Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite  /   Lieder

Lied von: Herbst 87 und Frühling 88
erste Version hier: 8/2006
letzte Bearbeitung: 6/2013

S24.

Schöne braun und goldne Federn

Melodie als MP3-Datei
   a                     C
Schöne braun und goldne Federn, 
         G              C
zu des Fliegens Tanz gebaut,
         a           G 
frei am Sommersonnenhimmel, 
           a      G       a
schon am Morgen, wenn es taut. 

Kleiner Vogel singt die Lieder
froh wie frischer, junger Tag.
Freies Herz kling froh stets wieder,
wilder Augen klarer Glanz.

Frohes Lied ging nie verloren,
klingt bis in die Ewigkeit,
durch die schönen Wintertage,
frieren, hungern, schwere Zeit.

König sah den schwachen Vogel,
fast verhungert, holt ihn rein.
In dem Käfig sitzt der Vogel,
golden, prächtig Sicherheit.

Stumpfe braun und gelbe Federn,
wilder Augen Blick verlorn,
sind verweht die frohen Lieder,
Käfig schloß der Seele Tor.

Will der Freiheit Lieder hören,
kämpfen, leben, sterben ruft!
Kann nie freien Wind mehr spüren,
nur des Zimmers laue Luft.


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung - auch in Form spiritueller Newsletter - ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.