Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


3/2012

V290.

Verniedliche ich Dämonen?

Beispielgeschichte, Kersti:

Verniedlichte fremde und bissige eigene Dämonen

Als ich folgende Texte niederschrieb,
AI3. Kersti: Inhalt: Gabriels Chronik - Satans Chronik
AI6. Kersti: Inhalt: Die Stimme des Satanischen Verdammten Hurenbockes
FFI8. Kersti: Inhalt: Satans Lustsklave
A33. Kersti: Quizfrage: Was ist ein Schutzkreis?
meinte der Satananteil, mit dem zusammen ich diese Texte gechannelt hatte, er fände es nicht gut, daß ich die großen Dämonen so veniedlichen würde. Es handelt sich um den hier genannten Satananteil:
VA223.4.5 Kersti: Chronik des Aufstiegs, dieses Leben: Satanael (9/2009 bis heute)
Ich las mir die Texte noch einmal durch, um zu sehen, ob da irgendetwas verniedlicht würde, konnte aber beim besten Willen nichts entdecken. Ich hatte die Dämonen genau so geschildert, wie ich sie erlebt hatte.

Danach schilderte er einige Erlebnisse die wir gemeinsam gechannelt hatten schriftlich - und ich war verblüfft, wie bissig die Anteile meiner eigenen Gruppenseele, die ich aus der Ich-Perspektive erlebt hatte, rüberkamen. "So sind sie doch nicht, oder?" dachte ich.

Das war aber nicht der einzige Ort, wo ich diese Art von Rückmeldung bekam. Trotzdem ändert das einfach nichts daran, daß ich dieselben Wesen, die andere als gefährliche Ungeheuer wahrnehmen vor denen sie sich fürchten irgendwie viel entspannter betrachte und auch deutlich freundlichere Seiten von ihnen zu sehen bekomme, als andere.

Und - sie tun mir wirklich nichts.

Lokis "Süße"

Und ich muß sagen, wenn ich als irdischer Mensch durch Loki hindurch fühle, wie er einen Dämon entdeckt, der etwas kleiner ist als er und seine Gefühle spüre, die sich anfühlen, wie meine Gefühle wenn ich einen jungen Hund oder ein Kätzchen sehe, und dann mitbekomme welch bissiges Monster er so begeistert begrüßt, dann muß ich beinahe lachen, weil das Bild so wenig zu seiner emotionale Reaktion paßt.

Auch die Realität paßt dazu nicht wirklich - die meisten dieser "süßen" sind gefährlich bissig und wenn man all seine feinstofflichen Körperteile behalten will, darf man bei der Arbeit absolut keine falsche Bewegung machen. Ganz abgesehen davon, muß es wohl einen Grund geben, warum meine anderen Anteile Loki jedesmal wenn er den Spruch mit dem "süß" bringt, ermahnen "Aber nicht fressen!". Offensichtlich hat unser Loki auch manchmal ziemlich gemischte Gefühle seinen Schützlingen gegenüber.

Loki erzählt:
Nichts desto trotz, wenn ich mit kleinen ernsthaft gefährlichen Dämonen umgehe, dann ist dieses "Oh sind die süß!" das Gefühl, das ich am deutlichsten im Bewußtsein habe. Gleichzeitig bin ich jedoch so konzentriert, wie ich nur sein kann und achte streng darauf, immer entspannt zu bleiben.

Auch wenn es vordergründig gleich aussieht und sich sogar innerlich gleich anfühlt, ist es natürlich trotzdem nicht dasselbe, als würde ich mit einem süßen kleinen Fenriswolfswelpen kuscheln. Fenris beißt mich nämlich nicht.

Es ist einfach so, daß ich gelernt habe, meine Gefühle so perfekt zu kontrollieren, daß ich in dieser "Oh sind die süß!"-Stimmung bleiben kann, obwohl ich von genau denselben Wesen sehr oft schwer verletzt worden bin. Und das mache ich auch nicht aus Spaß, sondern, weil es die beste Überlebenstechnik ist, die ich aus den Höllen kenne. So lange ich entspannt und freundlich bleibe, ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß die Satane es auch bleiben.

Überlebenstechnik ist noch untertrieben. Ich kenne die meisten Bewohner der Höllen, da alle meine Hilfe und Heilung wollen. Und natürlich habe sie alle ihre Überlebenstricks, sonst gäbe es sie ja gar nicht mehr. Aber nur diejenigen, die wie ich helfen, heilen und freundlich sein als wichtigste Überlebenstechnik verwenden, also andere Fraktionen meiner Gruppenseele und die Dunklen Fraktionen, die zu Erzengel Michael gehören, bekommen auch von größeren Dämonen ihren Willen, wenn sie geschickt darum bitten.

Und man darf sich natürlich auch keine Illusionen machen: Es gibt überhaupt keine Methode, die dafür hätte sorgen können, daß ich in meiner Zeit in den Höllen sicher gewesen wäre. Es gab für mich nur gefährliche, sehr gefährliche, extrem gefährliche und absolut selbstzerstörerische Möglichkeiten, mich in den Höllen zu bewegen. Das mit der Liebe und dem heilen war die gefährliche Möglichkeit. Alle anderen waren schlimmer. Sicherheit und richtiges Glück, war lange Zeit völlig außer meiner Reichweite.

Bei der Arbeit mit Dämonen, die wesentlich größer sind als ich, falle ich deshalb normalerweise in einen sehr ruhigen und konzentrierten Geisteszustand, in dem für ein "ach sind die niedlich!" einfach kein Platz ist. Jeder noch so kleine Fehler kann schließlich tödlich sein. Trotzdem sind sie halt zu mir viel freundlicher als zu anderen und sie zeigen mir Gefühle und Gedanken, die sie anderen nicht verraten.

Meine Arbeit ist der Teil einer größeren Strategie um die Probleme in der Geistigen Welt zu lösen.
VB112. Kersti: Warum der Teufel zum größten Heiler wurde
Als die etwas helleren dunklen Fraktionen meiner Gruppenseele sich ausreichend wieder zusammengesetzt hatten, um in der geistigen Welt wieder an die Macht zu kommen, hat sich für mich - oder diejenigen der Loki-Fraktion der Gruppenseele - einiges verändert. Danach erst konnten wir das machen, wofür ich überhaupt erst in die Höllen gegangen bin - ein Bündnis mit den Satanen schließen, damit wir uns besser gegen die eindringlinge aus anderen Realitätssystemen schützen können und letztlich bekommt jeder von ihnen - auf ihren ausdrücklichen Wunsch hin - eine Isolierzelle und Unterhaltungsprogramm, damit sie nicht ständig sich selbst und andere verletzen. Ohne ihr Einverständnis würde es natürlich nicht funktionieren. Aber sie wissen halt sehr genau, warum sie das jeder anderen Möglichkeit vorziehen.
A42. Kersti: Endlich kann ich mit meinem Lustsklaven kuscheln, ohne ihn versehentlich zu fressen
Entgegen der Formulierung gibt es in der Chronik keine Sklaven. Es gibt viele Lokis, die glauben, daß sie erst einmal für die nächsten tausend Jahre keinen Satan mehr sehen wollen und die beteiligen sich dann auch nicht an der Arbeit bei den Satanen. Doch es gibt genug andere, die bereit sind, den Satanen Gesellschaft zu leisten.

Jetzt erst haben wir - also meine Gruppenseele - die Kombination an Fähigkeiten, Macht und guten Beziehungen, die es uns ermöglicht, uns sicher in den Höllen zu bewegen.

Wie entsteht mein "verniedlichtes" Dämonenbild?

Insgesamt ist es so, daß es einen inneren und einen äußeren Grund gibt, warum ich große gefährliche Dämonen als viel freundlicher und liebenswerter empfinde als andere Wesen das tun. Einerseits sind sie tatsächlich viel freundlicher zu mir als zu anderen, andererseits konzentriere ich mich gezielt auf freundliche Gefühle und die positiven Eigenarten der Dämonen, weil ihnen das hilft zu freundlicheren Wesen zu werden.

Kersti

Quelle

Dieser Artikel beruht auf dem Wissen meiner eigenen feinstofflichen Anteile.
VA299. Kersti: Fragen beantworten: Das Wissen der eigenen feinstofflichen Anteile
VB35. Kersti: Sind Methoden wie das Channeln, mit denen man Wissen von drüben hierher bekommen kann, sinnvoll?
VB38. Kersti: Die Erde: Eine Wirklichkeit der Verführung
VB44. Kersti: Hohe Geistige Wesen, die von nichts eine Ahnung haben!
VB51. Kersti: Verdrängung - oder warum der Teufel verteufelt wurde
VB62. Kersti: 2.6 Und plötzlich wird Dir klar, daß Du ein Erzengel bist, einer der Heidnischen Götter oder auch Luzifer, Satan oder der Teufel
VB64. Kersti: Entwicklung des Seelengewissens
VB67. Kersti: Wozu wir unsere verdrängten Anteile brauchen
VB71. Kersti: Maßlose Grausamkeit: Leben, die sich nicht mehr wirklich sortieren lassen
VB72. Kersti: Was Vergebung nicht ist
VB78. Kersti: Der Nachtwald
VB79. Kersti: Steiners Vorwurf an Ahriman: Du willst die Menschen beherrschen
VB80. Kersti: Ahriman ist der Teufel
VB82. Kersti: Die dunklen Anteile der Erzengel
VB84. Kersti: Die alten Abschirmungsmethoden funktionieren nicht mehr...
VB91. Kersti: Untote entstehen durch Flüche - Wer keine Erinnerungen hat, war oft vor kurzem untot
VB92. Kersti: Segen, Flüche und Eide - Das klebrige Spinnennetz des Wyrd
VB94. Kersti: Esoterik: Verdrängung aufheben kann krank machen
VB98. Kersti: Newton und der Teufel - eine Vergleichsstudie um zu zeigen, wie die Herkunft in der geistigen Welt die feinstoffliche Weltsicht verzerrt
VB99. Kersti: Seelengenerationen
VB104. Kersti: "Es ist, als wäre da ein Teufelchen" - Bessessenheit oder eigener Persönlichkeitsanteil?
VB111. Kersti: Wer verletzt ist, wird angegriffen: über Engel, Reiki und Dunkle
VB112. Kersti: Warum der Teufel zum größten Heiler wurde
VB113. Kersti: Des Teufels Liebeserklärung an Satan
VB118. Kersti: Welten des Bösen?
VB120. Kersti: Probleme in der Beziehung zwischen Hellen und Dunklen, Dämonen und Engeln
VB129. Kersti: "Wenn es einen Gott gibt, dann ist er eine Multiple Persönlichkeit!"
VB138. Kersti: Gibt es Menschen ohne Seele?
VB139. Kersti: Antiwelten
VB140. Kersti: Die Ebene über dem Inneren Licht
VB141. Kersti: Darf man von Gott Rechenschaft über seine Taten verlangen?
VA19. Kersti: Kampf in der geistigen Welt
VA82. Kersti: Psychodelische Drogen oder warum man Verdrängung nicht gewaltsam aufheben darf
VA88. Kersti: Was ist Satanismus?
VA91. Kersti: Kersti, aus welchem Hut zauberst du die ganzen Sadisten hervor?
VA93. Kersti: Dunkelwesen
VA97. Kersti: Jeder ist in der Akasha-Chronik willkommen und wir haben für jeden das passende Angebot
VA101. Kersti: Nicht immer kann man an Gott glauben
VA142. Kersti: Erleuchtung, Aufstieg, Einweihung
VA180. Kersti: Lexikon der esoterischen Begriffe
VA181. Kersti: Bestandteile des Gewissens
VA199. Kersti: Können Engel böse sein?
VA200. Kersti: Mögliche Gründe für eine dunkle Aura
VA202. Kersti: Der Humor ehemaliger Dunkler
VA203. Kersti: Aussendungen, Dunkle Anteile und Doubles
VA204. Kersti: Wie heilt man ein feinstoffliches Wesen, von dem nur noch ein Schmutzfleck an der Wand übrig ist?
VA212. Kersti: Alte Seelen sind seelische Krüppel
VA214. Kersti: Feinstoffliche Parasiten
VA217. Kersti: Auffinden und zurückholen verschwundener Seelenanteile
VA218. Kersti: Gruppenseelen und multiple Persönlichkeiten
VA222. Kersti: Wie man Verdrängung wahrnehmen kann
VA223. Kersti: Chronik des Aufstiegs...
VA230. Kersti: Mir kommen Foltererinnerungen hoch - woran liegt das?
VA233. Kersti: Gedankenkristalldenken fühlt sich für mich eher wie sehen als wie denken an
VA234 Kersti: Aufstieg: Wie sich Menschen verändern müssen, um unsere Weltprobleme zu lösen
VA235. Kersti: Gott - oder der Weg des Glücks
VA236. Kersti: Bibelstellen: Das Gebot der Liebe und das innere Licht
VA241. Kersti: Verdrängungs- mechanismen
VA243. Kersti: Unbewußte schwarze Magie
VA249. Kersti: Muß man sich entscheiden ob man das Gottbewußtsein oder den Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension anstreben will?
VA250. Kersti: Meditation als Werkzeug von Therapie und Aufstieg
VA257. Kersti: Die Nachwirkungen einer Dämonenheilung
VA279. Kersti: Das Teil und das ganze, oder der erleuchtete Rollenspielheld
VA284. Kersti: Dämonen können besser verzeihen als Engel
VA295. Kersti: Die Treppe zwischen Himmeln und Höllen
VA297. Kersti: Ist Rationalismus das Gegenteil von Mystik?
VA305. Kersti: Die Geistige Welt, Empfindungswelt oder Astralwelt
VA306. Kersti: Was bringt einen halbwegs vernunftbegabten Menschen dazu einen solchen Mist zu glauben?
VA317. Kersti: Wie funktioniert feinstoffliche Wahrnehmung?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.