Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 16.05.01
letzte Überarbeitung: 4/07

V272.

Evolution?

Nicht zu bezweifeln ist
  • die ungefähre Reihenfolge der Entstehung der Arten wie sie in der heutigen Evolutionstheorie vertreten wird: Sofern Gott nicht alles mit einen plop gleichzeitig in Erscheinung treten ließe, müßten zuerst Aminosäuren entwickelt werden, bevor man daraus Einzeller entwickeln kann, erst muß man Einzeller entwickeln, um die Bausteine für mehrzellige Individuen zur Verfügung zu haben. Zuerst denkt man sich einfache Augen aus, bevor man das Organisationsprinzip der Augen immer weiter verfeinert, ...
  • Klar ist auch, daß Auslese stattfindet.
  • Bekannt ist ebenfalls daß Tochterindividuen gelegentlich Gene aufweisen, die keines der Elterntiere hatte.

 

Zu beweisen wäre,

  • das Zufall (Würfelzufall) der Motor der Evolution ist.
  • Daß Materie Geist erzeugt und nicht etwa umgekehrt.
  • Daß die Gene in den Chromosomen der Träger der Erbinformation sind und nicht etwa das Produkt feinstofflicher Erbinformation entsprechend Scheldrakes "Morphogenetischen Feldern" (In der Esoterik als Aura oder Teil der Aura, in der Scientology-Church als GE (=Genetische Entität) bezeichnet) sind. Allerdings ist klar, daß die DNA tatsächlich Informationen zur Herstellung diverser Biomoleküle enthält.
  1. Wann findet Evolution statt: (nicht Selektionsdruck, nicht Zufall ist das Bestimmende, sondern das Vorhandensein einer freien ökologischen Nische - die Grundlage einer Art bilden die Überflüssigen, die in einer anderen ökologischen Nische keinen Platz finden.)
  2. Wie schnell verläuft Evolution? Könnte man wahrscheinlichkeitstheoretisch berechnen, wie schnell Evolution verlaufen kann? (Achtung schlechte Lebensbedingungen erhöhen die Anzahl der Mutationen) - (Vgl. hierzu auch B86., B87.)
  3. Woher kommen Mutationen? - Zufall oder Rückgriff auf eine vorhandene feinstoffliche Datenbank? Finden Mutationen gezielt oder willkürlich statt? Kann man das überprüfen? (Muß irgendetwas mit dem Verhältnis zwischen schädigenden und nützlichen Mutationen zu tun haben.)
  4. inwieweit wird das Aussehen des Körpers durch Gene bestimmt. Wesentlich ist hier nicht die Beeinflußbaarkeit durch Ernährung sondern der Einfluß den feinstoffliche Körper auf die Gestalt nehmen können.

Kersti

O5.1 4.2 Evolution auf Inseln
O5.2 3.2.6 Unbesetzte ökologische Nischen
O5.4 Tiere mit eingeschränktem Fluchtinstinkt
V74. Kersti: Aurensehen als Synästhesie
V75. Kersti: Glaubst du an Heiligenscheine?
V113. Kersti: Aura: Wenn niemand eine Antwort weiß
V272. Kersti: Evolution?
V273. Kersti: Wann entsteht eine neue Art?
V274. Kersti: Wie schnell entstehen neue Arten?
V275. Kersti: Evolution: Das Leben mußte entstehen - nur warum?
V276. Kersti: Morphogenetische Felder
VA74. Kersti: Beweist die Evolutionstheorie, daß das Leben durch Zufall entstanden ist?
VA75. Kersti: Das Gefühl, daß die Welt in Ordnung ist
VA81. Kersti: Haben Viren vielleicht gar nichts mit Krankheiten zu tun?
VA177. Kersti: Ebenen der Aura nach Barbara Ann Brennan
VA200. Kersti: Mögliche Gründe für eine dunkle Aura
VA201. Kersti: Verletzungen der Aura heilen
VA215. Kersti: Das persönliche innere Licht
VA218. Kersti: Gruppenseelen und multiple Persönlichkeiten
VA251. Kersti: Macht der Erreger oder der Körper die Krankheit
VA304. Kersti: Was ist Aurensehen?
VA308. Kersti: Die Welt der Gedanken besteht nicht aus Informationen

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.