Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 16.5.01 und 29.08.01
letzte Bearbeitung: 8/2010

VA12.

Was ist ein gut erzogener Hund?

Der am besten erzogene Hund ist nicht derjenige, der jeden Befehl sofort ausführt, wenn er ihn bekommt, sondern der, der sich ohne Aufforderung richtig verhält. Befehle geben ist schließlich Arbeit und macht keinen Spaß.

Da stellt sich halt die Frage, wie erzieht man einen Hund so? Nun, ein so großes Problem ist das nicht. Wenn Menschen sich einigermaßen vernünftig und für den Hund nachvollziehbar verhalten, erzieht der Hund sich zu einem guten Teil selbst. Schließlich will er ein geliebtes und geachtetes Mitglied der Familie sein und versucht sich deshalb auch anständig zu verhalten. Er ist bereit sich an die Wünsche seiner Menschen anzupassen, erwartet aber auch, daß seine Bedürfnisse erfüllt werden. Nicht nur Menschen erziehen einen Hund, sondern der Hund versucht auch, sich seine Menschen zu erziehen. In diesem Fach gelten Dackel als die unbestrittenen Meister.

Es ist überhaupt nicht schwierig einem Hund so viel Sprache beizubringen, daß er alles versteht, was für ihn von praktischer Bedeutung ist und der Hund läßt sich einiges einfallen, damit seine Menschen auch ihn verstehen. Wer seinen Hund aufmerksam beobachtet, wird also meist durchaus verstehen, was der Hund von ihm will.

Kersti

Quellen

Meine Hundeartikel beruhen recht weitgehend auf meinen eigenen Beobachtungen an den vielen Hunden die ich bei Nachbarn und Bekannten zum Spazierengehen ausgeliehen habe. Außerdem habe ich Jahrelang einen Dackel namends Widu besessen. Da Dackel sich, so lange sie sicher sind, daß der Andere sie unter keinen Umständen ernsthaft schädigen wird, durch Drohgungen kaum beeindrucken lassen, größere gerne angreifen und es offensichtlich als eine Frage der Ehre sehen, daß ein Dackel nie völlig gehorsam ist, mögen meine Ratschläge manchmal etwas rauher sein, als das für einen von Natur aus gehorsameren und unterwürfigeren Hund paßt.
VA6. Kersti: Was muß ein Hund lernen?
VA7. Kersti: Das Gefährlichste im Umgang mit Hunden ist Angst
VA8. Kersti: Was tun, wenn ein Hund angreift?
VA9. Kersti: Das Wichtigste bei der Hundeerziehung ist das Lob
VA10. Kersti: Mein Hund ist der einzige, der mich versteht?
VA11. Kersti: Wieviel Sprache versteht ein Hund?
VA32. Kersti: Hunde und kleine Kinder
VA53. Kersti: Sind Schläge oder nicht Schläge in der Erziehung wirklich so wichtig?
VA65. Kersti: Lob, Tadel und - darf man einen Hund schlagen?
VA90. Kersti: Über Briefträger und Hunde
VA143. Kersti: Hundeerziehung
VA144. Kersti: Hundehumor
VA149. Kersti: Was denkt ein Hund, wenn man ihn anbellt?
VA167. Kersti: Wie bringe ich meinem Hund Gelassenheit kleinen Kläffern gegenüber bei?
VA195. Kersti: Konkrete Erziehungstricks bei Hunden
VA196. Kersti: Was mache ich wenn mein Hund beißt?
VA208. Kersti: Hunde haben keine Hände
VA209. Kersti: Verwechseln Hunde die menschliche Familie mit einem Wolfsrudel?
VA219. Kersti: Ernsthafte Beißereien zwischen Hunden
VA252. Kersti: Warum ich meine Hundeartikel gerade so schreibe
VA287. Kersti: Ein Hund gehorcht nicht, weil wir das wollen, sondern aus seinen eigenen Gründen

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.