Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 6/2003
letzte Überarbeitung: 12/2011
letzte Bearbeitung: 10/2018

VA83.

Aids: manchmal liest man auch seltsame Behauptungen...

Inhalt

Übergeordneter Artikel:
Dieser Text:
VA83. Kersti: Einleitung
VA83. Kersti: Paßt der Aids-Virus durch die Poren im Kondom?
VA83. Kersti: Gibt es Photos von Aids-Viren?
Va83. Kersti: Quellen

 
Inhalt

Einleitung

Kritik an der schulmedizinischen Lehrmeinung wird zu einem erheblichen Teil von Medzinischen Laien geübt, die sich zwar oft sehr umfassende Informationen zusammengetragen haben und dabei einige finden, die ein schulmedizinisch geprägter Kritiker wegen seiner anderen (aber durchaus auch sinnvollen) Suchstrategie nie gefunden hätte - andererseits treten oft Irrtümer und Mißverständnisse auf, auf die ein Fachmann nie gekommen wäre, weil er es besser weiß. Beispiele für diese Irrtümer, möchte ich deshalb hier richtigstellen.

 
Inhalt

Paßt der Aids-Virus durch die Poren im Kondom?

Irgendwann einmal las ich, daß ein Kondom keinen Schutz vor Aids bieten könne, da die Viren wesentlich kleiner wären, als die Poren im Kondom. Damals erschien mir das denkbar. Inzwischen frage ich mich ernsthaft, wie es passieren konnte, daß über ein Jahr brauchte, um darauf zu kommen, warum das so nicht stimmen kann.

Ich weiß nichts darüber, ob es im Kondom wirklich etwas gibt, was man zu recht als Poren bezeichnen könnte - was ich allerdings weiß, ist, daß man einen Kondom zu Not als Luftballon oder Wasserbombe mißbrauchen kann.

Luft und Wasser bestehen aus Molekülen die je aus nur 2 oder drei Atomen bestehen. Ein Aids-Virus besteht aus zwei einzelsträngigen identischen 9749 Basenpaare langen RNA-Bruchstücken, die zusammen in eine Eiweißhülle verpackt sind. Um diese Eiweißhülle herum ist Zytoplasma mit verschiedenen gelösten Eiweißen und dann noch einmal eine Membranhülle. - Alles in allem, ist der Viruspartikel im Durchmesser sicherlich tausend mal so groß wie ein Wassermolekül 1. S.1060ff - und wenn Wasser nicht durch einen Kondom hindurchgeht, dann tuts ein Virus sicher auch nicht.

Wenn also ein Kondom Löcher hat, durch die ein Virus durchkommt, dann weil er beschädigt ist.

Die EU gab dann auch eine Presseerklärung heraus, daß Kondome bei sachgemäßem Gebrauch sicheren Schutz vor AIDS bieten.5.

 
Inhalt

Gibt es Photos von Aids-Viren?

Darstellung: Aidsviren
Transmissionselektronenmikroskopisches Bild von Aidsviren. Das Konusförmige Kapsid der Viren ist in unterschiedlicher räumlicher Ausrichtung zu sehen. Bei der näherungsweise runden Hülle handelt es sich um eine Membran ähnlich einer Zellmembran, daher kann sie sich verformen. 2.
Irgendwo habe ich einmal die Behauptung gelesen, es gäbe überhaupt keine echten Photos von Viren, deshalb wären alle Ärzte Narren, die glauben, daß die Existenz von Viren nachgewiesen sei.

Der erste Teil des Satzes stimmt, wurde aber gründlich mißverstanden. Photographie kommt von altgriechisch φῶς phōs, im Genitiv φωτός photós ‚Licht‘ und γράφειν graphein ‚schreiben‘, ‚malen‘, ‚zeichnen‘, bedeutet also also „lichtmalen“. Sichtbares Licht hat eine Wellenlänge von ca. 400-800nm, die theoretische Auflösungsgrenze eine Lichtmikroskops liegt ungefähr in derleben Größenordnung, nämlich bei 200nm4. S.526. Viren haben Größen von etwa 30-200nm1. S.262f - Sie sind also kleiner als die Wellenlängen des sichtbaren Lichts. Gegenstände in der Größenordnung der Wellenlänge von sichtbarem Licht und kleiner lassen sich mit einem Lichtmikroskop nicht mehr richtig darstellen, da durch Interferenzen jedes Bild so zehr verzerrt würde, daß man nichts sinnvolles mehr erkennen kann. Virenfotos sind deshalb nicht mit einem Lichtmikroskop hergestellt und deshalb auch keine echten Fotos im engeren Sinne, auch wenn man sie oft trotzdem so nennt.

Um dieses Auflösungsproblem zu umgehen, verwendet man verschiedene Elektronenmikroskope, die je nach Funktionsprinzip unterschiedliches höhere Auflösungen haben, daneben gibt es noch das Rasterkraftmikroskop, das im Extremfall sogar einzelne Atome darstellen kann. Ihre Bilder sind durchaus ebenso ernst zu nehmen, wie das Photo eines lichtmikroskopischen Bildes und werden umgangssprachlich eben trotzdem Fotos genannt, deshalb ist das eingangs aufgeführte Argument falsch.

Die Frage, ob es Photos vom Aids-Virus gibt, ist damit natürlich noch nicht beantwortet.

Prinzipiell gibt es einige Fotos, die als Photos des Aids-Virus beschrieben werden und vom Aussehen der Bilder her auch mit der Beschreibung des Virus übereinstimmen. - Also gibt es zuerst mal keinen Grund zu bezweifeln, daß es sich tatsächlich um ein Foto des Aids-Virus handelt.

Darstellung:

Schemazeichnung des Aidsvirus. Das konusförmige Kapsid der Viren enthält den eigentlichen Virus. Bei den Fortsätzen außen an der Hüllmembran handelt es sich um das Glycoprotein, mit dem der Virus an der Zellmembran andockt.

Kersti

 
Inhalt

Quelle

Warnung: Informiert euch bitte nicht nur aus einer Quelle. Meine Internetseite entsteht im Wesentlichen aus meinem Spaß an allem ungewöhnlichen und neuen. Als Ergänzung ist es mindestens nötig, sich aktuell über den Stand der Schulmedizinischen Forschung zu informieren.

Eine Krankenbehandlung erfordert sowohl theoretisches Wissen auf professionellem Niveau als auch jahrelange praktische Erfahrung. Das lesen weniger Bücher oder Internetseiten ersetzt keine jahrelange fachliche Ausbildung!

VB3. Kersti: Das darfst du nicht sagen, du mußt wissen, daß es falsch ist!
VB6. Kersti: Wer beweist mir den Nutzen von Impfungen?
VB8. Kersti: Verwirrung um Säuren-Basen Haushalt
VB10. Kersti: Gute Chancen bei Krebs?
VB15. Kersti: Lernen: Zwischen den Stühlen
VB20. Kersti: Fachidiotentum
VB26. Kersti: Hamer: Konflikte machen körperlich krank
VB26. Kersti: Das Rätsel der tödlichen Konflikte
VB27. Kersti: Regelkreise im Körper
VB63. Kersti: Zu wissen, was nicht erforscht und noch nicht erforschbar ist, ist wichtig
VB89. Kersti: Hamers Biologische Konflikte sind so etwas Ähnliches wie Schlüsselreize
V1. Kersti: Eine Gesundheitsempfehlung
V2. Kersti: Bio ist besser
V3. Kersti: Impfungen und Homöopathie
V5. Kersti: Braucht Schulmedizin keine Beweise?
V21. Kersti: Krebs: Alles psychisch?
V36. Kersti: Der "Was der Bauer nicht kennt, das frißt er nicht"-Instinkt
V37. Kersti: Uns schmeckt, was wir für gut halten
V69. Kersti: Wie häufig sind Impfschäden?
V72. Kersti: Statistiken über Impfungen
V95. Kersti: Literaturrecherche nach Büchern der Impfgegner
V96. Kersti: Suche nach Beweisen für den Nutzen von Impfungen
V101. Kersti: Ablauf der Krebserkrankung
V102. Kersti: Krebsbehandlung: Naturheilkunde
V103. Kersti: Krebsbehandlung: Die Schulmedizin
V106. Kersti: Allergiebehandlung
V117. Kersti: Wünschelrutengehen
V148. Kersti: Impfungen nutzlos? Medline
V149. Kersti: Beweise? Impfstoffhersteller
V150. Kersti: Den Fachleuten vertrauen?
V151. Kersti: Impfungen nutzlos? Ärzte
V152. Kersti: Krebs-Vorbelastung (Präkanzerose)
V250. Kersti: Diabetes und Ernährung
V251. Kersti: Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen, Beispiel Ernährung
V252. Kersti: Fischöl, Margarine und Eiweißmastkrankheiten
V279. Kersti: Reine Rohkost?
V280. Kersti: Bloß keine Kohlehydrate, 32 mal kauen oder Trennkost
V293. Kersti: Ist es verboten Heilungsversprechen zu geben?
V296. Kersti: Impfen: Überwiegt der Nutzen den Schaden?
V310. Kersti: Gibt es einen Krebserreger?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, https://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.