Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 2.04.01
letzte Überarbeitung: 4/07

V265.

Der Unterschied zwischen Kopfblind und verblendet

Mir hat mal jemand vorgeworfen, als ich zur Erklärung der Unterschiede zwischen telepathisch Begabten und Unbegabten die Analogie der Unterschiede zwischen Blinden und Sehenden gewählt habe, ich würde damit festlegen wer sehend und wer blind/verblendet wäre, ohne das zu begründen.

Das ist falsch, denn den Begriff "verblendet" hatte ich bewußt nicht verwendet, weil er nichts damit zu tun hat, ob ein Mensch zu telepatischen Wahrnehmungen fähig ist, oder nicht. Als verblendet wird üblicherweise jemand bezeichnet, der ein so starres Glaubenssystem hat, daß man mit ihm nicht mehr diskutieren kann. Er stellt also sozusagen ein "Denken verboten"-Schild vor manche Themen.

Wer bei Dingen außerhalb seines eigenen Erfahrungsbereiches ein "Denken verboten"-Schild aufstellt, tut nicht gerade das, was zu einem realistischem Weltbild führt. Wer das aber bei Dingen INNERHALB seines eigenen Erfahrungsbereiches tut, schafft sich da noch weitaus mehr Probleme.

Telepathische Wahrnehmungen gehören zu meinem Alltag. Sie haben mein Leben lang zu meinem Alltag gezählt. Nichtsdestotrotz habe ich sehr lange Telepathie für absoluten Humbug gehalten. Wie man das schafft? Ich habe in zwei verschiedenen Welten gelebt. In der einen habe ich mich mit meinem Schutzengel unterhalten, täglich meditiert, mit Bäumen und Toten geredet - und der anderen war alles logisch und wissenschaftlich erklärbar - aber diese Erfahrungen und unsere Telepathiespiele habe ich für die zweite Welt wohlweislich "vergessen" nicht hundertprozentig, aber ich habe einfach nicht darüber nachgedacht. Und ich habe meine Gedanken recht gut unter Kontrolle.

Man kann sozusagen sagen, daß ich damals ziemlich verblendet war - jedenfalls verblendeter als jeder, der solche Erfahrungen nicht macht und sich deshalb das Nachdenken über Telepathie und verwandte Themen spart. Und es war eine gefährliche Verblendung. Nur hatte ich keine Quelle für das Wissen, das ich gebraucht hätte, um meine Erfahrungen in mein Weltbild einzuordnen. Und ziemlich viel Anpassungsdruck von außen. Und keinen Gesprächspartner, der ähnliche Erfahrungen hatte.

Kopfblind dagegen war ich nie.

Kersti

V10. Kersti: Bilde ich mir meine übersinnlichen Fähigkeiten nur ein?
V74. Kersti: Aurensehen als Synästhesie
V75. Kersti: Glaubst du an Heiligenscheine?
V76. Kersti: Stell dir vor, du wärest von Geburt an blind
V110. Kersti: PSI-Fähigkeiten bereichern
V145. Kersti: ... eine in den Raum gesprochene Bitte
V164. Kersti: Nicht Meinungsfreiheit - Freie Wahrheitssuche!
V165. Kersti: Meinungsfreiheit - ein Luxus?
V172. Kersti: Ein echt guter Rat
V220. Kersti: Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Methoden, Karten zu legen
V221. Kersti: Abschirmen - das wichtigste, was jeder lernen muß, der auf die höheren Sinne zurückgreift
V234. Kersti: Fantasy und Wahrheit
V235. Kersti: Was heißt "clear"?
V236. Kersti: Der Gedankenkristall und die Zeitenwende
V240. Kersti: Intuition
V249. Kersti: Ein telepathischer Traum
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V257. Kersti: Leben in zwei getrennten Welten
V264. Kersti: Telepathie ist nichtsprachlich
V266. Kersti: Wieso mir der Begriff "Kopfblind" gefällt
V267. Kersti: Aurensehen: Wahrnehmung, für die unserer Sprache Worte fehlen
V269. Kersti: Geschichtsschreibung durch lesen in der Akascha-Chronik: Die Welt ist ganz anders...
V295. Kersti: Magie ist so natürlich wie atmen

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.