Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen (Quellen hierzu)
O7.10 Kersti: Psychologie der Nahtodeserfahrung

ausgegliedert aus O7.10: 1/2009
letzte Überarbeitung: 1/2009

O7.41

Elektroencephalographische Korrelate der Außerkörperlichen Erlebnisse

Verschiedenes EEG bei derselben Erfahrung

Gesicherte elektroencephalographische Korrelate liegen bisher nur von experimentellen Außerkörperlichen Erfahrungen vor. Sie sind nicht einheitlich. 1.6

verlangsamte Alpha-Aktivität wie bei tiefer Hypnose und intensiver Imagination

Meist findet man eine verlangsamte Alpha-Aktivität wie bei tiefer Hypnose und intensiver Imagination. Dabei fehlen REM-Phasen (von Rapid eye Movement - schnelle Augenbewegungen, sie zeigen gewöhnlich den Traumschlaf an). Es können auch außerhalb von REM-Phasen Träume auftreten, die aber im Gegensatz zu normalen Träumen verschwommen und handlungslos erscheinen. Möglicherweise liegt das nur daran, daß sie schlechter erinnert werden. Deshalb sind sie mit Außerkörperlichen Erfahrungen eher nicht vergleichbar. Außerkörperliche Erfahrungen sind somit elektroencephalographisch keine bloßen Träume. 1.6

EEG abgeflacht bis zur Theta-Delta-Aktivität

Oft ist das EEG bei Außerkörperlichen Erfahrungen auch abgeflacht bis zur Theta-Delta-Aktivität verlangsamt, die trotz innerer Wachheit des Erlebenden die Übergangsphasen zwischen tiefem und leichtem Schlaf, zwischen leichtem Schlaf und dem hypnagogen Einschlafstadium oder auch das Schlafstadium III repräsentiert. Auch dissoziative Höchstleistungen wie die Lösung schwieriger mathematischer Aufgaben unter Zeitdruck (bei Astronauten unmittelbar vor dem Start/der Landung) und paranormale Leistungen gehen mit Thetabursts einher. Ähnlich dissoziative Höchstleistungen stellen auch Nahtodeserlebnisse dar. Eine Zunahme von Theta-Aktivität im EEG gilt dementsprechend als Korrelat teilweiser kortikaler Inaktivität im betroffenen und gleichzeitiger selektiver Aufmerksamkeitseinengung und -Steigerung in anderen Arealen. 1.6

Verlangsamung, Abflachung und Aussetzen der EEG-Wellen

Das EEG während einer Außerkörperlichen Erfahrung kann aber auch dem typischen EEG in den ungefähr 15 ersten Sekunden von Sauerstoffmangel entsprechen. So konnte eine EEG-Verlangsamung, -Abflachung, ja sogar ein Sistieren der EEG-Wellen während des zumeist gleichzeitigen Auftretens von Bewußtlosigkeit und Nahtodeserlebnis-Elementen bei experimentell induzierten hypoxischen Synkopen nachgewiesen werden. 1.6

Theta-bursts und Spikes in der temporo-parietalen Region

Bei den OBE-nahen Phänomenen Autoskopie und Depersonalisation fand man Abnormitäten (z.B. Theta-bursts und spikes) in der temporo-parietalen Region. Weiterhin korrelieren dissoziative Erfahrungen - zu denen auch Nahtodeserlebnisse und Außerkörperliche Erlebnisse zählen - mit einer gesteigerten oder auffälligen Aktivität des Temporallappens. So lassen sich die während mancher Außerkörperliche Erlebnisse fortgeführten Alltagsaktivitäten als komplexe motorische Automatismen im Sinne bestimmter Formen der Temporallappenepilepsien (TLE) oder der dissoziativen Fugue erklären. 1.6, 2.40

Auch Patienten mit PTLE-(Possible Temporal Lobe Epilepsy) Symptomen mit abnormer Temporallappenaktivität berichten vermehrt von Außerkörperlichen Erlebnissen. Auch Grand- und petit-Mal-Anfälle können gelegentlich Außerkörperliche Erlebnisse hervorrufen. Im Zusammenhang mit der Bedeutung epileptoider Entladungen ist auch die mit abnormen elektrischen Entladungen einhergehende Migräne zu erwähnen, die etwas gehäuft mit Außerkörperlichen Erlebnissen (und Autoskopien) einhergeht. 1.6

Nullinien-EEG

Außerdem gibt es vereinzelte Berichte von Nahtodeserlebnissen, die sich während eines Nullinien-EEGs ereignet haben sollen. Allerdings sagt ein solches Nullinien-EEG nichts über Aktivitäten in tiefergelegenen Hirnbereichenwie beispielsweise der Basalganglien, des limbischen Systems und des Hirnstammes aus, die im Oberflächen-EEG nicht erkennbar sein müssen, das nur die Aktivität im ersten (oberen) Drittel der Hirnrinde abbildet. 1.6

xxx

Thonnard et al schrieben in dem Abstract von "Near-death experiences: fact and fancy" daß sie der Ansicht seien, daß die Tatsache, daß bei einigen Außerkörperlichen Erfahrungen ein EEG nachzuweisen sei, duaslistische, nichphysikaölische Erklärungen widerlegen würden. 2.40

Dennoch sollte es, selbst wenn man ein materialistisches Weltbild vertritt, überraschen, daß das EEG während des Außerkörperlichen Erlebnisses so unterschiedlich ist. Es sind aber sicherlich zumindest bei den experimentellen Fällen Erklärungen dafür denkbar, warum das so ist. Im Falle der Nahtodeserlebnisse trifft das in den meisten Fällen sicherlich auch zu. In einem kleinen Teil der Nahtodeserlebnisfälle ist es dagegen kaum vorstellbar, daß das Gehirn zu dem Zeitpunkt noch ausreichend funktionsfähig war, um so klare Bilder zu liefern. Außerdem liefert das materialistische Modell keinerlei Erklärung für verifizierte Wahrnehmungen, die mit dem Körper selbst im gesunden Zustand nicht möglich wären, im außerkörperlichen Zustand aber stattfanden.
O7.58 Kersti: Telepathie im Außerkörperlichen Erlebnis
O7.39 Kersti: Außerkörperliche Erfahrungen enthalten außersinnliche Wahrnehmungen
O7.92 Kersti: Blinde können im Außerkörperlichen Erlebnis sehen

Wenn man annimmt, daß die Erfahrung tatsächlich außerhalb des Körpers gemacht wird und je nach Situation entweder gleichzeitig oder erst nach dem Erlebnis in das Gehirn eingespeist wird, ist das unterschiedliche EEG dadurch zu erklären, daß in manchen Fällen während des Erlebnisses die Erfahrung im unterschiedlichen Maße im Gehirn verarbeitet wird. In dem Fall wäre nur ein Teil der Persönlichkeit auf Exkursion und schickt Daten nach Hause. In anderen Fällen ist der Erlebende dagegen ganz weg und speichert die Erfahrungen erst nach dem Erlebnis ins Gehirn ein.

Kersti


O7.10 Kersti: Psychologie der Nahtodeserfahrung
O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen (Quellen hierzu)

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.