Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 16.05.01
letzte Überarbeitung: 4/07

V271.

Was ist Zufall

Tatsächlich wird das Wort Zufall für drei verschiedene Sachverhalte verwendet.

  1. Das erste nennen wir mal "Würfel-Zufall" - dabei handelt es sich um ein wissenschaftliches Konstrukt, das dazu dient, nicht vorherberechenbare Sachverhalte mathematisch berechenbar zu machen. Diese Art zu rechnen nennt man Wahrscheinlichkeitsrechnung. Darauf wird bei statistischen Untersuchungen zurückgegriffen, um herauszufinden, ob statistische Abweichungen von einem Durchschnittswert durch Zufall entstanden sein können, oder mit dem Untersuchten Sachverhalt zusammenhängen müssen.
  2. Das zweite ist der Wegerklärungszufall: Wann immer eine unbequeme Tatsache sich im Leben manifestiert, wird behauptet, es sei Zufall und deshalb brauche man es nicht zu beachten. Diese Erklärung wird am Häufigsten angewandt, um das eigene Weltbild möglichst unverändert zu erhalten. - Selbst wenn die beobachteten Tatsachen der Wahrscheinlichkeitsrechnung Hohn sprechen.
  3. Das dritte wird auch Fügung genannt. Tatsächlich nämlich hat jeder Zufall seine Gründe, die häufig auf der geistigen Ebene liegen. Und es gibt wissenschaftliche Untersuchungen, die belegen, daß Zufälle sich durch das Denken beeinflussen lassen. Und alles, was uns im Leben so zu-fällt kommt zu uns, weil wir es bewußt oder unbewußt zu uns gerufen haben. "Zu" ist ein sehr gezieltes Wort. Wenn Zufall das wäre, was man gemeinhin darunter versteht, dann würde es nicht Zu-fall sondern planlosirgendwohinfall heißen.
Daß es also reale Sachverhalte gibt, die wir üblicherweise mit Zufall bezeichnen ist kaum zu bezweifeln. Es scheint aber, das Zufall etwas anderes ist, als wir allgemein dahinter vermuten.

Kersti

VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA37. Kersti: Die Schuld immer auf den Schwächsten schieben - die beste Methode, um Probleme unlösbar zu machen
VA38. Kersti: Gibt es Zufall?
VA43. Kersti: Randomisierte Doppelblindstudien - braucht man noch andere Methoden in der Medizin?
VA87. Kersti: Die wahre Größe unserer geistigen Macht
VA259. Kersti: Gibt es einen Unterschied zwischem geistigem Heilen und dem Placebo-Effekt?
VA263. Kersti: 3. ADHS und Kreativität: Erfolg ist nicht einfach Zufall
VA267. Kersti: Die Spanne zwischen Dogmatismus, Kreativität und Chaos - oder - Ist Ritalin bei ADHS Doping?
VA276. Kersti: Doppelblindstudien: Warum viele Wünschelrutengänger unwirksame Entstrahlungsgeräte bauen am Beispiel Pohl
VA306. Kersti: Was bringt einen halbwegs vernunftbegabten Menschen dazu einen solchen Mist zu glauben?
V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen: Zufallserfahrungen
E10: Kersti: Du würfelst jetzt eine 8

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.