Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen dem 15.02.2000 und dem 01.05.2000
letzte Überarbeitung: 7/04

V3.

Impfungen und Homöopathie

Hahnemann hielt Impfungen für einen Schritt in die richtige Richtung, da sie auf dem Homoöpthischen Prinzip "Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt" beruhen würden. Heute jedoch sind es häufig gerade Homöopathen, die vor Impfungen warnen.

Wer von beiden recht hat, läßt sich recht einfach aus der Tatsache folgern, daß Hahnemann keine Erfahrung mit Impfungen hatte. Daß Jenner, der Erfinder der damals eingeführten Impfung mit Kuhpocken gegen Pocken am Ende seines Lebens ernsthafte Zweifel an den Impfungen bekam. Und daß die heutigen Homöopathen ebenfalls viel mit Impfungen zu tun haben. - Nicht indem sie selber impfen, sondern dadurch, daß man für eine homöopathische Behandlung zuerst eine ausführliche Krankengeschichte sowie alle aktuell vorhandenen Symptome braucht. - Ein Arzt, der normalerweise keine ausführliche Krankengeschichte erhebt, hat viel geringere Chancen Zusammenhänge zwischen Impfungen und ihren Folgen herzustellen.

Die Homöopathie liefert aber noch ein weiteres Argument, warum die schulmedizinische Beweisführung zu Impfungen eher zweifelhaften Nutzen hat.

Die mit Abstand häufigste Untersuchung zum Thema Wirkung einer Impfung, ist, daß man nach der Impfung den Antikörpertiter überprüft (d.H. es wird nachgeprüft, wieviele Antikörper gegen die entsprechende Krankheit produziert wurden.). Niemand mit auch nur einem Hauch Ahnung wird bezweifeln, daß nach einer Impfung Antikörper gegen die entsprechenden Erreger produziert werden. Allerdings weiß auch jeder mit ein wenig Ahnung, daß das Immunsystem nicht nur Antikörper produziert sondern darüberhinaus genug andere spezifische und unspezifische Wege der Krankheitsbekämpfung kennt.

Ein Beweis dafür, daß es einige spezifische Mittel der Krankheitsabwehr gibt, die nichts mit Antikörpern zu tun haben, ist, daß ein homöopathisches Mittel, das genau auf das in einer Epidemie vorhandene Krankheitsbild zugeschnitten ist, die Krankheit in vielen Fällen heilt. - Da in dem Fall oft nicht einmal ein einziges Atom der zur Heilung verwendeten Substanz vorhanden ist und da diese Substanz normalerweise nichts mit dem Erreger zu tun hat, wäre es zumindest überraschend wenn das homöopathische Mittel selbst eine Antikörperproduktion auslösen könnte. Offenbar ist das Mittel dennoch geeignet zu verhindern, daß die Krankheit auftritt.

Diese Tatsache wird von manchen ausgenutzt, indem man vorsorglich das zu einer Krankheit gehörige homöopathische Mittel statt einer Impfung einnimmt und damit vor Erkrankungen geschützt ist. Im Gegensatz zu echten Impfungen sind ernsthafte Dauerfolgen von homöopathischen Medikamenten praktisch ausgeschlossen.

Kersti

V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V148. Kersti: Impfungen nutzlos? Medline
V149. Kersti: Beweise? Impfstoffhersteller
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V151. Kersti: Impfungen nutzlos? Ärzte
V230. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Repräsentative Ergebnisse und Ausnahmen
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
V296. Kersti: Impfen: Überwiegt der Nutzen den Schaden?
VA17. Kersti: Einzelne Heilmethoden
VA21. Kersti: Beispiel für die Argumentation der Impfbefürworter
VA43. Kersti: Randomisierte Doppelblindstudien - braucht man noch andere Methoden in der Medizin?
VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand medizinischer Forschung?
VA73. Kersti: Suche nach Übersichtsarbeiten mit Metaanalyse zum Thema Impfungen
VA81. Kersti: Haben Viren vielleicht gar nichts mit Krankheiten zu tun?
VA83. Kersti: Aids: manchmal liest man auch seltsame Behauptungen...
VA107. Kersti: Gesundheit
VA113. Kersti: Warum ich Babys und Kleinkinder nicht impfen würde
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VA128. Kersti: Wer sollte die Forschung in der Medizin betreiben?
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VB6. Kersti: Wer beweist mir den Nutzen von Impfungen?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.