Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen dem 01.05.2000 und dem 07.06.2000
letzte Überarbeitung: 7/2006

V99.

2. Besuch im Frankfurter Zentrum der Scientology-Church

VB13. Kersti: 1. Besuch im Frankfurter Zentrum der Scientology-Church

Sonntags schaute ich erneut dort vorbei. Diesmal entdeckte ich einen Mann, der vor dem Zentrum Passanten ansprach, ob sie nicht einen Intelligenztest machen wollen. Ich verwickelte ihn in ein Gespräch darüber, daß der übliche Umgang mit Sekten in unserer Gesellschaft nicht sinnvoll wäre. Als Beispiel nahm ich die Scientology-Church. Damit hatte ich ihn bei einem Thema, das ihm gefiel. Ich stellte fest, daß er die Schriften von L. Kin (Buch: B117.5) kannte und empfehlenswert fand. Dem kann ich nur zustimmen.

Dann ging ich mit hinein, um mir den üblichen Einführungsfilm über die Scientology-Church anzusehen. Leider war der Videorekorder kaputt. Von der bedrückten Atmosphäre war nichts mehr zu spühren. Mir fiel auf, daß mein Arm wieder leicht zitterte.

Als er sah wie ich mir einige herumliegende Zeitschriften ansah, meinte er, daß sie für mich nicht interessant seien, da sie zu viele Fachwörter der Scientology Church enthielten, um Außenstehenden etwas bringen zu können. Ich widersprach, daß ich diese Fachwörter kenne.

Der Mann legte dieselbe unaufdringliche Hartnäckigkeit an den Tag, wie die Frau am Freitag. Menschlich war er mir sympathisch.

Nachspiel: Energieklau

Im Frankfurter Hauptbahnhof fiel mir auf, daß das Zittern wieder verschwunden war. Allerdings war ich in einer viel bedrückteren Stimmung als vor meinem Besuch dort. Da Müdigkeit für ein Zittern, das nur an einem bestimmten Platz auftritt als Ursache ausscheidet (müde war ich vorher und nachher ebenso, ich habe aber weder vorher noch nachher gezittert), ich weder Angst hatte noch sonstwie Unerfreuliches erlebt habe und mich auch nicht körperlich überfordert hatte und da der Wandel von einer euphorischen zu einer eher bedrückten Stimmung nach einer netten Unterhaltung dafür spricht, daß ich, ohne es zu merken, Energie(VA180. Definition Eso) abgebe, kann ich nur sagen, daß die Scientology-Räume vermutlich, ohne das es den dortigen Mitarbeitern bewußt ist, allen Anwesenden Energie rauben. Wie das zustandekommt, weiß ich nicht. Doch grundsätzlich würde ich schwarze Magie vermuten. Es könnte entweder die Church selbst dafür verantwortlich sein, oder einer ihrer Gegner.

VA245. Kersti: Scientology-Church und schwarze Magie

Kersti

VA28. Kersti: Was ist ein magisches Ritual?
VA58. Kersti: Wie erinnert man sich an frühere Leben?
VA79. Kersti: Wenn das ganze Leben plötzlich Magie wird...
VA85. Kersti: Scientology: Wie der Eindruck entsteht, Hubbard hätte mehr geleistet als menschenmöglich
VA88. Kersti: Was ist Satanismus?
VA91. Kersti: Kersti, aus welchem Hut zauberst du die ganzen Sadisten hervor?
VA98. Kersti: Tonskala - Skala der Gefühle
VA103. Kersti: Sektenhetze
VA106. Kersti: Reinkarnation
VA111. Kersti: Lexikon der Scientologischen Begriffe
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA116. Kersti: Auditieren - und es funktioniert doch!
VA118. Kersti: Eine irre Reise durch meine persönlichen Erinnerungen
VA124. Kersti: Kirchenweltbild und Scientologyweltbild - wie paßt das zusammen?
VA168. Kersti: Wie fühlt es sich an, sich an frühere Leben zu erinnern?
VA197. Kersti: Entwicklungs- psychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten
VA212. Kersti: Alte Seelen sind seelische Krüppel
VA213. Kersti: Ich bin eine Gruppenseele - oder - Der "Es ist echt!"-Schock
VA230. Kersti: Mir kommen Foltererinnerungen hoch - woran liegt das?
VA241. Kersti: Verdrängungs- mechanismen
VA244. Kersti: Die Entwicklung des "typischen Scientologen"
VA247. Kersti: "Clear World" heißt dasselbe wie "Der Aufstieg der Erde"
VB62. Kersti: 2. Der typische Verlauf einer Therapie

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.