Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 13.1.2002 und 20.04.2002
letzte Bearbeitung: 1/2011

VA44.

Sind Erleuchtete, Eingeweihte, Clears, OTs, Zen-Meister oder Heilige Übermenschen?

Erleuchteter, Eingeweihter, Clear, OT, Zen-Meister, Heiliger - diese Begriffe bezeichnen etwas sehr Ähnliches, jedoch in Bezug auf eine andere Kultur, bzw. Subkultur. Jedes dieser Worte könnte man statt Heiliger in den folgenden Text einsetzen, ohne die Aussage des Textes zu verfälschen.

Tatsächlich gibt es durchaus Anleitungen, die dazu dienen sollen, die Fähigkeiten zu erwerben, die Heiligen oft zugesprochen werden, beispielsweise:
Buch: B98. Steiner, Rudolf / Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten
Buch: B36. Kin, L. / Scientology - Mehr als ein Modetrend?
Buch: B67. Satprem / Sri Aurobindo oder das Abenteuer des Bewußtseins
Sie enthalten manchmal auch genauere Erklärungen, woran man erkennt, daß man den angestrebten Zustand erreicht hat.

Zu meiner Verwirrung stellte ich jedesmal fest, daß ich das kannte, was sie beschrieben. Ich war also das, was in Steiners Buch als "eingeweiht", bei L.Kin als "clear", bei Buddhisten als "Ichlosigkeit" beschrieben war. Ich kannte alle Bewußtseinstzustände die in Satprems Buch beschrieben waren. Nebenbei bemerkt passieren mir immer wieder die unglaublichsten Dinge. Noch schlimmer - im allgemeinen hatte ich erhebliche Schwierigkeiten, die "einfachen" Einführungen für Normalbürger zu verstehen und fand dafür die für Fortgeschrittene verständlicher, sofern der Autor mit diesen Themen überhaupt praktische Erfahrungen hatte. Da erst waren die Erfahrungen beschrieben, die ich täglich von klein auf mache.

Erleuchteter, Eingeweihter, Clear, OT, Zen-Meister, Heiliger - Jeder dieser Begriffe hat mich extrem verunsichert, sobald ich damit in Berührung kam. Aber nicht etwa, weil religiöse Texte an Menschen prinzipiell unerfüllbare Forderungen stellen würden, damit sie "heilig" oder so würden. Das haben Andere immer behauptet. Mein Problem aber war genau entgegengesetzt. Diese Beschreibungen trafen nämlich weitgehend auf mich zu.

Wenn man sich anschaut, wie "Heilige" angeblich sein sollten, so fällt auf, daß sie in den Augen der meisten Menschen, perfekte Übermenschen sind, die ALLES besser können als der Rest der Menschheit. Und das ist bei mir wahrhaftig nicht der Fall. Ich habe beispielsweise ein sehr schlechtes Zeitgefühl, bin Legasthenikerin und in Sport eine Niete.

Daneben wurde und werde ich regelmäßig für verrückt erklärt, wenn ich meine Meinung offen sage.
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!
Ich bin allerdings ein Spielkalb, sage meine Meinung oft trotzdem und amusiere mich königlich über die Reaktionen. Jesus laut Bibel: "Wahrlich ich sage euch: Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nie das Himmelreich erringen."
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
Als echter Spielverderber handele ich frecherweise auch noch immer nach meinem Gewissen.
V248. Kersti: Spielverderber - oder - Wer sind die Guten?
V173. Kersti: Was ist Gewissen?
Anfangs geschah das "für verrückt erklärt werden" vor allem im weitgehend normalen Umfeld von Leuten, die eine eher atheistische oder agnostische Einstellung hatten. Bei denen passiert mir das heute nicht mehr. Dafür werde ich in Esoterik-Foren für verrückt erklärt, sobald ich dort mal vorbeischaue!

Und nein, Psychiatrieerfahrungen habe ich keine. Ich weiß schon, wo man ungefährdet über solche Themen reden kann.

Sieht man sich die Geschichte von Menschen an, die wirklich heiliggesprochen wurden - und da kann man bei Jesus (oder Buddha) anfangen - so stellt man fest, daß ihre jeweiligen Zeitgenossen haben jeden von ihnen hart kritisiert haben und sie für Verrückte, Frevler gehalten haben. Viele wurden für "Missetaten" hingerichtet, die - wenn man es bei Licht betrachtet - niemandem schaden. Ein guter Rat für Heilige wäre also: Wenn du heilig bist, paß bloß auf, daß es niemand merkt! Viele Heilige waren sich dessen durchaus bewußt und haben sich sehr bemüht, unbekannt zu bleiben. Diejenigen, von denen wir heute wissen, hatten damit allerdings keinen Erfolg.
VA45. Kersti: Was ist an Heiligen so gefährlich, daß man sie unbedingt totschlagen muß? oder Wunder sind wie eine Vergewaltigung

Kersti

V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V12. Kersti: Hauptfehlerquellen bei Erinnerungen an frühere Leben.
V40. Kersti: Als käme ich von einem anderen Stern
V41. Kersti: Das Gewicht einer Gabe
V85. Kersti: Ideale: Was mir wirklich geholfen hat
V93. Kersti: Fantasyersatz und die Scheißwahrheit...
V94. Kersti: Eine Sammlung sämtlicher denkbarer Verrücktheiten
V111. Kersti: Warum ich "gut" mit "vernünftig" gleichsetzte
V112. Kersti: Telepatie: Jemand, der mich versteht
V113. Kersti: Aura: Wenn niemand eine Antwort weiß
V115. Kersti: Fantasy: Was mich an Darkover am Meisten faszinierte
V116. Kersti: Telepatische Spiele
V117. Kersti: Wünschelrutengehen
V118. Kersti: Was ist Laran?
V145. Kersti: ... eine in den Raum gesprochene Bitte
V146. Kersti: Wahre Weisheit klingt naiv
V173. Kersti: Was ist Gewissen?
V220. Kersti: Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Methoden, Karten zu legen
V221. Kersti: Abschirmen - das wichtigste, was jeder lernen muß, der auf die höheren Sinne zurückgreift
V235. Kersti: Was heißt "clear"?
V236. Kersti: Der Gedankenkristall und die Zeitenwende
V237. Kersti: Was ist ein Gedankenkristall
V238. Kersti: Welche Vorteile haben Gedankenkristalle
V239. Kersti: Sprachliches Denken
V240. Kersti: Intuition
V241. Kersti: Vernetztes Denken wird nur bei inaktiver Gehirnrinde bewußt
V242. Kersti: Legasthenie und vernetztes Denken
V249. Kersti: Ein telepathischer Traum
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V256. Kersti: Warum hat ein Gedankenkristall mindestens sechs Dimensionen?
V257. Kersti: Leben in zwei getrennten Welten
V264. Kersti: Telepathie ist nichtsprachlich
V266. Kersti: Wieso mir der Begriff "Kopfblind" gefällt
V267. Kersti: Aurensehen: Wahrnehmung, für die unserer Sprache Worte fehlen
V269. Kersti: Geschichtsschreibung durch lesen in der Akascha-Chronik: Die Welt ist ganz anders...
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
V299. Kersti: Der Unterschied zwischen Elitebewußtsein und Standesdünkel
V311. Kersti: Warum ich glaube, daß es stimmt, daß ich Jesus kannte
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im Vorraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.
Werbung ist nicht erwünscht und ich bin nicht damit einverstanden, daß diese Adresse für Werbezwecke gespeichert wird.