Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 1.5.00
letzte Überarbeitung: 7/04

V16.

Manipulation durch Umweltschäden
Jede glaubhafte Lüge besteht zu 90% aus Wahrheit

Kritik zu S. 77 bis S. 82 von Buch: Inside Andromeda XI
Die Grundaussage des oben genannten Artikels ist, daß Umweltschutz über die Medien so in den Vordergrund gespielt wird, um uns zu manipulieren und auszubeuten. Dem stimme ich zu. Dennoch ist Umweltschutz eine der wichtigsten Notwendigkeiten unserer Zeit. Daß dem so ist, kann man beispielsweise anhand der Allergien sehen. Fragt man über 50-jährige, ob es in ihrer Kindheit Kinder mit Allergien in ihren oder anderen Klassen gegeben hat, nennen sie vielleicht einen mit Heuschnupfen. Fragt man Eltern, die heute Kinder in der Schule haben, sagen sie, daß mindestens die Hälfte der Kinder Allergien haben. Das hat natürlich mehr als eine Ursache - Ernährung, familiäre Probleme, Wasseradern spielen ebenfalls eine Rolle. Doch auch der Zusammenhang mit der Luftverschmutzung wurde nachgewiesen.

Manche Umweltschutzmaßnahmen sind sinnvoll:

  • Tüten und Taschen wieder mit zum Einkaufen nehmen und mehrfach verwenden.
  • Altpapiersammlung und -wiederverwendung, sofern dieses Papier weder gebleicht noch gefärbt wird. Gibt es heute kaum noch. (Noch sinnvoller ist es allerdings, einseitig beschriebenes Papier zu sammeln und die Rückseiten wo immer möglich und sinnvoll als Schmier- und Konzeptpapier zu verwenden.)
  • Lichter nicht unnötig brennen lassen, Maschinen ausstellen, wenn sie nicht gebraucht werden.
  • Neu produzierte Autos und sonstige Maschinen arbeiten deutlich sparsamer als ihre Vorgänger

Anderes dagegen wird uns fälschlicherweise als Umweltschutz verkauft:

  • Eine Solarstrominitiative betreibt eine Solartankstelle mit Anschluß an das allgemeine Stromnetz und betankt damit Batterieautos.
    Solange noch mit Kohle und Erdöl Strom produziert wird, sollten ALLE Autos mit den viel leichteren Benzinmotoren betrieben werden - der Solarstrom gehört dagegen ins allgemeine Stromnetz! Allein das Gewicht der Batterien macht die ganze Angelegenheit zu einer maßlosen Energieverschwendung. Man nehme ein solches Solarauto, baue Batterie und Elektromotor aus, Tank und wirtschaftlichen Benzinmotor ein und hat ein weitaus umweltferundlicheres Auto !!! Ist doch ein sinnvoller Zweitwagen, oder? Zumal diese winzigen Dinger auch wegen des Platzverbrauches in der Stadt sinnvoller sind als große Autos.
  • Vor kurzem wurden neue Kraftfahrzeugssteuern eingeführt. Darin werden alte Autos so stark besteuert, daß sie unwirtschaftlich werden. Also eine Kauf-dir-ein-neues-Auto-Steuer. Wenn man bedenkt, daß die Hälfte der Energie, die ein Auto während seiner Lebenszeit verbraucht, für dessen Produktion aufgewendet wird, gehören solche Steuern verboten. Ein Auto gehört solange gefahren, wie das technisch möglich ist. Insbesondere, da gerade ärmere Leute, für die ein Neuwagen zu teuer ist, sich sonst kein Auto leisten können.

Kersti

Buch: Herrmann, Anke und Peter (Hrsg.) / Inside Andromeda

Quellenlage:
Dem Inhalt des genannten Artikels nach zu urteilen, bezieht er seine Informationen vor allem aus folgenden beiden Büchern:
Buch: Maduro, Roger A. + Schauerhammer, Ralf / Ozonloch - Das mißbrauchte Naturwunder
Buch: Schauerhammer, Ralf / Sackgasse Ökostaat: Kein Platz für Menschen
Beispiel: Buch: Jan Udo Holey / Die Akte Jan van Helsing - Eine Dokumentation über das Verbot zweier Bücher im "freiesten Land deutscher Geschichte"
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
VA41. Kersti: Düngung als Krankheitsursache
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur
VA55. Kersti: Vor und Nachteile von Atomkraftwerken
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA124. Kersti: Kirchenweltbild und Scientologyweltbild - wie paßt das zusammen?
VA135. Kersti: Natur und Umwelt
VA136. Kersti: Was ist eine Wissenschaft?
VA162. Kersti: Prüfet alles...
VA163. Kersti: Die Wirkung indirekter Kritik
V2. Kersti: Bio ist besser
V13. Kersti: Ich würde mir nie die Mühe machen, etwas zu kritisieren, was ich schlecht finde
V16. Kersti: Manipulation durch Umweltschutz
V17. Kersti: Brief über angemessenen Umgang mit Verleumdungen
V22. Kersti: Sektenstrukturen in der normalen Gesellschaft
V31. Kersti: Stimmt mein Buch über Verschwörungstheorien?
V51. Kersti: Atomkraftwerke sind volkswirtschaftlich nicht sinnvoll!
V52. Kersti: Waldsterben - Ein reales Problem wurde maßlos übertrieben
V53. Kersti: Ozonloch und Klimakatastrophe - Ein Problem wurde frei erfunden
V54. Kersti: Idealismus von Umweltschützern wird ausgenutzt
V55. Kersti: Lösungen...
V57. Kersti: Wie gehe ich mit Macht um?
V87. Kersti: Leute, die mehr Macht haben, als sie überblicken, neigen dazu:
V88. Kersti: Eine ständige Umverteilung von arm zu reich, ruft folgende Reaktionen hervor:
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V155. Kersti: Waldschäden durch Radioaktivität?
V164. Kersti: Nicht Meinungsfreiheit - Freie Wahrheitssuche!
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V217. Kersti: Ist es schlecht, ein Wirtschaftsunternehmen zu betreiben?
V228. Kersti: Für was ist ein Mensch verantwortlich?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.