Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 7.6.00
letzte Überarbeitung: 9/04

V155. Kersti: Waldschäden durch Radioaktivität?

 

V156.

Waldschäden durch Radioaktivität: GSF 43/85, 1.Studie, Einleitung
Autoren voreingenommen?

Anmerkungen zur Literaturstudie "Waldschäden durch Kerntechnische Anlagen?" von Professor Helmut Metzner, Tübingen, September 1985 - zum Bereich Waldschadenserhebung
M. Reuther, L. W. Blank, s. Schulte-Hostede

Aus der Einleitung ein Zitat:
"In der Aufgabendefinition der Metznerschen Studie wird vom Autor nun betont, er müsse die in der Literatur vorliegenden Schadenskartierungen als gegeben hinnehmen. Wir halten dies für eine verfehlte Vorgehensweise, da hier an Stelle einer kritischen Überprüfung die unkritische Übernahme der Ansicht einzelner Wissenschaftler tritt, obwohl kritisches Durchsehen der vorliegenden Literatur, ..., ausdrücklich Aufgabe der Vorliegenden Studie ist.

Wissenschaftliche Studien bestehen aus zwei Teilen:

  1. Erhebung von Daten
  2. Deren Auswertung und Deutung.
Eine Literaturstudie überprüft definitionsgemäß nicht die Daten anderer Studien, sondern nur, ob ihre Auswertung und Deutung korrekt ist.
Professor Metzner sagt, er müsse "die in der Literatur vorliegenden Schadenskartierungen als gegeben hinnehmen"
Die Schadenskartierung ist der Vorgang der Datenerhebung für eine Studie, die sich mit der Auswertung von Waldschadenskarten befaßt. Metzner sagt durch diesen Satz, daß er nicht hingeht und nachmißt, sondern nur die Auswertung und Deutung dieser Daten überprüft. Das ist gleichbedeutend mit der Aussage, daß es sich um eine Literaturstudie handelt und vollkommen legitim.

Wie Reuther, Blank und Schulte zu der Überzeugung kommen, daß das heiße, Metzner wolle mit den Daten auch die Ansichten der überprüften Studien unkritisch übernehmen, läßt sich nicht nachvollziehen. Von daher liegt der Gedanke nahe, daß die drei Autoren voreingenommen sind.

Kersti

 

V157. Kersti: Waldschäden durch Radioaktivität? - Stichprobenauswahl: Zwei Einwände heben sich gegenseitig auf

VA42. Kersti: Warum es nicht sinnvoll ist, sich in der Physik gleich gar keine Modellvorstellungen mehr zu machen
VA43. Kersti: Randomisierte Doppelblindstudien - braucht man noch andere Methoden in der Medizin?
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur
VA55. Kersti: Vor und Nachteile von Atomkraftwerken
VA67. Kersti: Welche nichtwissenschaftlichen Faktoren verfälschen das Wissen der Fachleute über den Stand medizinischer Forschung?
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VA126. Kersti: Forschungsstrategien: Wenn ein Mediziner, ein Physiker und ein Historiker sich mit demselben medizinischen Thema beschäftigen, kommt nicht dasselbe dabei heraus
VA127. Kersti: Um das Wissenschaftliche Weltbild der Fachleute realistischer zu machen, brauchen wir viel mehr auswertende Forschung
VA135. Kersti: Natur und Umwelt
VA139. Kersti: Wissenschaftsforschung
VA152. Kersti: Wissenschaft ist nicht was wahr ist, Wissenschaft ist was bewährt ist

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme. Bitte den automatisch eingefügten Betreff stehenlassen, damit ich weiß, daß es eine Antwort auf meine Internetseite ist.