Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 16.5.01 und 29.08.01
letzte vollständige Überarbeitung: 11/2014
letzte Bearbeitung: 3/2016

VA11.

Wieviel Sprache versteht ein Hund?

Inhalt

VA11.1 Kersti: Versteht ein Hund Worte?
VA11.1 Kersti: Widu kommst du mit?
VA11.2 Kersti: Verstehen Hunde Grammatik?
VA11.2 Kersti: Widu such Ostereier!
VA11.2 Kersti: Ein echter Baum gehört markiert!
VA11.3 Kersti: Denken Hunde sprachlich?
VA11.4 Kersti: Unterschiede im Sprachverständnis unterschiedlicher Hunde
VA11.4 Kersti: Der Hund der kein Wort versteht
VA11.4 Kersti: Bald ist uns nichts mehr eingefallen, wie wir das noch nennen können, damit der Hund nicht merkt, daß wir über Spaziergänge reden
VA11.5 Kersti: Wieviel Sprache versteht ein Hund?
VA11. Kersti: Quellen

 
Inhalt

1. Versteht ein Hund Worte?

Beispielgeschichte, Kersti:

Es gab mal eine Untersuchung, in der man einem Hund statt des gewohnten Befehls einfach im selben Tonfall und mit derselben Gestik andere Befehle gegeben hat. Darauf hat dann der Hund getan, was Tonfall und Gesten nahelegten, statt zu tun, was das Wort bedeutete.
Daß Hunde ihr Verständnis der Gesamtsituation wichtiger nehmen, als das Wort mit denen ihnen etwas mitgeteilt wird, zeigt sich auch in anderen Situationen.
VA169.2.5.3 Kersti: Die Katze hatte nicht nur "Nein!" gesagt, sie meinte auch "Nein!"

Diese Tatsache wird oft als Beweis betrachtet, daß der Hund nicht die Worte verstehen würde sondern nur Tonfall, Gestik und Mimik. Während kein Zweifel besteht, daß der Hund Gestik und Mimik wichtiger genommen hat als das Wort, muß ich der Schlußfolgerung, er würde keine Sprache verstehen, widersprechen. Ich mache es genauso, wie diese Hunde: Wenn jemand etwas sagt, was er in Anbetracht der Situation nicht gemeint haben kann, frage ich entweder zurück oder, wenn das nicht geht, da der andere schon wieder weg ist, tue ich das, was in Anbetracht der Situation nur gemeint gewesen sein kann. An der Arbeit bezeichnet man das als mitdenken. Und wenn ein Hund so etwas tut, solls plötzlich Dummheit sein???

Es gibt noch einen umgekehrten Beweis.

Beispielgeschichte, Kersti:

Widu kommst du mit?

Wenn ich mit dem Hund rausgehen will, gibt es drei mögliche Fragen, die ich ihm stellen könnte:
"Widu, kommst du mit, einkaufen?"
"Widu kommst du mit, spazierengehen?"
"Widu kommst du mit, fahrradfahren?"

Ob er mit will ist in Abhängigkeit von Außentemperatur, den bisherigen Beschäftigungen am Tag und dem Wetter sehr unterschiedlich. Spazierengehen will er immer. Fahrradfahren nur, wenn es nicht zu warm ist. Einkaufen ist nicht ganz so beliebt, weil man dann so lange vorm Geschäft warten muß, aber wenn es sehr langweilig ist, ist das auch ein guter Gedanke, nur darf es weder zu warm - eingekauft wird mit dem Fahrrad - noch zu kalt - dann wird das Warten unangenehm - sein.

In allen Fällen gehen wir mit der Leine zur Tür und stellen ihm nur die Frage. Auch die Kleidung ist dieselbe. Der Tonfall hängt von der eigenen Stimmung ab. Der Hund kommt immer erwartungsvoll mit zur Tür und hört sich die Frage an. Bei den ersten drei Worten reagiert er noch nicht. Erst wenn er das letzte Wort der Frage gehört hat, ist es als hätte man einen Schalter umgelegt und er gibt seine Antwort.

Dabei ist er sehr deutlich, wahrscheinlich weil er gemerkt hat, daß Menschen weniger deutliche Antworten nicht verstehen. Wenn er nicht mit will, zieht er den Schwanz ein, läuft in die Küche und verkriecht sich in seiner Kiste. Wenn er mitwill, beginnt er zu bellen wie ein irrer und hüpft vor der Tür wie ein Flummi auf und ab. Bei Regen überlegt der Hund es sich oft erst anders, wenn er rausguckt und das Wetter sieht.

Dieser plötzliche Stimmungsumschwung ist nur erklärlich, wenn der Hund die Worte wirklich versteht.

Ich habe es bei unserem mal durchgezählt. Als er zwei, drei Jahren alt war, hatte Widu einen Wortschatz von etwa hundert Worten - hierbei habe ich allerdings gleichbedeutende Befehle wie "Hierher!" "Komm!", "Komm her", "Kommst du wohl!", "Wiedu?" verbunden mit einer entsprechenden Geste, sobald er zu mir hinschaut und das dreifache Schnalzen, das ich hierbei gelegentlich verwendete, nur als ein einziges Wort gezählt, nicht als fünf. Tatsächlich hatte er eher einen drei mal so großen Wortschatz, da ich ihm gezielt beigebracht habe, welche verschiedenen Worte dieselbe Funktion haben. Ältere Hunde verstehen oft noch erheblich mehr.

Mein persönlicher Eindruck zu diesem Thema, wird auch durch die einschlägige Forschung bestätigt. Mehrere Border Collies wurden getestet, indem sie ein Spielzeug aus einem anderen Raum holen sollten, so daß der Besitzer des Hundes nicht wissen konnte, wo es liegt. Rico wies nach, daß er für 200 Spielzeuge die Bezeichnung gelernt hatte, indem er sie auf Befehl aus einem anderen Raum holte2. S.391ff, 9.. Chaser beherrschte die Namen von 1022 Gegenständen7.. Der Yorkshire Terrier Bailey konnte 117 Begriffe unterscheiden10..

 
Inhalt

2. Verstehen Hunde Grammatik?

Sobald mir sicher war, daß mein damals neun Wochen alter Dackel die wesentlichen Befehle sicher beherrscht, begann ich sie in normale Sätze einzustreuen, betonte die Befehle aber sehr viel stärker als unwichtige Worte wie der, die, das oder und. Ziemlich schnell lernte der Dackel dabei, Befehle auch dann richtig zu interpretieren, wenn sie in vollständige Sätze eingestreut sind. Wenn ich also sagte:
"Widu komm her, mach Sitz und hör gut zu!" dann kam der Dackel her, machte sitz und hörte gut zu. Daß er das so brav tat, lag allerdings unter anderem daran, daß er wußte, daß es wenn ich so etwas sagte, etwas neues zu lernen gab und das liebte der Dackel.

Im Allgemeinen habe ich danach in ganzen Sätzen mit ihm gesprochen und er hat - wie im obigen Beispiel - darauf in einer Weise reagiert, die zeigte, daß er die für ihn wesentlichen Aussagen und Fragen verstanden hat und wußte wie man sie so beantwortet, daß ein Mensch versteht was er von Menschen will.

Die Grenzen seines Sprachverständnisses zeigten sich, wenn ich ihm etwas Neues beibringen wollte und versucht habe es ihm sprachlich zu erklären.

Beispielgeschichte, Kersti:

Widu such Ostereier!

Es war Ostern, meine Mutter hatte die Eier mal wieder so versteckt, daß ich nicht alle gefunden habe und mir kam eine Idee. Ich rief:
"Widu komm her, mach Sitz und hör gut zu!"
Widu kam eifrig hergelaufen, setze sich hin und versuchte offensichtlich nach Kräften wie der bravste Hund der Welt zu wirken.
"Widu such Ostereier!" sagte ich und zeigte bei dem letzten Wort auf die Schokoladenostereier.
Der Dackel versuchte noch braver zu wirken und schien zu grübeln was das wohl heißen könnte. Seinen Namen kannte er natürlich, daher wußte er daß es eine an ihn gerichtete Anweisung war. Such hieß für ihn, daß er eine Person suchen sollte. Und danach hatte ich auf die Ostereier gezeigt, was hieß, daß das unbekannte Wort wohl diese Dinger bezeichnete.

Während ich den Befehl mehrfach in Abständen wiederholte, saß der Dackel etwa zehn Minuten einfach nur grübelnd vor dem Korb mit den Eiern. Dann plötzlich gingen Kopf und Schwanz hoch, er lief schwanzwedelnd den Gartenweg entlang und schnupperte an einer Stelle auffällig lange. Ich sah nach und hatte das erste fehlende Osterei. Nachdem der Hund einmal den Weg runter und wieder hoch gelaufen war, hatte er mir alle fehlenden Ostereier gezeigt. Der Dackel war offensichtlich der Ansicht daß das ein langweiliger Befehl war, denn er hat nur für mich Ostereier gesucht. Meinen Geschwistern hat er diesen Gefallen nicht getan.

Dieses auffällig lange Grübeln habe ich immer beobachtet, wenn ich dem Hund etwas Neues auf sprachlichen Wege zu erklären versucht habe. Man hatte den Eindruck, daß er die verstandenen Worte nimmt und sich fragt: "Wenn man diese drei Worte in einen Sack packt, was könnte das heißen?" und sobald ihm eine sinnvoll erscheinende Idee kommt ausprobiert, ob ich ihm bestätige, daß das die Lösung des Rätsels ist.

Nun kann man diesem Hund so langsames Denken in Situationen, wo es nicht auf Grammatik ankommt, nicht unbedingt vorwerfen.

Beispielgeschichte, Kersti:

Ein echter Baum gehört markiert!

Es war das erste Weihnachten meines Dackels Widu. Zusammen mit ihm betrat ich das Wohnzimmer. Der Hund sah den Baum, sah kurz ihn erstaunt an. Innerhalb eines Sekundenbruchteils änderte sich seine Körperhaltung so, daß mir sofort klar war, er hatte eine Idee. Der Hund lief zum Baum, hob sein Beinchen und pinkelte an den Stamm. Daß wir ihn nachher ausschimpfen, schien ihn nicht zu überraschen aber er wirkte immer noch sehr zufrieden mit sich selbst.

Wir Menschen kommen mit der Erwartung, daß wir eine Sprache eine Grammatik, mit der sich komplexe Zusammenhänge ausdrücken lassen, in einem bestimmten Alter zu erlernen haben werden zur Welt und wenn die angebotene Sprache diesen Erwartungen nicht entspricht, passen Kleinkinder die Sprache diesen Erwartungen automatisch an3.; 4. S.257ff; 5. S.203ff. Diese Begabung, die Menschen befähigt, die komplexeren Zusammenhänge der Sprache zu verstehen, fehlt offensichtlich allen diesbezüglich untersuchten Tieren.4. S.281ff; 5. S.202f

 
Inhalt

3. Denken Hunde sprachlich?

Wenn ich mit Tieren umgehe, unterhalte ich mich oft telepathisch mit ihnen. Diese telepathischen Unterhaltungen erscheinen mir subjektiv wie Gespräche, die aus vollständigen Sätzen bestehen. Man könnte sich also denken: "Denkt ein Hund sprachlich oder ist das alles nur Einbildung?"

Tatsächlich trifft keines von beidem zu. Wenn ich mich mit Tieren telepathisch austausche, bekomme ich Informationen, die mir durchaus beim Umgang mit dem Tier weiterhelfen und sein Verhalten verständlicher machen, wie eine Unterhaltung mit einem Menschen weiterhilft, wenn man wissen will, welches eigene Verhalten zielführender wäre als bisher. Die Originalkommunikation ist jedoch nichtsprachlich und da viele Menschen sich auch im Feinstofflichen nicht mit Tieren unterhalten können, scheint es auch da so etwas Ähnliches wie unterschiedliche Sprachen zu geben, vergleichbar damit daß körpersprachliche Kommunikation nichtsprachlich ist und die Körpersprache der Hunde eine andere Sprache als die der Menschen ist. Die deutsche Übersetzung der telepathischen Kommunikation stammt dagegen nicht von meinem Hund sondern von mir.1.

 
Inhalt

4. Unterschiede im Sprachverständnis unterschiedlicher Hunde

Hunde verstehen beileibe nicht immer gleich viel. Wie viel Sprache sie lernen, hängt einerseits von der Erziehung der Hunde ab, andererseits aber auch von ihrer Intelligenz.
Beispielgeschichte, Kersti:

Der Hund der kein Wort versteht

Richtig schockiert hat mich ein Hund den ich mehrfach einige Wochen in Pflege hatte. Er war nicht das, was die meisten Leute einen schlecht erzogenen Hund genannt hätten, denn er hatte keine wirklich problematischen Angewohnheiten. Er war aber, was ich einen richtig schlecht erzogenen Hund nenne, denn er hat buchstäblich kein Wort verstanden. Er war nicht taub, denn ihn rufen und eine Geste machen, die andeutet, was man will, führte innerhalb der wenigen Wochen dazu, daß der Hund diese Anweisungen befolgte, oder nach seiner Körpersprache zu urteilen offensichtlich absichtlich mißachtete. Worte waren und blieben für ihm aber Geräusche, die keine spezifische Bedeutung hatten, ähnlich wie Bellen. Er regierte also auf "Sitz!" genauso wie auf "Komm!" oder "Nein!" - nämlich mit hergucken und gar nichts tun, es sei denn ich machte auf andere Weise deutlich was ich wollte.

Im Umgang mit anderen Hunden wirkte er unsicher, aber nicht so behindert wie im Umgang mit Menschen und der Teil regelte sich auch schnell, als er merkte, daß ich sehr selbstsicher mit fremden Hunden umgehe und im Notfall entschieden eingreife.

Im Umgang mit allen Hunden, mit denen ich es je zu tun gehabt hatte, war es möglich gewesen, sich mit ein paar Blicken und Worten zu verständigen, was beiden Spaß macht und das dann zu tun. Es dauerte für mich als zehnjährige fünf Sekunden einem erwachsenen Hund zu erklären, innerhalb welchen Raumes er sich frei bewegen durfte und es war kein Problem diese Maßgabe je nach äußeren Umständen während eines Spaziergangens drei mal zu ändern. Es dauerte drei Spaziergänge mit einem unbekannten aus der Nachbarschaft ausgeliehenen Hund, daß er mir aufs Wort gehorchte, wenn ich Befehle gab und daß er wußte, daß ich umgekehrt seine Wünsche berücksichtigen würde, wenn nichts dagegen sprach.

Dieser Hund war nicht in der Lage so differenziert auf meine Signale zu reagieren, daß diese grundlegenden Dinge je funktionierten. Daß ich ihn weiterhin von der Leine ließ, lag nur daran, daß er eben alt war und nie schnell genug lief, daß ich ihn nicht einholen konnte, wenn er meinte, grundlegende Regeln verletzen zu müssen.

Wölfe, die wilden Ahnen der Hunde jagen als Rudel und müssen sich daher über ihre Körpersprache sehr differenziert absprechen, um sich so zu koordinieren, daß sie damit Erfolg haben, sich die Beute gegenseitig zuzutreiben oder ein Tier das zu stark ist daß ein einzelner Wolf es reißen kann, gemeinschaftlich zu Boden zu ringen. Sie leben zusammen wie eine menschliche Großfamilie.

Ein Hund der sein Leben lang mit Menschen zusammenlebt mit denen er sich so wenig verständigen kann muß sich totunglücklich und einsam fühlen.

Daß wir unseren Hunden sprachliche Befehle beibringen wie Sitz, Platz, bei Fuß, Nein ist ein absoluten muß. Nicht eigentlich damit der Hund diese Befehle beherrscht, sondern vor allem, damit er lernt, daß bei Menschen Worte eine Bedeutung haben.

Dann aber versteht ein durchaus Dinge, die man ihn nicht verstehen lassen will.

Beispielgeschichte, Kersti:

Bald ist uns nichts mehr eingefallen, wie wir das noch nennen können, damit der Hund nicht merkt, daß wir über Spaziergänge reden

Da wir in unserer Familie acht Personen waren, zwei Erwachsene und sechs Kinder, sahen wir es zwar alle als unsere Pflicht an, gelegentlich mit dem Hund spazieren zu gehen, waren aber gleichzeitig der Ansicht, daß der Hund, wenn er einen Spaziergang machen wolle, die Leute selber dazu überreden müsse. Wie oft er tatsächlich rauskam, weiß ich nicht aber da ich fast täglich mit ihm gegangen bin, muß es wohl im Schnitt öfter als einmal am Tag gewesen sein. Bei gutem Wetter konnte es durchaus sein, daß er jedes Familienmitglied einzeln ausführte.

Einmal war ein Großteil der Familie im Urlaub, so daß die übriggebliebenen meinten, sie müßten sich absprechen, damit der Hund wenigstens einmal am Tag seinen Spaziergang bekommt.
"Bald ist uns nichts mehr eingefallen, wie wir das noch nennen können, damit der Hund nicht merkt, daß wir über Spaziergänge reden." meinte mein Bruder.
Denn natürlich ist es lästig, wenn ein Hund ständig bellend zur Tür und zurück rennt, weil er jedesmal mitbekommt, daß über Spaziergänge geredet wird!


V239.2.1 Kersti: Lästigerweise verstand er auch die Dinge, die er nicht verstehen sollte

 
Inhalt

5. Wieviel Sprache versteht ein Hund?

Zusammengefaßt kann man sagen, daß ein sorgfältig erzogener Hund durchaus alles verstehen kann, was für ihn von praktischer Bedeutung ist. Eine philosophische Diskussion oder Dinge, die nur im Leben von Menschen eine Rolle spielen, versteht er dagegen nicht.

Bei komplexeren Ausbildungen wie der Polizeihundeaufbildung und der Blindenführhundeausbildung lernen Hund mehr als 50 Befehle.2. S.391ff

Ähnlich ist das Sprachverständnis der meisten intelligenteren Tiere einzuordnen.
VA169.2.5.3 Kersti: Das Sprachverständnis der Tiere ist nicht gut genug, zur Produktion sprachlicher Träume

Kersti

Quellen

Meine Hundeartikel beruhen recht weitgehend auf meinen eigenen Beobachtungen an den vielen Hunden, die ich bei Nachbarn und Bekannten zum Spazierengehen ausgeliehen habe. Außerdem habe ich jahrelang einen Dackel namens Widu besessen. Da Dackel sich, so lange sie sicher sind, daß der Andere sie unter keinen Umständen ernsthaft schädigen wird, durch Drohgungen kaum beeindrucken lassen, größere gerne angreifen und es offensichtlich als eine Frage der Ehre sehen, daß ein Dackel nie völlig gehorsam ist, mögen meine Ratschläge manchmal etwas rauher sein, als das für einen von Natur aus gehorsameren und unterwürfigeren Hund paßt.
O4. Kersti: A7 Unterschiedliches Ausmaß des sozialen Lernens bei Hunden und Wölfen
O4. Kersti: A15 Tiere und Lügen
O5.2 3.2.6.5: Die Raubtiere Madagaskars
O5.4 Falklandwolf (Dusicyon culpaeus)
O5.5 2.2.3.2 Großraubtiere und große Pflanzenfresser auf der Isle Royale
O5.12 4.1 Refugien sonst ausgestorbener Arten
4.1.2 Beutelwolf

O5.14 Wasserlebende Tiere die zur Jungenaufzucht an Land gehen:
Pinguine (Sphenisciformes) und Riesenalk (Pinguinus impennis), Seekühe (Sirenia) und Robbenverwandte (Pinnipedia)

O5.15 Kaltblüter als größte Landraubtiere und größte Pflanzenfresser
O5.34 2.2.1.2 Angeborenes Inzestabu: Geparden, Wölfe, Menschen
O5.40 2. Gründe, warum eingewanderte Arten wieder aussterben
2.1 Relativer Platzbedarf von Wölfen

VA6. Kersti: Was muß ein Hund lernen?
VA7. Kersti: Das Gefährlichste im Umgang mit Hunden ist Angst
VA8. Kersti: Was tun, wenn ein Hund angreift?
VA9. Kersti: Das Wichtigste bei der Hundeerziehung ist das Lob
VA10. Kersti: Mein Hund ist der einzige, der mich versteht?
VA11. Kersti: Wieviel Sprache versteht ein Hund?
VA12. Kersti: Was ist ein gut erzogener Hund?
VA32. Kersti: Hunde und kleine Kinder
VA90. Kersti: Über Briefträger und Hunde
VA143. Kersti: Hundeerziehung
VA144. Kersti: Hundehumor
VA149. Kersti: Was denkt ein Hund, wenn man ihn anbellt?
VA158. Kersti: Was mache ich, wenn der Hund mehrfach einen Freund des Haushaltes oder mein jüngstes Kind beißt?
VA167. Kersti: Wie bringe ich meinem Hund Gelassenheit kleinen Kläffern gegenüber bei?
VA195. Kersti: Konkrete Erziehungstricks bei Hunden
VA196. Kersti: Was mache ich wenn mein Hund beißt?
VA208. Kersti: Hunde haben keine Hände
VA209. Kersti: Verwechseln Hunde die menschliche Familie mit einem Wolfsrudel?
VA219. Kersti: Ernsthafte Beißereien zwischen Hunden
VA252. Kersti: Warum ich meine Hundeartikel gerade so schreibe
VA287. Kersti: Ein Hund gehorcht nicht, weil wir das wollen, sondern aus seinen eigenen Gründen
VB83. Kersti: Wenn Fremde meinen Hund streicheln wollen, dann freut er sich zuerst aber schnappt nach kurzer Zeit zu

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.