Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 16.5.01 und 29.08.01
letzte Überarbeitung: 6/07

V315.

Meine Überzeugungen, die ich schon als Kleinkind hatte, passen dazu, daß ich Jesus kannte

Als kleines Kind war ich einerseits entsetzt darüber, wie unfreundlich die Menschen miteinander umgehen, andererseits aber überzeugt, daß ich auch in dieser unfreundlichen Welt am meisten erreiche, wenn ich jeden liebe und immer kompromißlos nach meinem Gewissen handele.

Meine Mutter hat diese Einstellung erschreckt, weil sie fürchtete, daß ich mich nicht durchsetzen könne. Sinngemäß bekam ich damals vor allen Dingen zwei Antworten, wenn ich meine Überzeugungen erläuterte:

  1. Das ist ja alles schön und gut - aber so kommt man im Leben nicht durch.
  2. Menschen die so etwas tun, gibt es nicht. Gib nicht so an.
Die erste Antwort hat mich überrascht, weil ich im Alltag stets beobachtet habe, daß ich mit meinem Verhalten meine eigenen Ziele besser erreicht habe als die anderen ihre. Meine Eltern merkten das nur deshalb nicht, weil ich mich für materiellen Besitz wie Fahrräder, Spielzeugautos und Traktoren nicht so sehr interessiert habe. - Mit manchen Dingen konnte ich allerdings auch deshalb nicht sonderlich gut umgehen, weil ich so damit beschäftigt war, entsetzt zu sein, daß Menschen so "wahnsinnig" sein können, daß ich mir keine Lösungsstrategien überlegt habe.

Die zweite Antwort hat mich persönlich verletzt, weil ich sie so verstanden habe, als wollten mir die Leute verbieten, ich selbst zu sein. Ich handele nun einmal immer nach meinem Gewissen. Warum sind die Leute so ärgerlich wenn ich das sage? Wenn ich mit Menschen umgehe, bringe ich ihnen IMMER Liebe entgegen. Warum darf ich dann nicht darüber reden?

Da ich selbst keine religiöse Erziehung genossen habe, war mir nicht bewußt, daß ich Dinge erzählte, die in der Bibel stehen und im Verlauf der Geschichte zu hunderten von üblen Zwecken mißbraucht wurden.

Kersti

VA45. Kersti: Was ist an Heiligen so gefährlich, daß man sie unbedingt totschlagen muß? oder Wunder sind wie eine Vergewaltigung
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA84. Kersti: Warum ich von mir aus keinen Kontakt mit Toten aufnehme
VA118. Kersti: Eine irre Reise durch meine persönlichen Reinkarnations-Erinnerungen
VA146. Kersti: Ich bin Johannes
VA199. Kersti: Können Engel böse sein?
VA200. Kersti: Mögliche Gründe für eine dunkle Aura
VA215. Kersti: Das persönliche innere Licht
VA235. Kersti: Gott - oder der Weg des Glücks
VA236. Kersti: Bibelstellen: Das Gebot der Liebe und das innere Licht
VA250. Kersti: Meditation als Werkzeug von Therapie und Aufstieg
VA266. Kersti: Was ist Gottvertrauen?
VA306. Kersti: Was bringt einen halbwegs vernunftbegabten Menschen dazu einen solchen Mist zu glauben?
VA310. Kersti: Ein esoterisches Weltbild hat kaum Einfluß auf das Alltagsleben
VA311. Kersti: Welche Auswirkungen haben Erinnerungen an frühere Leben auf dieses Leben?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.