Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen (Quellen hierzu)
O7.10 Kersti: Psychologie der Nahtodeserfahrung

ausgegliedert aus O7.10: 1/2009
letzte Überarbeitung: 1/2009

O7.69

Sind die anderen Wesen im Nahtodeserlebnis eigene Ich-Anteile?

Nahtodeserlebnisse könnte man für Bilder halten, die aus dem unbewußten aufsteigen. So haben hypnagoge Bilder wie die des Nahtodeserlebnissen einen autonomen Charakter und sind sehr plastisch, lebendig und realistisch. 1.6
O7.29 Kersti: Imagination: Katathymes Bilderleben und Nah-Todeserfahrungen im Vergleich

In einem Nahtodeserlebnisbericht fand ich folgende Scene, in der die Erlebende erzählt, wie sie einem eigenen Ich-Anteil begegnet:

Plötzlich stand ich vor mir selbst

Plötzlich stand ich vor mir selbst. Ja, da saß ich und schaute mich an und konnte damit im Augenblick wenig anfangen und begreifen, was es damit auf sich habe. Es war der Teil von mir, von dem ich mich trennen wollte. In dem sich meine "vermeintlichen" Sünden und negativen Eigenschaften befanden, von denen ich mich lossagen wollte. Ich erschrak zutiefst. Einige Wesenheiten versammelten sich um mein "doppeltes Ich". Ich wurde Stimmen und unausgesprochene Gedanken gewahr, die auf mich einredeten.

Ich bin eins mit allem. Man kann sich nicht teilen, nicht etwas von sich ablehnen. Man muss sich zu allem bekennen, sonst ist es Hochmut und Überheblichkeit. Man muss als ein ganzes ICH in die geistige Welt eingehen. Wir sollen uns annehmen, uns lieben wie wir sind, eine angeblich "helle" Seite würde durch dieses Vorgehen zur dunklen Seite werden. Ich darf nicht in mir selbst etwas töten wollen, nur weil es mich stört. Gott kann nur einen ganzen, nicht aber einem halben Menschen vergeben. Mir selbst soll ich aber auch vergeben und ich mich so annehmen, wie ich bin. Dazu drängten mich die um mich versammelten Wesenheiten. So zwang man mich, mich mit mir selbst zu versöhnen. Unter Tränen nahm ich meine andere Seite in die Arme und bat um Vergebung und spürte, wie ich heiler und vollständiger wurde. Noch empfand ich den anderen Teil als kalt und gefühllos. Aber ich hätte nicht sagen können, welche dieser Seiten es so fühlte. Das Ganze ging sehr zögernd und unter gewaltigen Gefühlsaufwallungen vonstatten. Es leuchtete mir aber ein, dass man als ein vollständiges Wesen seinem Herrn gegenübertreten müsse, denn nur durch seine Gnade und Barmherzigkeit wird man von dem frei, wovon man sich am liebsten selbst "erlöst" hätte. 5.3.4

Interpretation der Personen in Nahtodeserlebnissen als eigene Ich-Anteile in der Psychoanalyse

Die Begegnung mit den den eigenen Bedürfnissen entsprechenden Verstorbenen wird in der Psychoanalyse als infantile Wunscherfüllung interpretiert. Die Begegnung mit Dämonen als Konfrontation mit den triebhaften Es-Anteilen, und die Umwandlung negativer in positive Nahtodeserlebnisse durch Zentrierung auf ethisch-religiöse Inhalte als deren Überwindung durch Konzentration auf eigene höhere Ich-Anteile. Die Veränderungen der Persönlichkeit nach einem Nahtodeserlebnis sollen wiederum Folge des regressiven Ausgleichs unerfüllter Defizite sein. Die Figuren sollen durch einen Filter innerseelischer Prozesse wahrgenommen werden, der auch narzißtische Motive beinhaltet. 1.6, 1.9

Interpretation der Personen in Nahtodeserlebnissen als eigene Ich-Anteile im Rahmen der Dissoziationshypothese

Im Zusammenhang mit den dissoziativen Zügen des Nahtodeserlebnisses wurde vorgeschlagen, daß es sich bei diesen Begegnungen um Wunscherfüllungen handeln könne. Träume enthalten Kontakte mit personifizierten dissoziierten Anteilen von uns, die in einer Form mit uns austauschen, die wie telepathie wirkt. Die Kontakte zu anderen Wesen in Nahtodeserlebnissen mit ihrem telepathischen Gedankenaustausch und könnten auf dieselbe dissoziative Leistung zurückgehen. 1.2, 1.6, 1.9

Ist der Mensch Teil eines größeren Gesamt-Ichs, das wir im Nahtodeserlebnis als Lichtwesen erleben?

Daß die toten Freunde und Verwandten aus den Nahtodeserfahrungen teilweise erst selbst davon erzählen, daß sie inzwischen gestorben sind, deutet darauf hin, daß zumindest sie keine Ich-Anteile desjenigen sind, der das Nahtodeserlebnis hat.
O7.57 Kersti: Begegnungen mit toten Familienangehörigen und Freunden in Nahtodeserlebnissen
Das wiederum legt nahe, daß auch einige der unbekannten Wesen, denen man begegnet, nicht zum eigenen irdischen Ich gehören.

Zu diesen Hinweisen gehört die Tatsache daß wir im Jenseits mehr wissen als hier und Erfahrungen in denen Menschen mit dem höheren Lichtwesen verschmelzen bei dem es sich um Gott oder eine Gruppenseele(VA180. Definition Eso) handeln könnte.
O7.59 Kersti: Wissen in Nahtodeserfahrungen
O7.63 Kersti: Das höhere Lichtwesen
Wenn diese Wahrnehmungen korrekt sind, heißt das, daß die individuelle Seele dadurch entstand, daß eine größere Gesamtseele dissoziiert ist und sich in mehrere kleinere Einzelseelen aufgeteilt hat, von denen jeweils nur ein Teil sich im Körper inkarniert.
O7.35 Kersti: Erklärung des Lebens als Dissoziation

Kersti


O7.10 Kersti: Psychologie der Nahtodeserfahrung
O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Nahtodeserfahrungen (Quellen hierzu)

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.