Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 07.06.2000
letzte Bearbeitung: 7/2010

V33.

Wie wird man zum Verschwörungstheoretiker?

Der Folgende Abschnitt bleibt hier aus historischen Gründen stehen, obwohl ich zu dem Thema meine Meinung inzwischen geändert habe. Ich halte also Verschwörungstheorien inzwischen für falsch - und nebenbei weiß ich auch, was die realen Phänomene sind, die diesen irrtümlichen Eindruck erzeugen.

Frühere Fassung 2000: Wissenschaftliche Arbeit, Doktortitel und Verschwörungstheorien

Meine Meinung im Jahr 2000

Buchwald, Hamer, Enderlein und Bruker, die vier Autoren, die mich bisher (bis 2000) durch ihre medizinisch wissenschaftliche Arbeit am meisten beeindruckt haben, haben zwei Gemeinsamkeiten:

Einen Doktortitel - nicht unbedingt in der Medizin. Das besagt: sie haben sich einmal richtig über ein eng begrenztes Thema informiert. Dadurch haben sie gelernt, was saubere Beweisführung ist. Wer dieses Wissen oft anwendet, läuft Gefahr, als wissenschaftlicher Außenseiter zu enden, da er etwas zu Unglaubliches bewiesen hat.

Die zweite Gemeinsamkeit ist, daß alle vier aus eigener Erfahrung oder aus denen von Menschen, die sie persönlich kennen oder beides, berichten können, daß Wissen über den Bereich der Gesundheitsforschung aus wirtschaftlichen Gründen unterdrückt wird. Die Mittel reichen von Wissenschaftsbetrug, Lügen und Bestechung, über Rufmord und indirekte Zensur durch Anzeigenboykott bei unliebsamen Artikeln, Gerichtverhandlungen mit Rechtsbeugung und wirtschaftliches ruinieren der unliebsamen Forscher bis hin zu Morddrohungen. Solche Konflikte wurden von deren Gegnern oft hemmungslos auf den Rücken der Patienten dieser Forscher ausgetragen.

Da ich in jedem Bereich, in dem ich mich gründlich informiert habe, in einem Ausmaß auf Mißbrauch wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Macht gestoßen bin, das mit dem Begriff Demokratie nicht zu vereinbaren ist, kann ich (im Jahr 2000) Autoren wie Johannes Rothkranz, Jan van Helsing (echter Name: Jan Udo Holey) und Gary Allen nur zustimmen, wenn sie dahinter sehr reiche, sehr mächtige Geheimorganisationen vermuten.

Jedenfalls habe ich für die tatsächlichen Gegebenheiten keine andere ausreichende Erklärung gefunden.

Kersti

 

Ergänzung: 7/2010

Wie man zum Verschwörungstheoretiker wird

  • Jemand wird zu selbstständigen Denken erzogen und lernt, sich eine eigene Meinung zu bilden, indem er die Argumente der verschiedenen Seiten einzeln prüft.
  • Auch in der Schule lernt er, daß man sich seine eigene Meinung bilden solle und für das funktionieren unserer Demokratie mitverantwortlich ist. Das erscheint ihm einsichtig.
  • Also ist er brav und informiert sich umfassend über wichtige gesellschaftliche Themen. Wie er es gelernt hat, prüft er dabei jedes Argument einzeln und übernimmt kein Weltbild vollständig aus der Literatur. Das ergibt Weltbilder in denen Versatzstücke aus allen häufigen Weltbildern und diversen Kuriositäten auf dem Meinungsmarkt zu etwas neuem verschmolzen wurden.
  • Das lehrt ihm, daß man sich nie hundertprozentig sicher sein kann, daß die eigene Meinung richtig ist.
  • Er stellt fest, daß seine Mitmenschen sich weniger sorgfältig informieren als er selbst
  • Da weiß, daß er sich besser informiert hat als seine Gesprächspartner vertritt er seine Meinung mit Nachdruck
  • Andere Menschen können sich nicht vorstellen, daß man sich eine Meinung selbst bildet und schließen fälschlicherweise von einem solche Versatzstück auf das gesamte Weltbild rück - das bei dem Betroffenen aber nicht als ganzes vorhanden ist. Ich bin als Jugendliche von unterschiedlichen Personen als rechte und als linke beschimpft worden und fand beides verletzend, da es nicht meinem Selbstbild entsprach.
  • Das führt zu Reaktionen, die ihm wie Denkverbote vorkommen. Er kann nicht fassen was er für Ratschläge zu hören bekommt.
    O3: Kersti: Ist in der Schule das Denken verboten?, OI3.
  • Weitere Nachforschungen ergeben daß auch außerhalb der Schule unkonventionelle Meinungen heftig bekämpft werden.
  • Da er gelernt hat, daß Meinungsfreiheit ein zentrales Standbein der Demokratie ist, verunsichert das sein Vertrauen in die Demokratie. Dabei ist ihm unklar, daß 80% der Erwachsenen nicht selbstständig denken können und auch nicht begreifen, was selbststädiges Denken eigentlich ist. Er stellt fest, daß die Reaktionen, die tatsächlich auf weitverbreitete Denkfehler zurückgehen, so wirken, als hätten sich die Leute verabredet.
  • Als neugierigem und vielseitig interessierten Menschen begegnen ihm die Verschwörungstheorien - und da er ganz eifrig recherchiert diverses, das wie ein Beweis erscheint.
  • Wer - wie Helsing tatsächlich mit einigem Erfolg ein solches Weltbild verbreitet, bekommt postwendend eine gesellschaftliche Reaktion, die sein falsches Weltbild bis aufs I-Tüpfelchen bestätigt. Wer - wie ich - das nicht getan hat, bekommt solche Erfahrungen von den Betroffenen direkt erzählt. Und dann "weiß" man, es gibt "sie" wirklich. Meint man zumindest!
EI1: Kersti: Wie ich zur Verschwörungstheoretikerin wurde und darüber hinauswuchs

Alternativerklärung 2010

Fast zu derselben Zeit wie den vorhergehenden Artikel schrieb ich, daß ich keine der einzige der konkreten Verschwörungstheorien für richtig halte.
V31. Kersti: Stimmt mein Buch über Verschwörungstheorien?
Schon 2006 hat sich meine Meinung hierzu noch deutlich verändert, obwohl ich den obigen Artikel noch nicht wesentlich umformuliert hatte.
VA232. Kersti: Wie entstanden die Verschwörungstheorien - und inwiefern sind sie realtistisch?

Wie es zustandekommt, daß in meiner Internetseite mehr über die Irrtümer der Schulmedizin steht als über ihre Stärken, kann man hier nachlesen. Im Wesentlichen bin ich ein Mensch der gezielt nach Widersprüchen sucht - mit dem Ergebnis, daß ich Widersprüche finde.
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
Man lasse sich also nicht verleiten, zu glauben, alles an der Schulmedizin sei schlecht. Und um Himmels Willen informiert euch aus mehr als einer Quelle.

Kersti

V5. Kersti: Braucht Schulmedizin keine Beweise?
V22. Kersti: Sektenstrukturen in der normalen Gesellschaft
V34. Kersti: Medizin: Bitte informiert euch...
V63. Kersti: Wie könnten Geheimgesellschaften ihre wahren Ziele verbergen?
V65. Kersti: Würde die Welt so aussehen, wie wir sie kennen, wenn es eine geheime Weltverschwörung gäbe?
V66. Kersti: Was tun, wenn die Falschen an der Macht sind?
V82. Kersti: Meinungsfreiheit - Wer könnte Zensur üben?
V87. Kersti: Leute, die mehr Macht haben, als sie überblicken, neigen dazu:
V88. Kersti: Eine ständige Umverteilung von arm zu reich, ruft folgende Reaktionen hervor:
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V144. Kersti: Geld als Sucht
V147. Kersti: Erst ihr Gutes macht Sekten gefährlich
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V217. Kersti: Ist es schlecht, ein Wirtschaftsunternehmen zu betreiben?
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
V254. Kersti: Entwickelt sich bei uns eine multikulturelle Gesellschaft?
V255. Kersti: Einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten...
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
V290. Kersti: Der Unterschied zwischen einer richtigen - und einer ausreichenden Erklärung
V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien
V297. Kersti: Das ist ja wie im Dritten Reich!

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.