Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 16.05.01
letzte Überarbeitung: 4/07

V274.

Wie schnell entstehen neue Arten?

Eine bekannte Begründung dafür, warum das mit der Evolution nach Darwin ja so nicht stimmen könne ist, daß es zwar Versteinerungen von Angehörigen verschiedener Arten gibt - wobei jede Art über Jahrmillionen hinweg unverändert bleibt, jedoch keine Versteinerungen von Übergangsstadien zwischen zwei Arten (B86). Daraus wird dann geschlossen, daß es diese Übergangsstadien nie gegeben hätte und daß jede Art gleich fertig auf der Welt erschienen wäre.

Nun läßt diese Beobachtung ja auch einen anderen Schluß zu, nämlich den, daß die Entstehung einer neuen Art sehr viel schneller vonstatten geht, als man gemeinhin annimmt und daß es normalerweise ein System gibt, daß die Entstehung neuer Arten verhindert.

Und ein solches System gibt es: Das Ökosystem. Durch den Vorgang der Einnischung nimmt jede Art innerhalb eines Ökosystems eine ökologische Nische ein. Wenn dieser Vorgang in einem Ökosystem weitgehend abgeschlossen ist, wird jede Art innerhalb eines Ökosystems von den Arten der benachbarten ökologischen Nischen daran gehindert sich zu verändern, da es sonst ja nicht mehr an die eigene Ökologische Nische angepaßt wäre sondern an eine, die längst von einer anderen, vollständiger daran angepaßten Art besetzt ist.

Die Entstehung neuer Arten ist also erst möglich, wenn eine Ökologische Nische frei wird, für die keine daran angepaßte Art in greifbarer Nähe ist.

Und der Vorgang der Entstehung neuer Arten muß offensichtlich ziemlich schnell - in wenigen Jahrzehnten bis Jahrhunderten vor sich gehen, sofern diese Bedingung erfüllt ist.

Daß die 13 Arten der Darwinfinken auf den entlegenen Galapagosinseln offensichtlich aus einer Art entstanden sind, während auf größeren Landgebieten die Bewohner unterschiedlicher Ökologischen Nischen meist nicht so nahe verwandte Arten sind, ist nach diesem Modell nur logisch.

Kersti

V30. Kersti: Wie wichtig ist gesunde Ernährung?
V74. Kersti: Aurensehen als Synästhesie
V256. Kersti: Warum hat ein Gedankenkristall mindestens sechs Dimensionen?
V257. Kersti: Leben in zwei getrennten Welten
V272. Kersti: Evolution?
V273. Kersti: Wann entsteht eine neue Art?
V275. Kersti: Evolution: Das Leben mußte entstehen - nur warum?
V276. Kersti: Morphogenetische Felder
V290. Kersti: Der Unterschied zwischen einer richtigen - und einer ausreichenden Erklärung
V291. Kersti: Strahlungen als Waldschadensursachen
V307. Kersti: Über den 100. Affen...
V310. Kersti: Gibt es einen Krebserreger?
O5: Kersti: Inseltheorie: Zuwanderung, Aussterben und Evolution auf Inseln, OI5.
VA74. Kersti: Beweist die Evolutionstheorie, daß das Leben durch Zufall entstanden ist?
VA81. Kersti: Haben Viren vielleicht gar nichts mit Krankheiten zu tun?
VA164. Kersti: Die Welt ist eine Illusion...
VA165. Kersti: Fantasie oder Realität?
VA177. Kersti: Ebenen der Aura nach Barbara Ann Brennan
VA178. Kersti: Der Unterschied zwischen "schlecht recherchiert" und "nicht allwissend sein"
VA263. Kersti: 3.2 Chaos und Kreativitšt

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.