Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite

O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Tod, Jenseits und Reinkarnation (Quellen hierzu)

ausgegliedert aus O7.x: 9/2009
letzte Überarbeitung: 9/2009

O7.E1

Hypermnesie - Warum Nahtodeserfahrungen so lebhaft erinnert werden

Hippocampus und Hypermnesie

Der Hippocampus liegt im Schläfenlappen und ist eine zentrale Schaltstation des limbischen Systems und wichtig für die Überführung von Gedächtnisinhalten aus dem Kurzzeit- in das Langzeitgedächtnis. Menschen, bei denen beide Hippocampi entfernt oder zerstört wurden, können keine neuen Erinnerungen formen. Alte Erinnerungen bleiben jedoch meist erhalten. Gespeichert werden die Gedächtnisinhalte an verschiedenen anderen Stellen in der Großhirnrinde.

Ein Theta-Rhtyhmus im Hippocampus, eine elektrische Gehirnaktivität, die in der Synchronisation der Verarbeitung Von Sinneseindrücken eine Rolle spielt und die NMDA-Rezeptoren aktiviert. Er tritt auch in den REM-Phasen des Schlafes auf, in denen der Mensch träumt. Daneben kommt er auch bei labyrinthärer Reizung vor, die eine Rolle bei den Außerkörperlichen Erlebnissen und deren Vorstufen wie Flugträume spielen soll. Möglicherweise ist dieser Theta-Rhythmus gar das vermittelnde Agens bei verschieden induzierten Trance-Zuständen wie Meditation, autogenes Training, Hypnose, unter Ketamin-Einfluß, bei Atemtechniken oder im REM- und Tief-Schlaf. 1.6, 3.3 S.255

Der Hippocampus ist empfindlich für Sauerstoffmangel. Dabei wird er - bei gleichzeitiger Hemmung anderer Hirnareale - über eine Aufhebung der serotonergen Inhibition der CA3-Zellen enthemmt; dies ist auch die Wirkung von Amphetaminen, Kokain, Halluzinogenen und Ketamin, die alle selten auch Nahtodeserlebnis-Elemente produzieren können. 1.6

Der Hippocampus ist möglicherweise neben dem Corpus amygdaloideum für die typische Hypermnesie in Nahtodeserfahrungen und Außerkörperlichen Erlebnissen mitverantwortlich, da er über die im Rahmen von Theta-Gipfeln und die dadurch bewirkte Aktivierung von N-Methyl-D-Aspartat-(NMDA) Rezeptoren - von denen der Hippocampus besonders viele besitzt - induzierten Langzeiterregung besonders für Lern- und Speicherungsleistungen zuständig sein soll. 1.6, 3.3 S.255

Nucleus basalis

Der Nucleus basalis (Meynert, Ch4) ist einer der wichtigsten Acetylcholin produzierenden Kerne des Zentralnervensystems. Er befindet sich im frontalen, basalen Telencephalon in etwa zwischen Amygdala und Globus pallidus. Der Nucleus basalis ist nötig, um die Größe und Lage derjenigen Bereiche zu ändern, die für bestimmte Aufgaben zuständig sind. Bei Alzheimerpatienten, die Probleme haben etwas neues zu lernen und sich neue Erfahrungen zu merken ist der Nucleus basalis geschädigt. 4.2, 4.3, 4.4

Kersti


O7.1 Kersti: Wissenschaftliche Forschungsergebnisse zu Tod, Jenseits und Reinkarnation (Quellen hierzu)

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.