Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 26.02.01
letzte Überarbeitung: 3/07

V257.

Leben in zwei getrennten Welten

Es war nicht immer so, daß ich uneingeschrängkt glücklich war, mit meinen Fähigkeiten. In meiner Kindheit war es die absolute Zerreißprobe, daß ich ständig Dinge erlebt habe, die absolut nicht mit meinem eigenen Weltbild zu vereinbaren waren. - Ganz abgesehen von der Ablehnung durch andere. Mit der konnte ich notfalls leben. Aber für mich selber hätte ich dringendst ein Weltbild gebraucht, das nicht die Hälfte meiner Erlebnisse und alltäglichen Wahrnehmungen als "Verrückt" ausschloss.

In den Bibliotheken, die ich kannte, habe ich keine Bücher gefunden, die mir auch nur halbwegs passende Erklärungen für meine eigenen Erlebnisse liefern konnten. Ich las viel Fantasy aber wußte nicht, was mich an diesen Büchern eigentlich so angesprochen hat.
V234. Kersti: Fantasy und Wahrheit

Ich lebte in zwei völlig getrennten Welten, die ich in meinem Geist nicht zu einem Ganzen zusammenfügen konnte. Einer "naturwissenschaftlich korrekten", in der es solche Dinge wie Telepathie und unverkörperte Seelen, weiterleben nach dem Tode etc. nicht gab und nicht geben konnte - und in einer zweiten, wo ich beinahe jeden Abend von einem nicht verkörperten Freund hinaus in den Wald gerufen wurde, von dem ich eine Art Gesangs- und Tanzmeditation lernte. In der ich Bäumen Lieder vorsang und spürte, wie sie andächtig darauf lauschten. In der mich Tote ansprachen, die ich daraufhin auf den Weg ins Jenseits führte. In der ich nicht nur übersinnliche Fähigkeiten hatte - sondern auch ganz genau wußte, wie man sie anwendet.

Nach dem Abitur in meiner Lehrzeit stieß ich auf ein Fantasybuch - na ja, eine ganze Reihe von Büchern in der Menschen genauso beschrieben wurden, wie ich war und auch noch die richtige Erklärung - Telepathie - mitgeliefert wurde. Und ich fand in der Esoterik nach und nach die richtigen Erklärungen für meine Erlebnisse und grenzwissenschaftliche Bücher halfen mir, das mit mit meinem naturwissenschaftlichem Wissen zu verknüpfen. Gleichzeitig lernte ich diverse Leute kennen, mit denen ich über Esoterik sprechen konnte. Doch gefühlsmäßig waren diese zwei unvereinbaren Welten immer noch unvereinbar, denn für keinen der anderen waren solche Erlebnisse so alltäglich und so unübersehbar immer wieder da. Es gab eine ganze Reihe von dingen, über die ich mit niemandem reden konnte, denn ich wußte, daß sie Fehler und fixe Ideen enthielten, daß ich sie immer noch nicht richtig sortiert hatte und sie gingen so weit über den Horizont meiner Freunde hinaus, daß diese meine Fixen Ideen im Traum nicht von dem hätten unterscheiden können, was stimmt. die erschreckendste Vorstellung in diesem Zusammenhang war für mich, daß sie den Blödsinn darin einfach hätten glauben können, ohne ihn zu hinterfragen.

Und dann lernte ich jemanden kennen, der genausoviele derartige Erfahrungen hatte wie ich. Ich habe über einen Monat lang jeden Tag mit ihm eine Stunde lang telefoniert. Und seither ist es nur noch eine Welt.

Allerdings ist mein Weltbild auf der Erde zweiffellos absolut einmalig...

Ergänzen muß ich noch, daß eine Internetseite ein sehr gutes Mittel ist, weitere solche Freunde zu finden.

Kersti

V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V10. Kersti: Bilde ich mir meine übersinnlichen Fähigkeiten nur ein?
V40. Kersti: Als käme ich von einem anderen Stern
V93. Kersti: Fantasyersatz und die Scheißwahrheit...
V112. Kersti: Telepatie: Jemand, der mich versteht
V113. Kersti: Aura: Wenn niemand eine Antwort weiß
V115. Kersti: Fantasy: Was mich an Darkover am Meisten faszinierte
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V266. Kersti: Wieso mir der Begriff "Kopfblind" gefällt
V267. Kersti: Aurensehen: Wahrnehmung, für die unserer Sprache Worte fehlen
VA3. Kersti: Leide ich unter Verfolgungswahn?
VA18. Kersti: Der Unterschied zwischen gleich und gleich
VA37. Kersti: Die Schuld immer auf den Schwächsten schieben - die beste Methode, um Probleme unlösbar zu machen
VA45. Kersti: Was ist an Heiligen so gefährlich, daß man sie unbedingt totschlagen muß? oder Wunder sind wie eine Vergewaltigung
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA68. Kersti: Bin ich eine Hexe, ein Schamane, ein Magier?
VA87.B1 Kersti: Menschen mit denen man über Telepathie reden kann
VA112. Kersti: Geistige Freiheit
VA122. Kersti: Erkenntnistheorie: Was ist Wahrheit?
VA129. Kersti: Telepathie
VA137. Kersti: Esoterik ist keine Wissenschaft
VA187. Kersti: Übersetzung der Wahrnehmungen der geistigen Welt in die Sprache unseres Denkens
VA231. Kersti: Wenn man zu anders ist, besteht das halbe Leben aus Mißverständnissen - und die andere Hälfte aus Einsamkeit
VA290. Kersti: Magische Hochbegabung

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.