Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


O5: Kersti: Inseltheorie: Zuwanderung, Aussterben und Evolution auf Inseln, OI5.
O5.8 Flugunfähige Vögel

1.2.4.0.8 Finschs Ente (Chenonetta finschi)

erste Version: 12/07
aus O27 ausgegliedert: 3/2008

1.2.4.0.9 Maorischlüpfer (Acanthisittidae)

Neuseelandschlüper zählen zu den Singvögeln und sehen auch so aus, wie man das von einem Singvogel erwartet, die meisten können aber schlecht oder gar nicht fliegen. Die sieben bekannten Maorischlüpferarten (Acanthisittidae) lebten ausschließlich auf den Hauptinseln von Neuseeland und einigen nahegelegenen kleinen Inseln. Deshalb wird angenommen, daß die Flugfähigkeit der Maorischlüpfer sich weitgehend zurückbildete, bevor die weiter entfernt liegenden Inseln zur Besiedlung zur Verfügung standen. Daß es mehrere Gattungen der Neuseelandschlüpfer gibt und erhebliche genetische Differenzen zwischen den Arten und Gattungen bestehen, zeigen ebenfalls an, daß die Arten schon lange bestehen. Es wird deshalb vermutet, daß die Aufspaltung der Maorischlüpfer in mehrere Arten stattfand, als Neuseeland im oligozän nur aus einer Reihe flacher Inseln bestand. 64.

Vermutlich konnten flugunfähige Vögel von so geringer Größe auf Neuseeland deshalb entstehen, weil alle Tiere, die ihnen hätten gefährlich werden können, selber Vögel waren. Die meisten Feinde waren flugfähig und es war deshalb wohl leichter, sich wie eine Maus vor ihnen zu verstecken, indem man in Deckung schlüpft, als ihnen erfolgreich davonzufliegen.

1.2.4.0.9.1 Langschnabel-Neuseeland-Schlüpfer (Dendroscansor decurvirostris)

Der Langschnabel-Neuseeland-Schlüpfer (Dendroscansor decurvirostris) hatte einen langen Schnabel und war flugunfähig. 64.

Dieser Neuseeland-Schlüpfer benutzte seinen langen Schnabel um in der Laubstreu nach Insekten zu suchen. Da er flugunfähig war, wurde er schließlich von den durch Menschen eingeschleppten Ratten ausgerottet.

1.2.4.0.9.2 Plumpfußschlüpfer (Pachyplichas yaldwyni)

Überreste dieses flugunfähigen Vogels wurden vor allem da gefunden, wo der Lachkauz seine Beute Verzehrte 64.


Neuseelandschlüpfer: oben: (Acanthidositta chloris), männl. und weibl., Unten links: Nordinsel-Felsschlüpfer (Xenicus gilviventris), unten rechts: (Xenicus longipes) Quelle: 45.

1.2.4.0.9.3 Nordinsel-Felsschlüpfer (Xenicus gilviventris)

Der Felsschlüpfer ist ein schlechter Flieger und die einzige heute noch lebende Art der Gattung Xenicus. Er bewohnt die Südalpen der Südinsel Neuseelands. Früher kam er auch auf der Nordinsel vor.

Zu der Nahrung der Nordinsel-Felsschlüpfer (Xenicus gilviventris) zählen große Grashüpfer, die sie vor dem Fressen gegen harte Steine schlagen, um ihr Außenskelett zu zerschmettern, ähnlich wie einige Vögel Schneckenhäuser auf Steinen zerschlagen um die Schnecke essen zu können. 149.

1.2.4.0.9.4 Stephen-Schlüpfer (Traversia (Xenicus) lyalli)

Der Stephenschlüpfer (Traversia lyalli) war ein flugunfähiger oder fast flugunfähiger Singvogel der in Gegenden mit felsigem Untergrund lebte. Als Lebender Vogel ist er nur von der Stephen-Insel zwischen Nord- und Südinsel von Neuseeland bekannt. 1894 wurde auf der Insel ein Leuchtturm gebaut, wofür der größte Teil des Waldes der Insel gefällt wurde. Die bekannten Belegexemplare wurden durch die Katze des Leuchtturmwärters gefangen. Der Vogel galt noch im selben Jahr (1894) als ausgerottet, als er entdeckt wurde. Aus fossilen Ablagerungen ist bekannt, daß der Vogel früher sowohl auf der Nordinsel als auch auf der Südinsel Neuseelands verbreitet war. 91., 192.

Der Vogel war etwa 10cm lang. Die Oberseite ist gesprenkelt. Der weibliche Vogel ist etwas kleiner und hatte mattere Farben als der männliche, die Oberseite war weniger auffällig gesprenkelt. 192.


Stephen-Schlüpfer (Traversia lyalli)

1.2.4.0.9.4 (Acantisitta chloris)

flugfähig, hier nur der Vollständigkeit halber angeführt

1.2.4.0.9.4 (Xenicus longipes)

sehr klein, nahezu flugunfähig

Abstammungsübersicht

Z110. Maorischlüpfer (Acanthisittidae), Z110. Schreivögel (Tyranni), Z110. Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes), Z95. Neuvögel (Neoaves), Z95. Neukiefer (Neognathae), Vögel (Aves), Z98. Archosaurier (Archosauria), Z98. Schuppenechsen (Lepidosauria), Z98. (Romeriida, Diapsida), Z98. Schläfengrubenlose (Anapsida), Z98. Klasse: Reptilien (Reptilia), Z98. Amnioten (Amniota), Z98. Vierbeiner (Tetrapoda), Z98. Fleischflosser (Sarcoptergii), Z98. Knochenfische (Ostheichtyes), Z98. Kiefertragende (Gnathostomata), Z98. Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata), Z94. Reich: Tiere (Animalia), Z12. Überreich: Mehrzeller (Metazoa), Z12. Domäne: Eukaryoten (Eukaria), Z12. Lebewesen

1.2.4.0.10 (Fulica prisca)


O5.8 Flugunfähige Vögel, O5.24 Quellen
O5: Kersti: Inseltheorie: Zuwanderung, Aussterben und Evolution auf Inseln, OI5.
Z115. Inseln und Kontinente (alphabethisch)
Z103. Alphabetische Liste der Namen der Tiere auf latein, Z104. deutsch

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.