Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


O5: Kersti: Inseltheorie: Zuwanderung, Aussterben und Evolution auf Inseln, OI5.

O5.25 1. Flugunfähige Vögel auf Inseln im Pazifik: 1.1 Amerika, 1.2 Australien, 1.3 Asien, 1.4 Abgelegene Inseln

erste Version: 7/2007
letzte Überarbeitung: 11/2009

O5.82

1.4.2.7 Marquesas-Inseln, Südostpazifik

1.4.2.7.1 Hiva-Oa, Marquesas-Inseln, Südostpazifik

1.4.2.7.1.1 Koau (Porphyrio paepae)

mindesten bis 1937 auf Hiva-Oa.

Der Koau (Porphyrio paepae) war eine kleinere wahrscheinlich flugunfähige Purpurhuhnart, dessen Überreste 1986-87 von Steadmann auf den nur 3km voneinander entfernten Inseln Hiva Oa und Tahuata entdeckt wurden. Die gefundenen Knochen stammen wahrscheinlich aus der Zeit zwischen 1100-1200 nach Christus. 34., 203.

Er hatte etwas zurückgebildete Flügel war aber möglicherweise noch flugfähig. Der Knochenbau weist darauf hin, daß er mit Porphyrio mcnabi eng verwandt war. Ob die Art vom Purpurhuhn (Porphyrio porphyrio) oder von einer der amerikanischen Arten (P. martinicus, P. flavirostris) abstammt wurde bisher nicht geklärt. 4., 34.

Die Art hatte wahrscheinlich noch bis 1902 überlebt und wurde damals von Paul Gaugin gemalt. 203.

 

Übersicht: Purpurhühner (Porphyrio), Z108. Rallen (Rallidae), Z108. Rallen (Ralloidea), Z108. Kranichvögel (Gruiformes), Z95. (Neoaves), Z95. Neukiefer (Neognathae), Vögel (Aves),

1.4.2.7.1.2 Gallirallus sp.

Bei den Fundstücken von Hiva Oa befanden sich ein Schulterblatt und der Schaft eines Oberschenkelknochens (Femur) einer unbeschriebenen, großen wahrscheinlich flugunfähigen Gallirallus-Art. Der Oberschenkelknochen war zu groß um zu P. paepae zu gehören und ist auch größer als der von G. roletti. 2.

1.4.2.7.2 Tahuata, Marquesas-Inseln, Südostpazifik

1.4.2.7.2.1 (Gallirallus roletti)

Gallirallus roletti war eine mittelgroße flugunfähige Gallirallus-Art. Sie war etwa so groß wie Gallirallus owstoni, G. philippensis, G. striatus und G. torquatus.. Sie größer als G. ripleyi und G. wakensis jedoch kleiner als G. australis, G. vekamatolu und G. woodfordi. 2.

Von Gallirallus roletti sind insgesamt 22 Knochen bekannt, von denen die meisten jedoch nicht zusammenhingen, sondern einzeln gefunden wurden. Da bei den Knochenfunden das Brustbein, Schulterblatt und Flügelknochen fehlten, ließ sich die Flugunfähigkeit der Art nur daran ablesen, daß das Rabenbein verhältnismäßig klein und wie bei anderen flugunfähigen Arten der Gattung geformt war. 2.

Die Ralle wurde nach Barry V. Rolett benannt, um ihn für seine Forschung auf den Marquesas-Inseln zu ehren. Seine Grabungen am Grabungsort "Hananiai" erbrachten die größte und nützlichste auf den Maquesen gefundene Ansammlung an Gallirallus-Knochen. 2.

 

Abstammungsübersicht: (Gallirallus), Z108. Rallen (Rallidae), Z108. Rallen (Ralloidea), Z108. Kranichvögel (Gruiformes), Z95. (Neoaves), Z95. Neukiefer (Neognathae), Vögel (Aves),

1.4.2.7.3 Ua Huka, Marquesas-Inseln, Südostpazifik

1.4.2.7.3.1 (Gallirallus gracilitibia)

Gallirallus gracilitibia ist eine kleine bis mittelgroße Gallirallus-Art, die zierlicher gebaut ist als alle anderen Mitglieder dieser Gattung. Die Merkmale vom Rabenschnabelbein (Coracoid) und Oberarmknochen sowie ihr Größenverhältnis zu den ungewöhnlich zierlichen Beinknochen zeigen an, daß die Art flugunfähig war. Das Epitethon der Art gracilitibia setzt sich aus den lateinischen Worten gracilis für "zierlich, dünn, grazil" und tibia für das Schienbein zusammen und spielt auf den ungewöhnlich zierlichen Bau des Unterschenkelknochens (Tibiotarsus) dieser Art an. Die Knochen wurden einzeln an derselben Grabungsstätte gefunden und stammen von mindestens acht verschiedenen Individuen. 2.

 

Abstammungsübersicht: (Gallirallus), Z108. Rallen (Rallidae), Z108. Rallen (Ralloidea), Z108. Kranichvögel (Gruiformes), Z95. (Neoaves), Z95. Neukiefer (Neognathae), Vögel (Aves),

1.4.2.7.4 Nuku Hiva, Marquesas-Inseln, Südostpazifik

1.4.2.7.4.1 (Gallirallus epulare)

Gallirallus epulare ist eine flugunfähige, nur durch Knochenfunde bekannte Ralle. Das bemerkenswerteste Merkmal der Art sind die im verhältnis zu den Beinknochen winzigen Flügelknochen. Während die Beinknochen denen einer kleinen weiblichen Guamralle (Gallirallus owstoni) sehr ähnlich sind, sind die Flügelknochen wesentlich kleiner als die der Guamralle und sind denen der Wake-Ralle (Gallirallus wakensis) und Mangaia Ralle (Gallirallus ripleyi) wesentlich ähnlicher. 2.

Das Art-Epitheton epulare ist von latein "epularis" abgeleitet, das "zu einem Bankett gehörend" bedeutet. Es spielt darauf an, daß die Knochen in einer Fundstätte gefunden wurde, deren Funde sich aus Küchenabfällen der Prähistorischen Polynesier zusammensetzten. 2.

 

Abstammungsübersicht: (Gallirallus), Z108. Rallen (Rallidae), Z108. Rallen (Ralloidea), Z108. Kranichvögel (Gruiformes), Z95. (Neoaves), Z95. Neukiefer (Neognathae), Vögel (Aves),

1.4.2.7.5 Hatuta'a und Fatu Huku, Marquesas-Inseln, Südostpazifik

1.4.2.7.5.1 Marquesen-Erdtaube (Gallicolumba rubescens)

Die Marquesen-Erdtaube (Gallicolumba rubescens) hat eine verringerte Flugfähigkeit, die auch am Skelett des Vogel zu erkennen ist. Trotz dieser verringerten Flugfähigkeit ist sie heutzutage auf zwei Inseln verbreitet, nämlich Hatuta'a und Fatu Huku und lebte früher auf einigen weiteren vielleicht sogar allen Inseln der Inselgruppe. Dazu zählen Tahuata, vermutlich auch Nuku Hiva. 128., 132., 133., 134.

Die beiden Inseln, auf der die Taube heute noch lebt, sind unbewohnt und katzenfrei. Ihre Population 1975 auf Hatuta'a auf 225 Vögel geschätzt wurde und 1987 etwa genauso groß war. Auf Fatu Huku wurde die Population in den 90ger Jahren auf 10-100 geschätzt. Die Art wird als gefährdet geführt, da diese Populationsgrößen zu gering sind, um ein Überleben einer Art auf Dauer sicherzustellen und immer die Gefahr besteht, daß ausversehen Arten wie Katzen oder ähnliche Raubtiere auf solchen Inseln eingeschleppt werden. Auf den anderen Inseln wurde die Art vermutlich durch Katzen ausgerottet. 132.

Die Art bewohnt bewaldete Regionen, Haine von Pisonia grandis und buschige Vegetation. Sie ernährt sich überwiegend von Samen. Auf Hatuta'a leben die Vögel überwiegend auf dem Hochplateau der Insel, und begeben sich selten hinunter auf Meereshöhe. 132.

 

Abstammungsübersicht: Z109. Gattung: Dolchstichtauben, Indopazifische Erdtauben (Gallicolumba), Z109. Unterfamilie: Eigentliche Tauben (Columbinae), Z109. Familie: Tauben (Columbidae), Z109. Taubenvögel (Columbiformes), Z95. (Neoaves), Z95. Neukiefer (Neognathae), Vögel (Aves),

Kersti: 2 Atlantik

Übersicht über die Abstammung der Vögel

Vögel (Aves), Z98. Archosaurier (Archosauria), Z98. Schuppenechsen (Lepidosauria), Z98. (Romeriida, Diapsida), Z98. Schläfengrubenlose (Anapsida), Z98. Klasse: Reptilien (Reptilia), Z98. Amnioten (Amniota), Z98. Vierbeiner (Tetrapoda), Z98. Fleischflosser (Sarcoptergii), Z98. Knochenfische (Ostheichtyes), Z98. Kiefertragende (Gnathostomata), Z98. Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata), Z94. Reich: Tiere (Animalia), Z12. Überreich: Mehrzeller (Metazoa), Z12. Domäne: Eukaryoten (Eukaria), Z12. Lebewesen


O5.8 Flugunfähige Vögel, O5.24 Quellen
O5: Kersti: Inseltheorie: Zuwanderung, Aussterben und Evolution auf Inseln, OI5.
Z115. Inseln und Kontinente (alphabethisch)
Z103. Alphabetische Liste der Namen der Tiere auf latein, Z104. deutsch

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.