Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 29.08.01 und 13.1.2002
letzte Bearbeitung: 7/2010

VA29.
Satire: Psychologische Folgen des Rollenspiels

Das Gott-Syndrom

Es ist schon seit längerem bekannt, daß die ununschränkte Macht der Rollenspielmeister in ihrer erfundenen Welt bei ihnen gelegentlich zu einer Geisteskrankheit namends Syndrom Divinitoris(1) führt. Hauptsymptom dieser Krankheit sind - Gerüchten zufolge - Dialoge wie der folgende:
Rollenspieler: "Mein Gott!"
Spielleiter: "Ja?"
(2)
Diese Art von Dialogen beweist ohne jeden Zweifel, daß Spielleiter in einem gemeingefährlichen Ausmaß unter Realitätsverlust leiden.

Da unsere Geheimdienste inzwischen in ihrer unermeßlichen Weisheit zu dem Schluß gelangten, daß Rollenspieler wie auch Walldorfschulen(3) und Esoteriker(4) ein wesentlicher Bestandteil der neuen Gefahr von rechts sind, wurden durch Tonbandprotokolle neue Daten in den Wohnungen der Rollenspieler ohne deren Wissen erhoben. Die Protokolle konnten den Anfangsverdacht nicht erhärten, was zeigt, wie gewieft diese Rechten heutzutage sind.

Allerdings zeigte sich, daß die oben erwähnte Krankheit weitaus gefährlicher ist, als anfangs befürchtet. Hier eine Tonbandmitschrift eines Originalgespräches in der Wohnung eines rollenspielenden Ehepaares:
Ehefrau: "Du mußt bedenken, daß Pfarrer es ziemlich schwer haben mit ihrer Familie. In der Kirche geht es noch. Die Gläubigen sind sicherlich so höflich, ihn nicht in seinem Glauben zu beirren."
Ehemann: "Ach - so schlimm kann das doch nicht sein. Ich habe damit doch auch keine Probleme."
Ehefrau: "Du als Gott hast ja auch etwas mehr Selbstvertauen als sie. Stell dir vor, du wärest nur ein niederer Pfarrer und müßtest mit einem respektlosen Menschen, wie es unserem lieben Freund Karl auskommen. - Eine Schwester seiner Frau ist schließlich mit einem Pfarrer verheiratet. Der muß ja Komplexe kriegen, wenn Karl ihm ständig erzählt, daß das alles nicht stimmt, dieser Ungläubige."
Ehemann: "Aber ich bin doch mit Dir Ketzerin verheiratet - und ich habe immer noch keine Komplexe. Dabei lästerst du mir immer wieder auf unglaublich infame Weise(5)."
Ehefrau: "Ja - Du bist ja auch Gott - und als solcher hast du ein ganz anderes Selbstvertrauen."
(6)

Wie weit der Irrsinn bei diesen beiden Befallenen fortgeschritten ist, zeigte sich unter Anderem darin, daß sie trotz dieser offensichtlich sehr ernsten Symptome während des gesamten Gespräches ununterbrochen kicherten.

Deshalb empfielt der gutachtende Psychologe, die Betreffenden wegen gemeingefährlichen Wahnsinns in eine geeignete Anstalt einzuweisen(7).

Kersti

Anmerkungen:
  1. Wörtlich: Gott-Syndrom
  2. So ein in Rollenspielerkreisen weit verbreiteter Witz.
  3. 26.2.97 - Hausdurchsuchung im Verlag "Die andere Realität" wegen eines Artikels von Trutz Hardo
    Zitat aus besagtem Artikel: "Und dies ist das eigentliche Ziel meines Farbromans: Die Liebe füreinander auf der Erde zu vermehren."
    Diese Aussage beweist natürlich eine äußerst rechte Einstellung.
  4. "Schwarzbuch Anthroposophie" sowie darauffolgende Artikel, in denen die Anthroposophie pauschal als rechts verschrien wurde.
  5. Die Ehefrau leugnet in anderen Mitschnitten tatsächlich beharrlich ihren Glauben an die Göttlichkeit ihres Ehemannes, während der Mann regelmäßig auf ihre Gebete an Gott antwortet, wie in obigem Witz beschrieben. Durch diese Aussage ist der Unglaube der Ehefrau als Schauspielerei entlarvt.
  6. Tonbandprotokoll vom 25.12.2002 ab 15 Uhr.
  7. Das ist uns zum Glück nicht passiert...
V107. Kersti: Rollenspiel
R1: Kersti: Die ausbruchssichere Gefängniszelle
R2: Kersti: Vorhänge sind gefährlich!
R3: Kersti: Der Schlagallestotheld
R4: Kersti: Die Standartrollenspielwelt
EGI. Kersti: Kurzgeschichten
RI. Kersti: R - Rollenspiel
Z60. Kersti: Fantasywelt Darkover
VB17. Kersti: Fantasy
V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V17. Kersti: Brief über angemessenen Umgang mit Verleumdungen
V22. Kersti: Sektenstrukturen in der normalen Gesellschaft
V87. Kersti: Leute, die mehr Macht haben, als sie überblicken, neigen dazu:
V90. Kersti: Was für Politiker wollen wir im Bundestag?
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V234. Kersti: Fantasy und Wahrheit
V248. Kersti: Spielverderber - oder - Wer sind die Guten?
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
V300. Kersti: Ohne eigene Erfahrungen keine zutreffende Theorie
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!
VA44. Kersti: Sind Erleuchtete, Eingeweihte, Clears, OTs, Zen-Meister oder Heilige Übermenschen?
VA50. Kersti: Denken verboten Schilder...
VA51. Kersti: Es gibt drei Typen von Vorgesetzten
VA87. Kersti: Die wahre Größe unserer geistigen Macht
VA95. Kersti: Das ultimative Argument
VA144. Kersti: Hundehumor
VA164. Kersti: Die Welt ist eine Illusion...
VA212. Kersti: Alte Seelen sind seelische Krüppel
VA235. Kersti: Gott - oder der Weg des Glücks
VA249. Kersti: Muß man sich entscheiden ob man das Gottbewußtsein oder den Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension anstreben will?
VA266. Kersti: Was ist Gottvertrauen?
VA297. Kersti: Ist Rationalismus das Gegenteil von Mystik?
VA306. Kersti: Was bringt einen halbwegs vernunftbegabten Menschen dazu einen solchen Mist zu glauben?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.