Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen dem 01.05.2000 und dem 07.06.2000
letzte Überarbeitung: 6/06

V66.

Was tun, wenn die Falschen an der Macht sind?

Ein Vorschlag, der immer wieder auftaucht, ist "eine Revolution machen". Dazu kann ich nur sagen: Jede einzelne Revolution der Geschichte, die mir bekannt ist, hat die Gesamtsituation in allen Bereichen, auch dort, wo sie Verbesserungen einführen wollte, verschlimmert. Ich würde nicht darauf vertrauen, daß es diesmal anders ist.

Die RAF glaubte, etwas verändern zu können, indem sie besonders gewissenlose Politiker oder Superreiche in Mordanschlägen hinrichtete. Haben sie etwas verändert? Wie sähe die Welt aus, wenn es die RAF nicht gegeben hätte? Man kann nur raten. Gewalt hat immer mehrere Auswirkungen:

  • Sie jagt einigen Menschen Angst ein. (Was ja beabsichtigt war)
  • Sie veranlaßt einige Leute, sich wehren zu wollen. (Was einkalkuliert war)
  • Sie prägt das Weltbild vor allem der Jugendlichen, so daß sie Gewalt als "normal" empfinden.

Der letzte Punkt läßt die Waage nahezu immer zuungungsten von Gewalt ausschlagen, wenn man etwas Gutes erreichen will. Wenn es zwei Möglichkeiten gibt, ein Problem zu lösen, wirkt die gewaltsame meist schneller, richtet auf lange Sicht aber so viel Schaden an, daß die sanfte Methode die bessere Wahl ist.

Was wäre also die sanfte Methode?

Als Antwort möchte ich eine leicht umformulierte Fassung der Meißnerformel bringen:

Lerne
aus eigener Bestimmung,
vor eigener Verantwortung,
in innerer Wahrhaftigkeit,
dein Leben zu gestalten.

"Die" sanfte Methode gibt es eigentlich nicht. Aber es gibt in unserer Gesellschaft sehr viele Probleme. Ich kann nicht alles überblicken, doch überall, wo ich mich informiert habe, ist Arbeit zu tun.

"In eigener Bestimmung" hat eine Doppelbedeutung - einerseits gibt es die Vorstellung, daß jeder Mensch eine Lebensaufgabe, eine Berufung oder Bestimmung hat, die er in seinem Leben erfüllen soll. Andererseits steckt auch das Element der Selbstbestimmtheit darin. Daß also jeder Mensch sich seine Aufgabe selber wählen muß. Niemals aber darf man sich von einem fremden Menschen gegen die eigene Überzeugung eine "Lebensaufgabe" aufdrücken lassen.

"Vor eigener Verantwortung" bedeutet, daß man bereit sein muß, für die Folgen der eigenen Handlungen aufzukommen. Tu, was du für richtig hältst. Das ist keine Garantie, daß es auch tatsächlich richtig ist. Aber nur aus eigenen Fehlern lernt man.

Die Verantwortung spielt bei der Suche nach der Bestimmung eine Rolle. Nur wenn die Welt in Ordnung ist, ist es zu verantworten, den größten Teil der eigenen Zeit mit bedeutungslosen Spielchen zu verbringen. Der Mensch ist für alles verantwortlich, worauf er gezielt Einfluß nehmen kann. Für die eigene Gesundheit, für seine Freunde und Bekannten, für den Bettler auf der Straße, dafür sich im Rahmen der eigenen Möglichkeiten zu informieren und für die Gesamtgesellschaft, so weit er die Fähigkeiten hat, sie zu verstehen. Und das ist genau der Punkt, warum ich keine allgemeine Handlunganweisung geben kann: Eure Aufgabe im Leben ist genau da, wo ihr Probleme seht und eine Möglichkeit habt, zu ihrer Lösung beizutragen, ohne euch zu überfordern. Nicht da, wo ich Probleme und Lösungen sehe. Ich kann nur Denkanstöße geben.

"In innerer Wahrhaftigkeit" bezieht sich auf das sich selbst gegenüber ehrlich sein. Das ist schwer. Es gibt wohl niemanden, der sich selbst nie belügt. Ich erwische mich immer wieder einmal dabei. Wenn sich ein Mensch dabei nicht einmal erwischt, so wird er am Ende seines Lebens viel zu bereuen haben. Er verfehlt seine Lebensaufgabe, weil es bequemere Wege gibt. Er handelt verantwortungslos, weil er die Frage: "Kann ich das verantworten" nicht ehrlich beantwortet, da verantwortliches Handeln oft gefährlich ist.

Die direkten Auswirkungen, die ein Mensch sehen kann, der irgendwo "aus eigener Bestimmung, vor eigener Verantwortung, in innerer Wahrhaftigkeit sein Leben gestaltet" scheinen verschwindend gering zu sein. Doch so ein Mensch, dem es gelingt diesem hohen Anspruch wirklich gerecht zu werden, hat eine enorme Ausstrahlung.

Zum einen ist er mit sich selbst im Reinen und deshalb immer glücklicher als ein anderer, der in derselben Situation seiner inneren Wahrheit nicht gerecht wird. Zum anderen beweist er, daß man sich selber treu bleiben kann - was der tiefste Wunsch eines jeden Menschen ist. Deshalb wird er vielen ein Vorbild sein.

Kersti

VA1. Kersti: Sekteneigenschaften als Folge von Ausgrenzung
VA5. Kersti: Gefährliche Aufklärung
VA30. Kersti: Der Unterschied zwischen Meinungsbildung und Pauken
VA31. Kersti: Warum es unmöglich ist, bei vorurteilsgeladenen Themen auf Wörter zu verzichten, die als abwertend gelten
VA37. Kersti: Die Schuld immer auf den Schwächsten schieben - die beste Methode, um Probleme unlösbar zu machen
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur
VA51. Kersti: Es gibt drei Typen von Vorgesetzten
VA55. Kersti: Vor und Nachteile von Atomkraftwerken
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA135. Kersti: Natur und Umwelt
VA139. Kersti: Wissenschaftsforschung
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist
VA181. Kersti: Bestandteile des Gewissens
VA189. Kersti: Schule: Auslese oder Berufsfindungshilfe
VA234.1.1 Kersti: Aufstieg: Menschen sind gefährlich für Ökosysteme
VA234.1.2 Kersti: Aufstieg: Irrtümer, wissenschaftliche Fälschungen, Korruption und demokratische Kontrolle
V5. Kersti: Braucht Schulmedizin keine Beweise?
V22. Kersti: Sektenstrukturen in der normalen Gesellschaft
V25. Kersti: Sekten, Sucht und Suche
V31. Kersti: Stimmt mein Buch über Verschwörungstheorien?
V32. Kersti: Heilpraktiker sind realtistischer als Ärzte
V33. Kersti: Wissenschaftliche Arbeit, Doktortitel und Verschwörungstheorien
V80. Kersti: Grundgesetz: Volksherrschaft nicht nur durch Wahlen
V81. Kersti: Grundgesetz: Menschenwürde, Gesundheit, Freiheit   und   Demonstrationen gegen Atomkraftwerke
V82. Kersti: Meinungsfreiheit - Wer könnte Zensur üben?
V83. Kersti: Merkmale des Guten - Merkmale des Bösen?
V84. Kersti: Diebstahlkasse
V85. Kersti: Ideale: Was mir wirklich geholfen hat
V86. Kersti: Lerne die Regeln
V87. Kersti: Leute, die mehr Macht haben, als sie überblicken, neigen dazu:
V88. Kersti: Eine ständige Umverteilung von arm zu reich, ruft folgende Reaktionen hervor:
V89. Kersti: Nicht alles ist käuflich
V90. Kersti: Was für Politiker wollen wir im Bundestag?
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V141. Kersti: Eine andere Gewaltenteilung: Krieger und Heiler
V248. Kersti: Spielverderber - oder - Wer sind die Guten?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.