mit einem grünen Ballettröckchen durch den Wald marschieren seht, dann ist das wie ein großes Umhängeschild mit der Aufschrift 'Melde mich, wenn du mich siehst'"
F327. Karl: "Du solltest wirklich aufpassen, daß du nicht auf Wache einschläfst, sonst könnten dich die Löwen fressen."
F393. Karl: Bei jedem Schlag zählte ich eine ihrer kleinlichen Bosheiten auf und erklärte ihr, daß man so etwas nicht macht, weil das gemein ist

 
Inhalt

9. Soldaten

F389. Karl: Und jetzt wollte Göring mich bestrafen und nicht seine Frau, die doch diejenige war, die sich völlig daneben benommen hatte?
F390. Karl: Er wirkte eher wie ein junger Soldat, der sich zu sehr bemüht, alles richtig zu machen, als wie ein rebellischer Jugendlicher
F317. Karl: Schorfheidetarzanwitze
F423. Karl: Ich war so entsetzt, daß ich kein Wort mehr hervorbrachte, während er mir vorwarf ich hätte ihn umbringen wollen und andere Dinge die überhaupt nicht stimmten
F424. Karl: Wenn ich so wenig einschätzen kann, wie ich auf andere wirke, dann sperren sie mich doch in einen Käfig wie ein wildes Tier und führen mich auf dem Jahrmarkt als Monster vor!
F425. Karl: Ich fragte mich, wie es möglich war, daß ich von dieser Naturgewalt nicht in streichholzkleine Stückchen zersplittert worden war
F394. Karl: Weihnachten
F395. Karl: Daneben stellte ich fest, daß ich das Leben sehr buchstäblich zum Kotzen fand
F1043. Karl: Eines Tages stand ich vor mir selbst

 
Inhalt

10. Bordell

F281. Karl: Ich ärgerte mich über mich selbst. Der Feind war geduldiger gewesen als ich
F282. Karl: Wenn ich sowieso keine Chance habe, egal was ich tue, dann tue ich einfach, was ich will
F296. Karl: Jeder der Schergen hatte mich einen Tag für sich
F402. Karl: Ich beschloss, an eine alte Tradition aus dem Friedensreich Sphinxs anzuknüpfen
F401. Karl: Adolf Hitler ist am Apparat und erzählt mir, daß er mich im geheimen Katalog des Bordells unter den esoterischen Attraktionen gefunden hätte
F316. Karl: Ich war überzeugt, daß ein Fluchtversuch doch keinen Erfolg haben könnte
F318. Karl: Die Kinder ließen mich drei Tage lang nicht los
F403. Kersti: Karl spielte plötzlich an drei Tagen hintereinander morgens vor dem Frühstück einen Streich
F361. Karl: Glücklicherweise waren Hände und Gesicht unverändert geblieben, so daß ich mich angezogen unter Leute wagen konnte
F408. Karl: So hartnäckig und gezielt, wie er nachforschte, würde er irgendwann den Logen auffallen und dann hätte er ein Problem
F409. Kersti: Er strich mit den Fingern über den Ast und dieser verformte sich, als bestünde er tatsächlich aus Ton
F426. Karl: Irgendwann kam der Kasernenleiter zu mir und fragte mich, ob das was ihm mein Freund erzählt hatte, denn wahr sei

 
Inhalt

xxx

F385. Karl: Und das was ihr vorhabt IST doch eine grausame Eskapade, oder?"
F386. Karl: Der Bibliothekar freute sich, mich zu sehen, fragte mich aber als allererstes, mit welchem Streich ich mir denn jetzt schon wieder Ärger eingehandelt hätte
F387. Karl: Wenn ich nach meiner Stimmung gegangen wäre, hätte ich Himmler an irgendeiner unauffälligen Stelle aufgelauert, ihn entführt und ihm mal gezeigt, wie sich so etwas anfühlt
F407. Karl: Ich fürchte, daß Göring mich nicht mehr mag, wenn er meine wirkliche Gestalt sieht

 
Inhalt

xxx

F446. Karl: Dummerweise fühlte sich Drachendenken wirklich sehr verführerisch an
F440. Karl: "Er hatte riesige Krallen und Zähne und er hat mir damit die Kehle aufgerissen wie ein Wolf!"
F441. Der Offizier erzählt: "Ich kann nicht einmal versprechen, daß ich beim nächsten mal anders reagiere"
F442. Der Offizier erzählt: Auf die Frage, von wem das Blut sei, antwortete der überlebende Soldat es sei seines. aber er sei nicht mehr verletzt
F443. Karl: Ich begann, ihn zu streicheln, was dazu führte, daß er schnurrte wie eine große Katze
F444. Der Offizier erzählt: Wie soll ich meine Pflicht erfüllen, dieses Haus zu beschützen, wenn ich nicht weiß, mit was für Gefahren ich es zu tun habe?
F445. Der Offizier erzählt: Statt ihm jedoch an die Kehle zu gehen blieb er vor ihm stehen und hielt seinem Ziehvater eine Standpauke
F447. Karl: Soziale Struktur meiner Einheit

 
Inhalt

Alte Version

F1045. Karl: Der Mörder
F1046. Karl: Das Zentrum
F1047. Karl: Die anderen des inneren Kreises
F1048. Karl: Trost für zurückgebliebene
F1049. Karl: Technik
F1280. Karl: Der Geist des Zentrums
F1281. Karl: Telepathie
F1282. Karl: Die Regierung
F1283. Karl: E
F1284. Karl: Der Führer des Irrenhauses
F1285. Karl: Die Irren
F1286. Karl: Was ist das?
F1287. Karl: Die Isais
F1288. Karl: Mein Tod

Fortsetzung:

Übersichten

Z60. Kersti: Fantasywelt Darkover
VB17. Kersti: Fantasy
EGI. Kersti: Kurzgeschichten
V231. Kersti: Frühere Leben von mir
VB17. Kersti: Fantasy
10000: Kersti: Das Zauberschloß

Sonstiges

Kersti: Hauptseite
Kersti: Inhalt nach interner Nummerierung
Kersti: Suche und Links

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.