Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen Buch: OB7. Quellen hierzu

erste Version: 7/2008
ausgegliedert aus O7.12: 1/2009
letzte Bearbeitung: 4/2010

O7.22

Synästhesie: Zusammenhänge zwischen Licht und Liebe in Nahtodeserfahrungen

Lichtwahrnehmungen oder Lichterscheinungen traten je nach Studie in 77-14% der Nahtodeserlebnisse auf. 3.1, 1.5

Die Verteilung des Lichts in Jenseitsvisionen: Dunkle Höllen, Lichte Himmel

Höllenwelten werden meist als dunkel und mit trüben Farben, manchmal auch als schwarz in schwarz beschrieben, Himmel als hell mit strahlenden unbeschreiblichen Pastellfarben. 3.1, 3.3

Insgesamt ähnelt die Farbigkeit und die Art wie Farben in Nahtoderfahrungen zugeordnet werden, sehr an die synästhetische Farbwahrnehmung.
O7.D5 Kersti: Vergleich der gesehenen Farben bei Synästhesie, beim Aurensehen und in Nahtodeserfahrungen

Es gab keine Sonne

Während die meisten Erfahrenden in ihren Nahtodeserlebnissen nicht über das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein einer Sonne nachdenken oder schreiben, haben einige nachgeschaut ob sie eine Sonne finden. Dabei stellte sich heraus, daß es keine Sonne zu sehen gab. Gelegentlich wird aber das höhere Lichtwesen mit der Sonne verglichen:
O7.63 Kersti: Das höhere Lichtwesen

Das Licht geht von den einzelnen Wesen aus

Oft beschreiben die Erlebenden, daß im Jenseits das Licht von den einzelnen Lebewesen ausgeht. Dabei können die Wesen einen erkennbaren Körper haben oder einfach nur ein Licht sein.

In den verschiedensten Religionen wird diese Verbindung zwischen schönen Gefühlen und hellen Farbe sowie unerfreulichen Gefühlen und dunklen, trüben Farben genauso hergestellt, wie in modernen Nahtodeserfahrungen

Diese Zuordnung von hellem Licht und klaren Farben zu erfreulichen Gefühlen und von dunklen und trüben Farben zu unerfreulichen Gefühlen findet sich auch in historischen Texten zu Nahtodeserfahrungen und zum Jenseits.

Nahtodeserlebnis eines Soldaten, der die Pest hatte, aus den «Dialogen» von Papst Gregor dem Großen, siebtes Jahrhundert: "Der Soldat sagte, er sah eine Brücke über einen schwarzen, morastigen Fluß, aus dem unerträgliche, faule Dämpfe aufstiegen. Jenseits der Brücke aber lagen herrliche Wiesen voll weichem grünem Gras und lieblich duftenden Blumen ... An jenem Ort besaß jeder seine eigene Behausung, die von wunderbarem Licht erfüllt war ... Auf der Brücke wurde jeder auf die Probe gestellt. Wollte sie ein Ungerechter überqueren, rutschte er aus und fiel in das trübe, stinkende Wasser. Die Gerechten aber, die nicht von Schuld beschwert waren, schritten frei und ungehindert in das Land der Wonne." 3.1 S.113

Im Rigveda heißt es: "Wo das ewige Licht ist, in welche Welt die Sonne gesetzt ist, in diese versetze mich, O Pavamana, in die unsterbliche, unvergängliche Welt!" Jenseitige Freuden waren aber nur für jene bestimmt, die ein lauteres Leben geführt hatten. Übeltäter wurden in eine Höllenwelt geworfen, die sich durch tiefschwarze Dunkelheit auszeichnete; über eine eventuelle Bestrafung ist allerdings nichts bekannt. 3.3 S.115

Deutung: Licht im Jenseits als synästhetische Wahrnehmung von Liebe und anderen freudigen Gefühlen

Lichterfahrungen im Rahmen von Temporallappenepilepsien

Theresa von Avila hatte Visionen, die an Jenseitserfahrungen aus Nahtodeserlebnissen erinnern, dabei wirkten ihre anderen Symptome, als hätte sie Epilepsie.

Visionen von Theresa von Avila

Wie die Karmeliterin in ihren Büchern beschreibt, werden die Visionen von "einem sehr hellen Licht" eingeleitet. Dem folgen Halluzinationen von Seelen in blühenden Gärten, in denen Vögel singen und Engel musizieren. Auch von mit ... Feuer umgebenen Speeren wurde Theresia durchbohrt. Körperliche Schmerzen und Krämpfe unterlagen einem Gefühl der Wonne, das sich nach den Anfällen einstellte, wie wenn die Seele "in sich gekehrt ist"; ja sie führten sogar zu dem Verlangen, "immer an diesem Schmerz zu leiden" 1.6

Veränderungen der Farb- und Zeitwahrnehmung und plötzliche positive oder negative Gefühlsausbrüche können Zeichen einer Temporallappenepilepsie sein und während eines Krampfanfalles oder Stunden bis Tage danach auftreten. Auch verschiedenfarbige Lichtvisionen werden im Rahmen von Temporallappenepilepsien beschrieben. Temporallappenepilepsien und schizophreniforme Psychosen im Rahmen von Temporallappenepilepsien können auch religiöse Inhalte haben und zu religiöse Konversionen führen. 1.6

Allerdings äußern sich solche Lichterscheinungen doch meist anders als bei Nahtodeserfahrungen. Bei Temporallappenepilepsie äußern sich die das sehen betreffenden Anteile der Erfahrungen beispielsweise in verschwommener Sicht, Hemianopsie, das ist eine Blindheit des halben Gesichsfeldes, völliger Blindheit sowie in groben Lichtblitzen. Außerdem berichtet nur ein Bruchteil der von Temporallappenepilepsie Betroffenen von positiven Gefühlen. 3.3 S.246

Hilft das beim Verständnis der Wahrnehmung von Licht und Farben in Nahtodeserlebnissen irgendwie weiter?

Nicht sehr. Und dafür gibt es mehrere Gründe:

Deshalb ist eine Erklärung nötig, die nicht nur bei Kranken sondern auch bei gesunden Personen vorkommt und mit der normalen Datenverarbeitung im Gehirn zusammenhängt.

Wie das Licht in Nahtodeserfahrungen empfunden wird: Licht als Liebe

Gelegentlich sagen die erlebenden über das Licht in Nahtodeserfahrungen, man hätte es auch genausogut als Liebe bezeichnen können. Auch wenn das Licht von dem höheren Lichtwesen ausgeht, wird gesagt, daß das Licht gleichzeitig Liebe sei: Weiteres dazu findet sich in:
O7.63 Kersti: Das höhere Lichtwesen
Wenn - wie hier beschrieben das Gefühl Liebe als Licht wahrgenommen wird, dann ist das definitionsgemäß Synästhesie, bezogen auf Gefühle heißt sie Gefühlssynästhesie.

Gefühls-Synästhesie - wenn Gefühle als Farben wahrgenommen werden

Bei der Synästhesie wird die Wahrnehmung eines Sinnes mit den Mitteln eines anderen Sinnes dargestellt. Beispielsweise könnte man Musik als Farben wahrnehmen. In anderen Fällen werden andere Bewußtseinsinhalte wie Gefühle, Buchstaben oder Wörter durch Sinneswahrnehmungen dargestellt, die ursprünglich keinen Bezug dazu haben. Beispielsweise können zu Buchstaben bestimmte Farben gesehen werden. 13.1 S.7

Auch Synästhetiker, die Gefühle als Farben wahrnehmen, sind bekannt. 13.4

Ein Beispiel für eine Erfahrung eines Gefühlssynästhetikers: "Ich las vom Tod eines Nachbarn; die Zeitung wurde plötzlich grün und kam in wirbelnde Bewegung; als ich die Einzelheiten las, verblaßte die Farbe etwas aber viele Stunden lang behielt meine Bilderwelt einen grünen Schimmer. Später am Tag nahm ich das American Magazine und entdeckte einen bezug zu einer alten Bekanntschaft. Der grüne Schimmer wandelte sich zu Farben die für fröhlichere Stimmungen charakteristisch sind: rosa, orchideenfarben (=helles Purur) und cremegelb." 13.4

Die Farben in Nahtodeserfahrungen durch Synästhesie erklärt

Wenn helles Licht und strahlende Farben Liebe darstellen und bei trüben Farben und Schwarz die Liebe fehlt, so ist erklärt warum Himmel als hell und Höllen als dunkel wahrgenommen werden.

Wenn der Tunnel in der Tunnelerfahrung schwarze Wände hat, muß er nicht mit unerfreulichen Gefühlen verbunden sein.

Das läßt sich möglicherweise in Analogie zum Licht erklären: Beim Licht kann schwarz bedeuten, daß nichts da ist, von dem Licht ausgehen könnte oder das Licht widerspiegeln könnte - wie beispielsweise wenn man nachts den schwarzen Himmel zwischen den Sternen anschaut. Es kann aber auch bedeuten, daß da ein Gegenstand ist, der Licht verschluckt - beispielsweise wenn ich meine schwarze Hose anschaue. Wenn das was, man als Licht wahrnimmt, in Nahtodeserfahrungen eigentlich Liebe ist, fühlt es sich sicherlich unangenehm an, wenn da etwas ist, das Liebe verschluckt, wenn aber einfach gar nichts da ist dürfte das das Befinden nicht beeinflussen.

Wenn das Licht in den Jenseititsvisionen eigentlich Liebe ist, dann ist klar, warum das Licht nicht von etwas Totem wie einer Sonne oder Glühbirne ausgeht sondern von Wesenheiten die ein Bewußtsein haben. Es ist auch klar, warum Wesen um so dunkler erscheinen, je weniger liebevoll sie sich verhalten.

Die Annahme daß es sich bei der Lichtwahrnehmung in Jenseitsvisionen eigentlich um eine synästhetische Wahrnehmung von Gefühlen handelt, ist also durchgehend stimmig mit den Beobachtungen.

Wenn das Licht im Jenseits eigentlich Liebe ist - was sind dann die dortigen Gegenstände? Sind sie Gegenstände oder eigentlich etwas ganz anderes? Auch dazu findet sich eine Aussage in einem der vielen Nahtodeserfahrungsberichte.

Auch das Aurensehen läßt sich als Synästhesie erklären.
O7.C6 Kersti: Gefühlssynästhesie und Esoterik: Aurensehen

Was sich nicht durch Synästhesie erklären läßt

Während die Wahrnehmung der eigenen und fremden Gefühlslage als Farben definitionsgemäß Synästhesie ist, bedürfen andere Aspekte der Nahtodeserfahrung einer zusätzlichen Erklärung.

Wenn fremde Gefühle als Farben wahrgenommen werden, so ist zwar die Übersetzung der Gefühle in Farbe durch Synästhesie erklärt, nicht aber, daß man die Gefühle überhaupt wahrnehmen kann.

Ebenfalls nicht durch Synästhesie erklärbar, ist wie man durch eine Nahtodeserfahrung zu wissen kommen kann, das man vorher nicht besaß:

Ich bin Deine Schwester

Ein anderes schönes Licht schloss sich uns an, allerdings war es kleiner. Es war ein ungefähr 10-jähriges Mädchen. Sie sah irgendwie so aus wie ich. Ich konnte sehen, wie sie mich erkannte. Wir umarmten uns und sie sagte: "Ich bin Deine Schwester, ich wurde nach unserer Großmutter Willamette benannt, welche einen Monat vor meiner Geburt starb. Unsere Eltern nannten mich  kurz Willie. Sie warteten darauf, Dir später von mir zu erzählen, wenn Du dazu  bereit wärst". Wir sprachen mit einander ohne Worte. Es war richtig seltsam, wenn ich mich so zurückerinnere, aber zum damaligen Zeitpunkt schien es mir ganz natürlich. Sie küsste mich auf den Kopf und ich spürte ihre Wärme und Liebe. "Du musst nun zurückgehen, Sandy," sagte sie. "Du musst Deine Mutter aus dem Feuer retten. Das ist sehr wichtig, Du musst zurückkehren und das muss jetzt geschehen." Sie sagte es  mit Mitleid und Freundlichkeit in ihrer Stimme, als sie mir zärtlich zulächelte. "Nein, ich will nicht", sagte ich, "lass mich hier bei Dir bleiben." "Die Mutter braucht Dich, dass Du sie vor dem Feuer rettest," wiederholte sie noch immer in ihrer sanften liebenswürdigen Art. Ich schrie wie ein kleiner eigensinniger Balg und hatte einen Tobsuchtsanfall. Ich fiel zu Boden und schluchzte und  schlug um mich und verursachte großes Unbehagen um mich herum.

(...)

Er wies mit seinem Finger zu einem anderen Licht, das  in einiger Entfernung in Erscheinung trat.  Zu meinem großen Entsetzen  formte sich daraus mein lieber Freund und Wohnungsnachbar Glen, welcher laut rief: "Sandy geh nach Hause, geh sofort nach Hause." Er sagte es mit solchem Nachdruck, das ich sofort mit dem Weinen aufhörte und mich im nächsten Augenblick in meinem Körper vorfand.

Ich öffnete meine Augen und sah die erleichterten und freudigen Gesichter meiner Eltern. Ich erzählte ihnen sofort von meiner Erfahrung, welche sie zuerst als Traum abtaten. Sie sagten mir, dass am Tag nach meiner Einlieferung ins Spital unser Wohnungsnachbar Glen an einem unerwarteten Herzinfarkt verstorben war. Er war ein freundlicher alter Mann, der meinen Bruder und mich und all die anderen Kinder  aus der Nachbarschaft oft zu sich in seinen Hinterhof eingeladen hatte, damit wir mit den fünf Hunden spielen konnten. Er mochte Kinder gerne und gab uns oft zu essen und schenkte uns Süßigkeiten und kleine Geschenke. Seiner Frau wurde es manchmal zu viel und sie schickte uns nach Hause. Dann schimpfte er mit ihr und sagte, "Rose, sag niemals Sandy, dass sie gehen soll, sie kann dableiben so lange sie will." Ich war für ihn die liebste von allen Kindern, die in sein Haus kamen.  Es war ein solcher Schock für mich, dass er mich so anschrie, dass ich meine Gegenwehr aufgab und ein bisschen verlegen über mein Verhalten war. Ich erinnere mich auch, dass ich da ein bisschen verletzt war. Ich erfuhr von seinem Tod erst durch meine Eltern, als ich ihnen meine Geschichte erzählte.

Ich zeichnete ein Bild meiner "Engelsschwester", die mich begrüßt hatte und beschrieb alles, was sie gesagt hatte. Meine Eltern waren sehr schockiert, das Entsetzen stand in ihren Gesichtern zu lesen.  Ratlos standen sie auf und verließen das Zimmer. Nach einiger Zeit kamen sie schließlich zurück. Sie bestätigten, dass sie eine Tochter namens Willie verloren hatten. Sie starb an einer Vergiftung durch eine tragische Verkettung ein Jahr vor meiner Geburt. Meine Eltern hatten beschlossen, mir und meinem Bruder  nichts zu sagen, bis wir in der Lage sein würden zu verstehen, was Leben und Tod bedeuteten. Was die Rettung meiner Mutti vor einem Feuer betrifft, so weiß niemand was es damit auf sich hätte.

  Meine Mutti hilft mir dies aufzuschreiben und ich fragte sie, wie ihr Leben ausgeschaut hätte, wenn auch ich gestorben wäre, also meinen Willen durchgesetzt hätte und einfach im Himmel geblieben wäre. Sie erwiderte: "Ich weinte monatelang nachdem uns Willi verlassen hatte. Wenn wir auch Dich verloren hätten, so wäre das die Hölle für uns gewesen."  Die Zeit wird es uns lehren aber  zum jetzigen Zeitpunkt  scheint es eine gute Antwort gewesen zu sein.  Ich glaube, dass wir eines Tages Willie sehen werden und ich werde sie persönlich fragen, was sie damit meinte. 5.5 Nr. 8.

Auch daß in Außerkörperlichen Erfahrungen die Dinge so gesehen werden wie im Alltag und daß auch in Jenseitsvisionen manchmal Farben offensichtlich irdische Farben meinen und die Form der Wesen in Nahtodeserfahrungen ist keine Synästhesie. Eine denkbare Erklärung wäre, daß das Jenseits oder die Geistige Welt ein reales kollektives Unbewußtes ist, das aus geistigen Konzepten, Gefühlen, Erinnerungen und dem Bewußtsein der verschiedenen Menschen und Tiere besteht.
O7.93 Kersti: Das Jenseits als kollektives Superbewußtsein der Menschheit

Kersti

Quellen

Siehe: Buch: OB7. Quellen zu Nahtodeserfahrungen, Zwischenlebenszenen und außerkörperlichen Erlebnissen

O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.