Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen (Quellen hierzu)

ausgegliedert aus O7.10: 1/2009
letzte Überarbeitung: 2/2009

O7.66

Fortbewegung im Nahtodeserlebnis

Fortbewegung im Außerkörperlichen Erlebnis

Das Schweben im Außerkörperlichen Erlebnis

Am Anfang des Außerkörperlichen Erlebnisses schwebt der Betroffene oft über seinem Körper. Es handelt sich gewöhnlich um ein unbewegliches Schweben. Es wird zwar gesagt, daß man schwebt, aber von Schwebegefühlen oder einem schwebenden Gefühl ist in keinem der Beispiele die Rede. Daher ist das "schweben" als Ortsangabe zu verstehen. Es heißt also, daß derjenige, der gerade eine außerkörperliche Erfahrung macht, nicht am Boden steht und auch nicht an der Decke klebt sondern irgendwo dazwischen, ohne sich festzuhalten. Wie er sich dort fühlt, ist mit dem Wort "schweben" nicht gesagt. Die Gefühle von denen berichtet wird, sind dann auch recht unterschiedlich, oft Verwirrung und Verwunderung, der Wunsch den Menschen mitzuteilen, daß es einem gut geht und später Ruhe, Frieden, Glück. Oft auch Gleichgültigkeit gegenüber dem eigenen Körper.

Während viele unbeweglich in der Luft schweben, kommt es auch vor, daß sie sich schwebend fortbewegen.

Wenn man im außerkörperlichen Erlebnis zu einem anderen Ort gelangen will reicht es, sich dorthin zu denken.

Klettern und gehen im Außerkörperlichen Erlebnis

Das Wort "gehen" wird oft auch in Situationen verwendet wird, wo der Erlebende ganz offensichtlich schwebt und sich dann woandershin denkt.

Da das Mädchen vorher in der Luft schwebte kann es sich nicht wirklich um ein gehen gehandelt haben. Manchmal ist aber auch tatsächlich ein gehen gemeint.
Warum der Betroffene hier rennt, statt sich zu seiner Frau hinzudenken, wie das offensichtlich die meisten Menschen tun, kann man nur raten. Möglicherweise führte seine Angst dazu, daß er in irdischen Gewohnheiten befangen blieb. Auch Ritchie ging am Anfang seiner Nahtodeserfahrung und auch er machte sich Sorgen, auch wenn die anderer Art waren.

Statistische Daten zur Forbewegung im Außerkörperlichen Erlebnis

In den von Blackmore und Twemlow gesammelten Außerkörperlichen Erfahrungen außerhalb von Nahtodeserfahrungen, fanden mit 54% und 58% jeweils gut die Hälfte der Erfahrungen in demselben Umfeld statt, in dem der Körper war. Bei der repräsentativen Untersuchung von Palmers enthielten dagegen weniger als 20% Ausflüge vom Körper weg. 16.3, 16.4

Fortbewegung im Jenseits

Schweben im Jenseits

Im Tunnel und im Jenseits wird öfter beschrieben, daß der Betroffene sich schwebend fortbewegt, während er normalerweise nicht unbeweglich in der Luft hängt. Auch hier nie von Schwebegefühlen, schwebenden Gefühlen oder dergleichen die Rede.

Klettern und gehen im Jenseits

Wie in der außerkörperlichen Erfahrung kommt es auch in Jenseitsvisionen vor, daß die Betroffenen gehen.

Anmerkung

Daß nur das Denken und Fühlen eine Rolle für die Fortbewegung spielt, paßt zu der Vorstellung, daß das Jenseits ein kollektives Superbewußtsein sein könnte:
O7.93 Kersti: Das Jenseits als kollektives Superbewußtsein der Menschheit

Kersti


O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen (Quellen hierzu)

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.