Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen (Quellen hierzu)
O7.10 Kersti: Psychologie der Nahtodeserfahrung

ausgegliedert aus O7.10: 1/2009
letzte Bearbeitung: 9/2010

O7.42

Wenn man sich selber vor sich sieht: Außerkörperliche Erfahrung sind keine heautoskopischen Halluzinationen

Autoskopische Phänomene: Autoskopie, Heautoskopie und Außerkörperliche Erfahrung

Die Begriffe Heautoskopie, Autoskopie, Doppelgängerphänomen und Spiegelhalluzination werden durchweg als unscharfer Sammelbegriff für mehrere Phänomene verwendet, die gemeinsam haben, daß man sich selbst sieht. Diese Phänomene lassen sich in drei verschiedene Klassen aufteilen: Das Außerkörperliche Erlebnis, die Heautoskopische Halluzination und die Autoskopische Halluzination jeweils im engeren Sinne. 16.7, 16.8, 16.9

Autoskopische Halluzination versus Autoskopischen Erlebnis

Wird das Wort "Autoskopie" oder "Autoskopischen Erlebnis" als unscharfer Sammelbegriff verwendet, kann damit neben einer Halluzination auch eine Außerkörperliche Erfahrung gemeint sein, in der die Seele tatsächlich den Körper verlassen hat und überprüfbar richtige Beobachtungen macht, die nicht durch die Körperlichen Sinne vermittelt wurde. Die Bezeichnung Autoskopische Halluzination kann im Gegensatz dazu nur eingebildete Erfahrungen ohne realen Hintergrund bezeichnen.

Außerkörperliches Erlebnis

Im Rahmen der Autoskopischen Phänomene wird ein eng gefaßter Begriff des Außerkörperlichen Erlebnisses verwendet: Hierzu zählen nur diejenigen Erfahrungen, bei denen der Betroffene die Empfindung hat, sich außerhalb seines materiellen Körpers zu befinden und diesen von außen zu betrachten. 16.7
O7.3 Kersti: 1. Definition und Beschreibungen des Außerkörperlichen Erlebnisses

Die Autoskopische Halluzination oder Spiegelhalluzination im engeren Sinne

Als autoskopische Halluzination im engeren Sinne bezeichnet man es, wenn jemand ein Bild von sich selbst außerhalb seines eigenen Körpers sieht, als würde ihm die Person gegenüberstehen oder sich irgendwo im Außenraum bewegen. Das eigene Bewußtsein ist wie normal im inneren des normalen Körpers. Das heißt, man sieht sich selber so, wie er eine andere Person sehen würde. Bei Männern tritt das ungefähr doppelt so häufig auf wie bei Frauen. Über die Hälfte der betroffenen Menschen haben eine Erkrankung des Nervensystems, am häufigsten handelt es sich hierbei um Epilepsie oder Migräne, wobei beide Gehirnhälften betroffen sein konnten. Ebenfalls über die Hälfte der Betroffenen waren psychisch krank, besonders häufig Delirium, Psychose oder Depression. Manchmal auch bei Schlaganfällen. Autoskopische Halluzinationen treten auch bei großer Angst auf. 1.11, 2.10, 3.1 S.130, 16.7

Verschiedene Beispiele für Autoskopische Halluzinationen aus der Literatur

Die Heautoskopische Halluzination im engeren Sinne.

Die Heautoskopische Halluzination im engeren Sinne wirkt wie ein Zwischending zwischen autsoskopischer Halluzination und außerkörperlicher Erfahrung. Der Erlebende sieht ein Doppel seiner selbst außerhalb des Körpers, ist sich aber unsicher, ob sich sein ich im Körper oder in diesem Doppelgänger befindet. Hinzu kommt, daß Betroffene beschreiben, wie sie sich selbst in wechselnden Positionen aus Unterschiedlichen räumlichen Richtungen sehen. 16.7

"[Der Patient] hatte plötzlich den Eindruck, sich selbst von hinten zu sehen. Sie fühlte sich als 'stände sie am Fußende ihres Bettes und würde von dort auf sich herabschauen.' doch, [. . .], hatte er auch den Eindruck aus seiner physikalischn [oder körperlichen] räumlichen Seh-Perspektive zu sehen, und die Wand direkt vor sich zu betrachten. Gefragt, in welcher von beiden Positionen sie zu sein meinte antwortete sie "Ich bin an beiden Postionen gleichzeitig". 16.7

Der Vergleich mit der Autoskopie im Rahmen der Nahtoderfahrungsforschung

Das Kernproblem: Vermischung unterschiedlicher Begrifflichkeiten und Fragen

Sabom verwendet in seinem Buch "Erinnerungen an den Tod" "Autoskopisches Sterbeerlebnis" als Bezeichnung für die Außerkörperliche Erfahrung im Rahmen der Nahtodeserfahrung. Damit verwendet er den unscharfen Autoskopiebegriff, der Autoskopie, Heautoskopie und Außerkörperliche Erfahrung umfaßt. 3.9 S.43ff

Unter der Zwischenüberschrift "Heautoskopische Halluzination" beschäftigt sich Moody mit der Spiegelhalluzination oder Autoskopie im engeren Sinne - also nicht mit der Heautoskopie, vergleicht sie mit der Außerkörperlichen Erfahrung und kommt zu dem banalen Ergebnis, daß beides nicht dasselbe ist. Dasselbe tun Morse und Perry in "Zum Licht". 3.1 S.130ff, 3.11 S.213ff

In verschiedenen wissenschaftlichen Artikeln, in denen behauptet wurde, die außerkörperliche Erfahrung zu erklären, wurden tatsächlich eine Illusionen untersucht, die eher der Heautoskopie im engeren Sinne entsprechen. 16.11, 16.12, 16.13, 16.14

Die Unterscheidung zwischen Autoskopie, Heautoskopie und Außerkörperlicher Erfahrung ist wesentlich

Jede Außerkörperliche Erfahrung, ganz gleich ob real, halluziniert oder geträumt, zählt definitionsgemäß zum Formenkreis der Autoskopischen Phänomene. 16.7, 16.8, 16.9

In bezug auf das G-LOC-Dreamlet von Kampfflugzeugpiloten:
O7.32 Kersti: Außerkörperliche Erfahrungen im Vergleich zur Autoskopieerfahrung im G-LOC oder im nachfolgenden Alltag

Kersti


O7.10 Kersti: Psychologie der Nahtodeserfahrung
O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen (Quellen hierzu)

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.