Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


Zuerst erschienen in Idee und Bewegung Heft 45 (Heft 4/1999)
zuerst auf dieser Internetseite vor: 1.5.00
letzte Überarbeitung: 7/04

V2

Mineralien und Spurenelemente: Wie Düngung, raffiniertes Salz und Nahrungsmittelzusätze unsere Gesundheit gefährden

Inhalt

Übergeordneter Artikel:
V6. Kersti: Gesunde Ernährung
Dieser Artikel:
V2. Kersti: Text
V2. Kersti: Quellen

 
Inhalt

Bio ist besser

Ich machte von der Schule aus ein vierzehntägiges Praktikum bei einem Biobauern. Die Woche über wohnte ich bei der Familie und aß dort mit. Alles schmeckte besser, aromatischer. Das selbstgebackene Brot, das Fleisch von den eigenen Tieren, das Obst und Gemüse.
Als ich wieder nach Hause kam, hatte ich große Probleme, mich wieder umzugewöhnen: Das Brot schmeckte wie Pappe, das Fleisch fade, mit dem Gemüse ging es, weil wir viel aus dem eigenen Garten aßen.

Gerson's Krebs-Therapie mit Säften wurde mit den Jahren immer wirkungsloser. Deshalb ließ er Gemüse von Biobauern und aus konventionellem Anbau untersuchen. Das Bio-Gemüse enthielt drei mal so viele Vitamine. Von da ab behandelte er mit Bio-Gemüse. Die Erfolge stellten sich wieder ein (B7.).

 
Inhalt

Mineralien, Spurenelemente und giftige Nahrungsmittelzusätze

Eine Mitursache für das Mineralungleichgewicht dürfte im Salz zu suchen sein:
VA64. Kersti: Die Sache mit dem Salz

Die Jodierung von Mineralfuttergemischen und Salz kann man in diesem Zusammenhang nur als leichtfertige gefährdung der Gesundheit vieler Menschen betrachten.
Buch: B112. Braunschweig-Pauli, Dagmar / Jod-Krank: Der Jahrhundert-Irrtum
Vgl. hierzu:
VA41. Kersti: Düngung als Krankheitsursache
und
V43. Kersti: Geschmack, die beste chemische Kurzanalyse

Kersti

V1. Kersti: Eine Gesundheitsempfehlung
V6. Kersti: Ernährungstabelle nach Kollath
V7. Kersti: Vollwerternährung
V9. Kersti: Auf den eigenen Körper hören
V28. Kersti: Von Allheilmitteln
V29. Kersti: Einzelne Krankheiten
V30. Kersti: Wie wichtig ist gesunde Ernährung?
V37. Kersti: Uns schmeckt, was wir für gut halten
V43. Kersti: Geschmack, die beste chemische Kurzanalyse
V250. Kersti: Diabetes und Ernährung
V251. Kersti: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen, Beispiel Ernährung
V252. Kersti: Fischöl, Margarine und Eiweißmastkrankheiten
V279. Kersti: Reine Rohkost?
V280. Kersti: Bloß keine Kohlehydrate, 32 mal kauen oder Trennkost

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.