Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 26.02.01
letzte Überarbeitung: 4/07

V262.

Schreibt keine "Kauft euch einen neuen Computer"-Internetseiten

Es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn eine Internetseite unter Anderem auch die neuesten Möglichkeiten verwendet. - Aber Links und Text sollten so durchdacht sein, daß man notfalls auch ohne diesen Schnickschnack auskommt. Eine klug aufgebaute Internetseite hat ein Grundgerüst, das notfalls auch mit einem Browser funktionieren würde, der nur Text erkennt - und alles Andere erscheint als Sahnehäubchen, wenn der Browser es denn schafft.

Es gibt beispielsweise zwei Typen von Java-Skript-Dokumenten. In glücklicherweise seltenen Ausnahmefällen weigert sich mein Browser standhaft, mir etwas anderes als den Urtext zu zeigen. Bei anderen erfahre ich höchstens durch Zufall, wenn ich beispielsweise in den Urtext gehe, weil ich ein paar nette Verweise auf meine Internetseite rüberkopieren will, daß es sich um ein Java-Skript-Dokument handelt.

Es mag zwar Leute geben, die Spaß daran haben, sich alle halbe Jahr einen neuen Computer zu kaufen. Aber ich benutze meinen vor allen Dingen zum Schreiben und da hat es enorme Vorteile, wenn ich einen Schwarz- weiß- Monitor benutze und nicht ständig neue Programme installieren muß oder hunderte von Seiten Text auf ein anderes Programm übertragen muß. - Mein Computer ist ein Atari TT und zehn Jahre alt. Rätselhafterweise ist Word auf den neuen Computern weder schneller noch besser als mein Textverarbeitungsprogramm Signum es auf einem noch drei Jahre älteren Computer (Atari ST) war.

Und bedenkt bitte, daß es außer Windows und Apple noch einiges Andere auf der Welt gibt. Nicht jeder Computer ist geeignet, daß man darauf den neuesten Browser hochladen kann. Nicht jeder Bildschirm ist groß genug, daß man darauf das Browserfenster so breit wählen kann, wie ihr euch das vorstellt. - Und selbst wenn - ich hatte meist nur den halben Bildschirm mit dem Browser besetzt und der Rest des Bildschirmes wurde vom HTML-Editor, der Hotlist, dem Mail-Programm, dem FTP-Programm und diversen anderen Programmen und Informationen in Beschlag genommen.

Deshalb sollte man wenn irgend möglich auch keine feste Textbreite vorgeben. - Bei Tabellen also die Breite der einzelnen Tabellenfächer in Prozent der Bildschirmbreite angeben. Also so: <col width=5%> und so: <td width=5%>

Kersti

V44. Kersti: Dimensionen der Wirklichkeit
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V164. Kersti: Nicht Meinungsfreiheit - Freie Wahrheitssuche!
V165. Kersti: Meinungsfreiheit - ein Luxus?
V166. Kersti: Außenseiter: Das Opfer ist schuld?
V167. Kersti: 17-jährige Gruppenführer verhindern Ausgrenzung wirksamer als Lehrer
V168. Kersti: Meckerrunde
V169. Kersti: Ein professionelles Layout?
V172. Kersti: Ein echt guter Rat
V174. Kersti: Warum ich schreibe, wie es war, ausgegrenzt zu sein
V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
V176. Kersti: Standpunkte
V194. Kersti: Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen?
V245. Kersti: Satire: Drogenübertragung durch den Bildschirm
V258. Kersti: In jedes einzelne Dokument gehört der Name des Autors, ein Verweis auf die Hauptseite und einer aufs Inhaltsverzeichnis
V259. Kersti: Schreibt auf die Hauptseite, wer ihr seid und was ihr macht
V260. Kersti: Seid sparsam mit Bildern
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
V283. Kersti: Die Billigsten sind oft die Besten...

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.