Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 07.06.00
letzte Überarbeitung: 9/06

V164.

Warum die freie Wahrheitssuche nie unterbunden werden darf

Um zu entscheiden, welche Aussagen man in einer Demokratie verbieten darf und welche nicht, muß man sich die Frage stellen: "Handelt es sich hier um Wahrheitssuche - oder um Aufrufe zum Handeln?". Wenn ein Mensch eine noch so abwegige Ansicht darüber äußert, wie ein bestimmtes Ereignis in der Vergangenheit abgelaufen sein könnte, oder auch, ob es überhaupt geschehen ist, so darf ihm das nicht verboten werden, denn ein Gedanke, den man nicht bewußt zu durchdenken wagt, ist wie eine Fliege: Jedesmal wenn man ihn verjagt, taucht er aus einer anderen Richtung wieder auf und setzt sich genau dahin, wo man ihn nicht haben will. Sollte Anlaß zu der Vermutung bestehen, daß ein solcher Gedanke Anlaß zu Handlungen bietet, die verbrecherisch sind, darf vorgeschrieben werden, daß dieser Gedanke nur zusammen mit einer sachlichen Widerlegung veröffentlicht werden darf. Aufrufe zum Handeln wie: "Nehmt Drogen, Leute!" können dagegen durchaus verboten werden, ohne daß das gesellschaftlichen Schaden anrichtet. (Nicht verboten werden darf aber beispielsweise ein Text, der die Gefahren von Drogen gegen ihren Nutzen abwägt, selbst dann nicht, wenn er zu dem Ergebnis käme, daß Drogen etwas Gutes seien - das ist wieder Wahrheitssuche. Da gehört eine Widerlegung hinter.)

Tatsächlich ist es irreführend, daß im Grundgesetz für diesen Komplex des öffentlichen Lebens der Begriff "Meinungsfreiheit" gebraucht wird. Denn darum geht es eigentlich gar nicht. In Wahrheit geht es um die ungehinderte Wahrheitssuche. Eine Meinung ist immer nur (oder sollte es zumindest sein) ein Augenblicksbild, das immer mehr oder weniger falsch ist. Nur wer sich ungehindert aus allen denkbaren Quellen über jede noch so ungewöhnliche Ansicht und ihre Gründe informieren kann, kann hoffen, der Wahrheit nahezukommen.

Wer eine unrealistische Vorstellung darüber hat, wie es in der Welt aussähe (auf das jeweilige Thema bezogen) kann natürlich auch keine angemessenen Entscheidungen darüber treffen, was zu tun ist.
Demokratie ohne Meinungsfreiheit ist wie mit verbundenen Augen Autofahren - sehr gefährlich!

Kersti

VA5. Kersti: Gefährliche Aufklärung
VA16. Kersti: Wissenschaft als Sekte
VA30. Kersti: Der Unterschied zwischen Meinungsbildung und Pauken
VA31. Kersti: Warum es unmöglich ist, bei vorurteilsgeladenen Themen auf Wörter zu verzichten, die als abwertend gelten
VA48. Kersti: Direkte Zensur - indirekte Zensur - Gedankenzensur
VA49. Kersti: Literaturrecherche nach wissenschaftlich fundierter Literatur
VA61. Kersti: Kritikfähigkeit hat zwei Seiten
VA109. Kersti: Geistige Gesundheit
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA136. Kersti: Was ist eine Wissenschaft?
VA137. Kersti: Esoterik ist keine Wissenschaft
VA138. Kersti: Homöopathie ist eine Wissenschaft
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft
VB3. Kersti: Das darfst du nicht sagen, du mußt wissen, daß es falsch ist!
VB15. Kersti: Lernen: Zwischen den Stühlen
VB31. Kersti: Medizin - Religion oder Wissenschaft?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.