Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 4/03
letzte Bearbeitung: 12/2011

VA76.

Leiden wir wirklich unter Basenmangel?

Was ist eine Säure

Der "pH-Wert" ist ein Meßwert für die prozentuale Menge an H+ Ionen.

In Wasser entstehen aus Wassermolekülen von ganz alleine immer wieder Paare von H+-Ionen und OH--Ionen. - Die verbinden sich kurz darauf von ganz alleine wieder zu Wassermolekülen.

Nur wenn einer der beiden Ionentypen in der Überzahl vorhanden ist, entsteht eine Säure oder Lauge. Ionen begünstigen die Aufspaltung von Wasser in seine Bestandteile, deshalb erhöhen gelöste Salze die Leitfähigkeit von Wasser erheblich.

Wenn sich die Ladungen der gelösten Ionen nicht wie in einem Salz gegenseitig aufheben, sondern es gibt mehr positiv geladene Ionen als negativ geladene Ionen, fangen die positiv geladenen Ionen die OH--Ionen aus der Lösung heraus und verbinden sich damit. Damit gibt es mehr freie H+-Ionen als OH--Ionen und man hat eine Säure.

Die alte Definition für Säuren ist deshalb funktionell gleichwertig mit der neuen, liefert aber keine Maßeinheit für die Stärke einer Säure. Deshalb nimmt man heute die H+-Ionen als Maßstab um die Stärke unterschiedlicher Säuren miteinander vergleichen zu können.

Membranpotential

Der Energiestoffwechsel - nicht nur der Zuckerstoffwechsel auch bei jeglicher anderen Energiequelle und bei jeder lebenden Zelle - arbeitet immer, indem er Nahrungsmoleküle aufspaltet und H+-Ionen dabei durch die Membran nach "außen" schleust, während er negativ geladene Ionen im Zellinneren behält. - Ohne diese Ladung, das Membranpotential stirbt eine Zelle beinahe augenblicklich ab.

Bei Bakterien handelte es sich dabei fast immer um die äußere Membran, bei Eukaryoten (Zellen mit Zellkern, z.B. Tiere und Pflanzen) handelt es sich, häufig auch um innere Membranen und die H+-Ionen werden dann in Vakuolen eingeschleust, statt nach außen transportiert zu werden. Deshalb enthalten die Vakuolen vieler Pflanzenzellen organische Säuren.

Ich nehme an, daß zu saure Körperflüssigkeiten unter anderem deshalb so schädlich sind, weil sie Bakterien zu gute Lebensbedingungen bieten. Ganz viel wertvolle H+-Ionen, die frei herumschwimmen.

Was hat jetzt eine basenbildende Ernährung mit Säuren und Basen zu tun?

Ich habe den Verdacht, daß das Wort "basisch" nicht weiterhilft.

Als Basenmittel werden häufig Mineralmischungen bezeichnet. Basentabletten enthalten eine Mischung aus Mineralstoffen und Spurenelementen.

Meiner Ansicht nach leiden die meisten Menschen infolge Kunstdüngerverwendung unter Mineralmangel. Deshalb fehlen ihnen dann wohl die notwendigen Mineralien für viele Enzyme, Oxidasen, Hämoglobin, Myoglobin, Cytochrome und Hormone. Kalium, Natrium und Chlor werden zum Aufbau des Membranpotentials gebraucht, ohne das keine Zelle leben kann. Bei Verwendung von raffiniertem Speisesalz dürfte der Körper zu wenig Kalium erhalten.
VA64. Kersti: Die Sache mit dem Salz
VA41. Kersti: Düngung als Krankheitsursache

Fastenkuren haben vielleicht den Effekt, daß Salz den Körper verläßt ohne ersetzt zu werden, so daß andere Mineralien das Übergewicht gewinnen.

Kersti

V1. Kersti: Eine Gesundheitsempfehlung
V2. Kersti: Bio ist besser
V6. Kersti: Ernährungstabelle nach Kollath
V7. Kersti: Vollwerternährung
V9. Kersti: Auf den eigenen Körper hören
V28. Kersti: Von Allheilmitteln
V29. Kersti: Einzelne Krankheiten
V30. Kersti: Wie wichtig ist gesunde Ernährung?
V36. Kersti: Der "Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht"-Instinkt
V37. Kersti: Uns schmeckt, was wir für gut halten
V43. Kersti: Geschmack, die beste chemische Kurzanalyse
V136. Kersti: Hamer und Ernährung
V250. Kersti: Diabetes und Ernährung
V251. Kersti: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen, Beispiel Ernährung
V252. Kersti: Fischöl, Margarine und Eiweißmastkrankheiten
V279. Kersti: Reine Rohkost?
V280. Kersti: Bloß keine Kohlehydrate, 32 mal kauen oder Trennkost
V310. Kersti: Gibt es einen Krebserreger?
VA41. Kersti: Düngung als Krankheitsursache
VA56. Kersti: Ist Homöopathie Wirkung ohne Wirkstoff?
VA57. Kersti: Macht Kalorienzählen Sinn?
VA58. Kersti: Was man lernen muß, um sich zu erinnern, ist seine früheren Leben als solche zu erkennen
VA63. Kersti: Heißwassertrinken, Knetfiguren - oder woran man Scientology erkennt
VA64. Kersti: Die Sache mit dem Salz
VA71. Kersti: "Ohne Getreide kann man sich nicht ausreichend ernähren." oder "Vollkorngetreide ist so ungesund - da ist selbst Weißmehl besser"?
VA72. Kersti: Was machen Transfette in der Butter?
VA81. Kersti: Haben Viren vielleicht gar nichts mit Krankheiten zu tun?
VA82. Kersti: Psychodelische Drogen oder warum man Verdrängung nicht gewaltsam aufheben darf
VA83. Kersti: Aids: manchmal liest man auch seltsame Behauptungen...
VA86. Kersti: Können Raucher und Nichtraucher immer aufeinander zugehen?
VA92. Kersti: Liegt Karies nur am Zucker?
VA105. Kersti: Gesunde Ernährung
VA123. Kersti: Krebs
VA240. Kersti: Kräuter
VA251. Kersti: Macht der Erreger oder der Körper die Krankheit
VA281. Kersti: Anmerkungen zur Ritalinwirkung
VA288. Kersti: Ist die Schulmedizin kritikfähig?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.