Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version vor: 16.05.01
letzte Überarbeitung: 4/07

V275.

Evolution: Das Leben mußte entstehen - nur warum?

Es gibt etwa 100 stabile chemische Elemente auf der Erde. Und es gibt eine theoretische Berechnung die besagt, daß die Anzahl von mindestens hundert chemischen Elementen die Entstehung des Lebens durch Zufall praktisch ausschließen würden, weil dazu längere Zeit oder ein größeres Spielfeld für den Zufall nötig wäre, als das Universum alt und groß ist.

Nun gibt es aber in der Praxis Versuche die zeigen, daß bei JEDER künstlich hergestellten "Ursuppenmischung" die als Zusammensetzung der Urathmosphäre diskutiert wurde Aminosäuren gebildet wurden - wenn nur die Bestandteile der Aminosäuren in ausreichender Menge darin enthalten waren.

Und wenn man diese beiden Behauptungen zusammennimmt, ist das ja eigentlich merkwürdig.

Und bei jedem weiteren Schritt der Entstehung des Lebens zeigen ähnliche Versuche, daß das Leben beinahe zwangsläufig hatte entstehen müssen...

Das macht die Sache noch merkwürdiger.

Denn Lebensentstehung ist die Entstehung von Ordung aus Chaos. - Der dritte thermodynamische Hauptsatz besagt, daß aus Ordnung zwangsläufig Chaos entstehen müsse, was dann zum Wärmetod des Universums führen müsse und weitergeführt wird diese Gedankenkette oft mit der Behauptung daß das Leben nur eine unbedeutende extrem unwahrscheinliche Kuriosität am Rande wäre...

Es muß also ein zweites Gesetz geben, das besagt, daß aus Chaos zwangsläufig Ordnung entstehen muß - so daß sich Ordnung und Chaos gegenseitig im Gleichgewicht halten.

Und das paßt doch gut zu Rupert Sheldrakes Morphogenetischen Feldern...

Kersti

9/06

Anmerkung

Alles was materiell ist wurde erschaffen. Der Körper und all seine Fähigkeiten wurden erschaffen (ich spiele damit nicht gott an sondern die Evolution ;-)).

Tatsächlich wären beide Aussagen teilweise richtig. Also die mit der Evolution und die mit irgendetwas anderem als Schöpfer.

Zumindest nach meinen Erinnerungen zu urteilen gab es feinstoffliche Welten wesentlich früher als materielle Welten und in diesen feinstofflichen Welten existierten schon alle wesentlichen Formen für menschliche, tierische oder Pflanzliche Körper in diversen Variationen die es nicht alle hier auf der Erde gibt.

Also nehme ich an, daß die Evolution der Gene eigentlich eine Evolution einer Art Aufrufmaschine für die vorhandenen feinstofflichen Baupläne ist.

Kersti

O5: Kersti: Inseltheorie: Zuwanderung, Aussterben und Evolution auf Inseln, OI5.
VA74. Kersti: Beweist die Evolutionstheorie, daß das Leben durch Zufall entstanden ist?
VA75. Kersti: Das Gefühl, daß die Welt in Ordnung ist
VA121. Kersti: Kinder der Lichtwelten als Aufstiegshelfer und ihre Irrtümer: Über das Essen
VA125. Kersti: Fehlertypen in der Wissenschaft
VA251. Kersti: Macht der Erreger oder der Körper die Krankheit
VA267. Kersti: Die Spanne zwischen Dogmatismus, Kreativität und Chaos - oder - Ist Ritalin bei ADHS Doping?
VA277. Kersti: Entwicklung einer Wissenschaft
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V175. Kersti: Kriterien zum Bau eines realistischen Weltbildes: Realitätsnähe
V176. Kersti: Standpunkte
V255. Kersti: Einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten...
V267. Kersti: Aurensehen: Wahrnehmung, für die unserer Sprache Worte fehlen
V271. Kersti: Was ist Zufall?
V272. Kersti: Evolution?
V273. Kersti: Wann entsteht eine neue Art?
V274. Kersti: Wie schnell entstehen neue Arten?
V276. Kersti: Morphogenetische Felder

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.