Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version zwischen: 11.05.02 und 15.10.02
letzte Bearbeitung: 11/2011

VA63.

Heißwassertrinken, Knetfiguren - oder woran man Scientology erkennt

Hilfskonstruktionen...

Die meisten Sekten haben Firmen, Unterorganisationen und Mitglieder, die nicht dazu stehen, daß sie der Sekte angehören. Deshalb nehmen einige Menschen zu Hilfskonstruktionen Zuflucht, um dennoch herauszufinden, ob betreffende Menschen und Organisationen der Sekte angehören.

So erfuhr ich beispielsweise, daß man Mitglieder der Scientology-Church daran erkennen könne, daß sie anderen empfehlen, heißes Wasser zu trinken.
Dazu ein medizinischer Kommentar: Wie F. Batmanghelidj herausfand, (B16.) trinken die meisten Menschen zu wenig Wasser. Einfaches Leitungswasser würde diesen Zweck auch erfüllen, jedoch haben manche Menschen Probleme damit. Ihnen fällt es leichter, wenn sie stattdessen warmes Wasser trinken. Deshalb habe ich in einigen Fällen Bekannten empfohlen, heißes Wasser zu trinken.

Ebenfalls gewarnt wurde vor Menschen, die ihren Klienten einen Korb mit Krimskrams in die Hand drücken und sie auffordern, damit den besprochenen Sachverhalt symbolisch darzustellen. Zu demselben Zweck dient in der Scientology-Church auch Knete.
Lernpsychologisch ist auch das ein guter Ratschlag. Dadurch wird neben dem lernen durch zuhören auch das lernen durch tun ermöglicht, so daß das besprochene besser begriffen wird (B65.). Daher habe ich auch diesen Vorschlag schon gemacht, wenn jemand Schwierigkeiten hatte, etwas zu begreifen.

Als Kennzeichen der Scientology-Church wird auch der E-Meter genannt. Dabei handelt es sich um ein Gerät, das aus zwei Blechbüchsen und einem in der Empfindlichkeit regelbaren Strommeßgerät besteht. - Im Endeffekt wird hiermit der elektrische Widerstand des Körpers gegenüber einem schwachen Gleichstom gemessen.
Tatsächlich hatte ich so ein Gerät schon in der Hand. Ich wurde sogar mit den in der Scientology-Church entwickelten Methoden auditiert. Nichtsdestotrotz war ich nicht bei einer Sekte gelandet:
V222. Kersti: Die L.Kin Schule
Tatsächlich halte ich das auditieren - außerhalb des Scientology-Church meist Reincarnationstherapie genannt - für eine sehr gute Therapiemethode. - Und das, weil ich diese Methode kenne und aus eigener Erfahrung weiß, was man damit erreichen kann.

Tatsächlich haben auch Mitglieder der Scientology-Church mit Auditing anfangs erhebliche Erfolge.
VA244.2 Kersti: Entwicklung des Scientologen: Anfängliche Erfolge und Begeisterung und übertriebene Angriffe durch Nicht-Scientologen
was dazu führte, daß Jutta Elsässer in ihrem Buch meinte, Scientologen könne man daran erkennen, daß sie sich zum Positiven entwickeln! (Buch:B53.)

Außerdem sollen Scientologen an äußerst fantastische Geschichten glauben, die von Xenu und Yatrus handeln (B80.). Und ich muß zugeben - selbst die glaube ich.
V233. Kersti: Warum ich die wilden Geschichten über Xenu und Konsorten im Wesentlichen für wahr halte

Wenn ich ein bißchen überlegen würde, könnte ich mir sicher noch weitere Ähnlichkeiten zwischen Scientology-Mitgliedern und mir einfallen lassen. Außerdem habe ich zweifellos mehr Original-Sektenliteratur gelesen, als die meisten anderen Menschen. Auch von der Scientiology-Church aber nicht nur. Eine Freundin erzählte mir, daß alle ihre Freundinnen bei ihrer jeweiligen ersten Begegnung mit mir meinten, ich würde vermutlich einer Sekte angehören. Das wird zweifellos einige meiner Leser überhaupt nicht wundern, da sie selber schon auf diesen Gedanken gekommen sind.

Tatsächlich gehöre ich keiner Sekte, keiner Religionsgemeinschft und auch sonst keinem Verein an, dessen Mitglieder ein gemeinsames Weltbild haben. Vorübergehend hatte ich mit einigen Sekten aus Neugier Kontakt aufgenommen - und viele Menschen, denen ich dabei begegnet bin, waren mir durchaus sympathisch.

Ob ein Mensch in eine Sekte oder sonstige Gemeinschaft hineingeraten ist, die ihm schadet, läßt sich an keinem der obigen Symptome ablesen. Diese Hinweise sind nur dann nützlich, wenn man weiß, daß ein Mensch in eine schädliche Gemeinschaft hineingeraten ist und herausfinden will, um welche es sich handeln könnte.

Was sind wirkliche Gefahrenzeichen?

Wirkliche Gefahrenzeichen sind nur Symptome, die tatsächlich negative Entwicklungen anzeigen. Beispielsweise folgende:
  • wenn ein Mensch nach Beitritt zu einer religiösen Vereinigung Anzeichen von Streß zeigt oder krank wird.
  • wenn er bereit ist, Wucherpreise für eine Leistung zu zahlen, die durch den Aufwand, der nötig ist, um sie zu erbringen, in keiner Hinsicht gerechtfertigt ist.
  • wenn er übertrieben heftig auf Kritik an dieser Vereinigung reagiert
  • wenn er sich ohne triftigen Grund finanziell von dieser Gemeinschaft abhängig macht
  • wenn er dort eine Stelle annimmt, und für einen Lohn arbeitet, der nicht zur Sicherung der Lebensgrundlagen reicht, er dort gleichzeitig aber mehr als die übliche Arbeitszeit arbeitet
  • Wenn sein Denken eingleisiger wird als bisher, ohne daß dafür eine organische Ursache besteht (Gehirnwäsche)
Alles außer dem letzten Punkt kommt in der Scientology-Church vor.

Es kommt aber durchaus auch vor, daß Menschen einige Zeit Kontakt mit der Scientology-Church haben, von ihren Auditing-Methoden profitieren und wegen der hohen Preise wieder gehen, ohne dort jemals eine negative Erfahrung gemacht zu haben. Das liegt daran, daß die Church sich keine glatten Rechtsbrüche gegenüber Außenstehenden leisten kann.

Die meisten Scientologen haben nur eines der aufgezählten Probleme in merklichem Ausmaß: Sie verschulden sich. Und das gründlich.
VA244. Kersti: Die Entwicklung des "typischen Scientologen"

Kersti

V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen: Sekten entstehen durch Ausgrenzung
V22. Kersti: Sektenstrukturen in der normalen Gesellschaft
V25. Kersti: Sekten, Sucht und Suche
V27. Kersti: Historischer Sektenbegriff
V39. Kersti: Wie wird man zum Außenseiter?
V59. Kersti: Die Rettung der Welt?
V60. Kersti: Wie gefährlich sind Sekten?
V61. Kersti: Sektenstrukturen abbauen
V62. Kersti: Wie gehen wir sinnvoll mit Sekten um?
V63. Kersti: Wie könnten Geheimgesellschaften ihre wahren Ziele verbergen?
V65. Kersti: Würde die Welt so aussehen, wie wir sie kennen, wenn es eine geheime Weltverschwörung gäbe?
V66. Kersti: Was tun, wenn die Falschen an der Macht sind?
V67. Kersti: Entdecke Deine früheren Leben
V68. Kersti: Ich erinnere mich an Jesus - Bin ich jetzt verrückt?
V69. Kersti: Wie häufig sind Impfschäden?
V70. Kersti: Müßt ihr jetzt glauben, daß ich Jesus kannte?
V71. Kersti: Und wenn das mit Jesus ein Irrtum war?
V72. Kersti: Statistiken über Impfungen
V73. Kersti: AKW-Witz
V74. Kersti: Feinstoffliche Wahrnehmung als Synästhesie
V75. Kersti: Glaubst du an Heiligenscheine?
V76. Kersti: Stell dir vor, du wärest von Geburt an blind
V82. Kersti: Meinungsfreiheit - Wer könnte Zensur üben?
V92. Kersti: ...als hätte ihnen jemand das Denken verboten!
V93. Kersti: Fantasyersatz und die Scheißwahrheit...
V94. Kersti: Eine Sammlung sämtlicher denkbarer Verrücktheiten
V140. Kersti: Die zerstörerische Arroganz der herrschenden Meinung
V141. Kersti: Eine andere Gewaltenteilung: Krieger und Heiler
V147. Kersti: Erst ihr Gutes macht Sekten gefährlich
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V154. Kersti: Prinzipien der kollektiven Entscheidungsfindung
V164. Kersti: Nicht Meinungsfreiheit - Freie Wahrheitssuche!
V165. Kersti: Meinungsfreiheit - ein Luxus?
V177. Kersti: Sekteneigenschaften: Der Bruno- Gröning- Freundeskreis von Grete Häusler ist keine Sekte.
V194. Kersti: Was unterscheidet eine Gehirnwäsche von einem Dazulernen?
V195. Kersti: Sekteneigenschaften: Die Scientology-Church ist eine Sekte.
V213. Kersti: Was unterscheidet eine Ideologie von einem gesunden Weltbild?
V214. Kersti: Wie richtig oder falsch ist das Weltbild der Scientology-Church?
V215. Kersti: Der dunkle Tunnel mit dem Licht am Ende und Scientology
V222. Kersti: Die L.Kin Schule
V223. Kersti: Option - was mir einmal sehr geholfen hat
V233. Kersti: Warum ich die wilden Geschichten über Xenu und Konsorten im Wesentlichen für wahr halte
V235. Kersti: Was heißt "clear"?
V236. Kersti: Der Gedankenkristall und die Zeitenwende
V243. Kersti: Ist die Schulmedizin wirklich so schlecht, wie das hier auf meiner Internetseite erscheint?
V244. Kersti: Warum Vertreter von Außenseitermeinungen besser informiert sind, als Vertreter weit verbreiteter Meinungen
V255. Kersti: Einer wissenschaftlichen Überprüfung standhalten...
V281. Kersti: Wie man Menschen von außen in eine Sekte sperren kann...
V282. Kersti: Ratschläge für Angehörige von Sektenmitgliedern
V283. Kersti: Die Billigsten sind oft die Besten...
V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien
V299. Kersti: Der Unterschied zwischen Elitebewußtsein und Standesdünkel
V300. Kersti: Ohne eigene Erfahrungen keine zutreffende Theorie
V301. Kersti: Um Außenseiter zu integrieren, muß man die Gemeinschaft ändern, die ausgrenzt
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.