Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 16.05.01
letzte Überarbeitung: 4/07

V273.

Wann entsteht eine neue Art?

Eine neue Art entsteht nur dann, wenn eine ökologische Nische frei ist. Wenn alle ökologischen Nischen besetzt sind, verhindert die natürliche Auslese eine weitere Differenzierung der vorhandenen Arten, so daß keine neue Art mehr entsteht.

Wieviele Arten es in einem Ökosystem geben kann hängt davon ab,

  • wieviele Individuen eine Art mindestens in erreichbarer Nähe braucht, um eine dauerhafte, nicht durch Inzucht geschwächte Population bilden zu können.
  • Wie weit die Individuen sich zu Partnersuche fortbewegen können. (Das hängt sowohl von der Größe des zur Verfügung stehenden Areals ab, als auch von der Beweglichkeit der Einzelindividuen.)
  • Wie oft Jahreszeiten oder Katastrophen erhebliche Teile der Populationen ausrotten.
Die Grundlage zu neuen Arten wird von den überschüssigen Individuen anderer Arten gebildet, die von eigenen Artgenossen aus der bevorzugten ökologischen Nische der eigenen Art gedrängt wurden. (Und nur wenn es eigene Artgenossen sind, funktioniert das, da nur dadurch sichergestellt ist, daß die herausgedrängten Individuen mit neuen Genen, die ihnen eine ander Lebensweise ermöglichen als ihren Elterntieren, immer einen Partner finden, mit dem sie Nachkommen zeugen können.

Die Überschüssigen Individuen können sich nur untereinander paaren, da sie durch ihre ungewöhnliche Lebensweise nicht völlig gesund sind und deshalb von ihren eigenen Artgenossen ausgegrenzt sind. Individuen mit besonders nützlichen neuen Genen werden von Angehörigen der alten Art wegen ihres anderen Erscheinungsbildes ausgegrenzt, ziehen aber Tiere mit denselben nützlichen neuen Genen den kränkeren Versagern vor, so daß sie sich vorzugsweise untereinander paaren.

Mit der Zeit sind die Unterschiede zwischen der alten und der neuen Art so groß, daß sie sich nicht mehr freiwillig kreuzen.

Kersti

O4. Kersti: A4 Einnischung als Hindernis der Entstehung neuer Arten

O5.1 4.2 Evolution auf Inseln

VA41. Kersti: Düngung als Krankheitsursache
VA74. Kersti: Beweist die Evolutionstheorie, daß das Leben durch Zufall entstanden ist?
VA81. Kersti: Haben Viren vielleicht gar nichts mit Krankheiten zu tun?
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA234.2.1 Kersti: Aufstieg: Evolutionäre Kosten des menschlichen Gehirns
VA251. Kersti: Macht der Erreger oder der Körper die Krankheit
VA263. Kersti: 3.2 Chaos und Kreativitšt
V2. Kersti: Bio ist besser
V30. Kersti: Wie wichtig ist gesunde Ernährung?
V36. Kersti: Der "Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht"-Instinkt
V74. Kersti: Aurensehen als Synästhesie
V272. Kersti: Evolution?
V274. Kersti: Wie schnell entstehen neue Arten?
V275. Kersti: Evolution: Das Leben mußte entstehen - nur warum?
V276. Kersti: Morphogenetische Felder
V291. Kersti: Strahlungen als Waldschadensursachen
V310. Kersti: Gibt es einen Krebserreger?


Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.