Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 9/2003
letzte Bearbeitung: 12/2011

VA87.

Die wahre Größe unserer geistigen Macht

Inhalt

VA87.B1 Kersti: Menschen mit denen man über Telepathie reden kann
VA87.B2 Kersti: Wetterbestellungen
VA87.B3 Kersti: Verdopplereffekt
VA87.B4 Kersti: Die Zeitproduziermaschine
VA87. Kersti: Quellen

 
Inhalt

Text

Jedesmal, wenn ich zu irgendetwas meine Einstellung ändere, merke ich, daß sich auch beinahe Augenblicklich das Verhalten der Umwelt ändert.

Und das nicht nur bei Menschen, die mir gegenüberstehen und die ich deshalb nach der heute üblichen Meinung auf mein Verhalten reagieren können, sondern buchstäblich bei allem: vom Wetter, über Geschenke und die Mails, die ich wegen meiner Internetseite bekomme, bis hin zu persönlichen Begegnungen mit wem auch immer.

Menschen mit denen man über Telepathie reden kann

In meiner Schulzeit suchte ich ständig verzweifelt nach Leuten, die mich verstanden und mir meine telepathischen Fähigkeiten erklären konnte. Nach dem Abitur fuhr ich nach Amerika, zu Option-Institut und machte dort insgesamt fünf Option-Dialoge und ein Wochenendseminar mit. Das hört sich wenig an, änderte aber meine Einstellung zum Leben völlig - ich war mir plötzlich sicher, daß ich mit dem, was ich immer schon über die Welt und wie sie funktioniert geglaubt hatte wirklich recht hatte - und als ich wieder nach Hause kam, krochen die Leute, mit denen ich über solche Themen reden konnte, plötzlich aus allen Winkeln.

Wetterbestellungen

Im ersten Jahr meiner Bauzeichner-Lehre habe ich einen Wanderurlaub gemacht. Beim Wandern schlafe ich normalerweise nachts unter freiem Himmel, bei Regenwetter suche ich mir eine Schutzhütte oder dergleichen, in der ich schlafen kann. Jedenfalls war es abends, ich war schon recht weit gegangen, es nieselte und sah so aus, als wolle es jeden Augenblick richtig beginnen zu regnen. Ich ging noch einige Stunden weiter, doch irgendwann hatte ich die Schnauze voll von dem Wetter und den Hütten, die nur auf meiner Karte existierten, breitete das Poncho auf einer Wiese aus, breitete den Schlafsack aus und sagte laut: "Und hiermit beschließe ich feierlich, daß es nicht regnet." Das war eigentlich ein Scherz, doch als ich am nächsten Morgen aufwachte, hatte es tatsächlich nicht geregnet. Ich hielt das eigentlich für Zufall, doch da das in dieser Nacht so wunderbar funktioniert hatte, probierte ich es auf dieser und folgenden Wanderungen noch mehrfach - und es funktionierte immer, ohne Ausnahme. Als ich heiraten wollte, beschlossen mein Mann und ich, daß wir die Nacht vor der Hochzeit im Freien schlafen wollten und dann bei Sonnenaufgang in einem Lindenkreis die eigentliche Hochzeit feiern wollten. (Da es kurz nach der Sommersonnenwende war, scheuchte ich meine nächsten Bekannten damit sehr früh aus dem Bett. *ggg*) Jedenfalls dachte ich mir, daß ich unbedingt gutes Wetter bräuchte, das ich dann auch bestimmt 100 mal ausdrücklich bestellte, hatte in der Nacht zig Alpträume, in denen ich bestimmt zehn mögliche - und teilweise völlig unmögliche Ereignisse träumte, wie ich die Hochzeit im letzten Augenblick verpassen könnte - und es fing promt an zu regnen. Übrigends: wenn ich nicht gerade heirate, hört das Wetter noch immer auf meine Wünsche.

Verdopplereffekt

Eine Weile habe ich von allem, wo ich längere Zeit überlegt habe, ehe ich es mir gekauft habe noch einmal etwas dazugeschenkt bekommen. Ich habe mir Tassen gekauft - und am nächsten Tag standen noch 12 weitere Tassen auf dem Mülleimer vorm Haus. Ich habe T-Shirts gekauft - kurz darauf kam meine Mutter mit einem Sack gebrauchter Kleider, in dem auch einige T-Shirts waren, die mir gefielen und das einzige waren, das ich daraus haben wollte. Ich habe mir Hosen gekauft - kurz darauf hat meine Tante mich gefragt, ob ich eine Hose von ihr haben wolle.

Die Zeitproduziermaschine

Aus einem Forum über Reinkarnation, das ich kurze Zeit geleitet hatte, entstand ein kleiner E-Mailkreis in dem wir unter anderen über Parallelwelten, das Wesen der Zeit und ob wir jetzt verrückt wären an so etwas zu glauben diskutierten. Das half mir, mir sicherer zu werden, daß die Welt sehr viel mehr Wunder bereit hält, als ich vorher je zu glauben gewagt hätte. In der Folge erlebten wir so viele unfaßbare Dinge, daß wir es kaum glauben konnten. hier will ich nur ein Beispiel ezählen.
Im ersten Semester meines Studiums hatte ich mir den Stundenplan viel zu voll gepackt und dachte ständig: "Ich brauche einfach mehr Zeit." Eines Tages verließ ich den botanisch anatomischen Kurs (Pflanzen mikroskopieren) und schaute auf die öffentliche Uhr im Gang. Mist, es war schon Punkt vier - also würde ich den Bus garantiert nicht mehr erwischen und käme damit eine Stunde später nach Hause. Ich ging zur Straßenbahn, fuhr in die Stadt und schaute, als ich in die Innenstadt kam, erneut auf die Uhr. Es war zwanzig nach drei. Ich traute meinen Augen nicht. Ich stieg aus, ging zur nächsten öffentlichen Uhr - es war immer noch 20 nach drei. Das verstand ich zwar nicht - aber ausnutzen konnte ich es ja, ging zu Bushaltestelle und fuhr zwei Busse früher nach Hause als ich zu hoffen gewagt hätte. Wenn mir das nur einmal passiert wäre, hätte ich nie geglaubt, daß es wirklich passiert ist - doch es ist mir mindestens noch zwei mal passiert.

Schlußfolgerungen

Zusammengefaßt würde ich sagen, daß jeder von uns weitaus mehr Macht über die Welt - und das was man allgemein als Naturgesetze betrachtet - hat, als wir uns in unseren kühnsten Träumen vorstellen können. Um diese Macht verwenden zu können, müssen wir uns nur von unseren Ängsten und inneren, geistigen Fesseln befreien. - Doch in dem Augenblick wo wir uns innerlich verkrampfen, können wir sie nicht mehr verwenden.

Das dumme an der Geschichte ist, daß diese Macht zwar vorhanden, aber nicht unter der Kontrolle des irdischen Bewußtseins ist, sondern von Teilen unserer selbst kontrolliert wird, die uns normalerweise nicht bewußt sind. So korrellieren Ergebnisse von wissenschaftlichen Experimenten zu PSI-Fähigkeiten wie Telepathie, Hellsehen, Teleportation erheblich mit den Überzeugngen und Charaktereigenschaften aller im Versuch beteiligten Personen, hängen aber nur begrenzt von den bewußten Absichten der beteiligten Person ab - bis hin zu der Tatsache, daß manche Leute den genau gegenteiligen Effekt hervorrufen von dem, was sie bewußt bewirken wollten.1., 2.

Ein weiterer derartiger Effekt ist, daß uns in psychischen Hochphasen nach deutlichen Therapieerfolgen die Zufälle in die Hände spielen, während das beispielsweise in, während das in psychischen Tiefs plötzlich nicht mehr funktoniert oder sogar die unglaublichten unerwünschten zufälle geschehen. Stanislav Grof und Jung haben diese Phänomen als Synchronizität in der Literatur beschrieben3..
VB101. Kersti: Wenn Bestellungen beim Universum plötzlich nicht mehr funktionieren

Kersti

Quelle

Dieser Artikel beruht überwiegend auf meinen irdischen Erfahrungen. Weitere Quellen:
V4. Kersti: Merkwürdige Erfahrungen
V40. Kersti: Als käme ich von einem anderen Stern
V64. Kersti: Jeder darf mit aufsteigen
V67. Kersti: Entdecke Deine früheren Leben
V94. Kersti: Eine Sammlung sämtlicher denkbarer Verrücktheiten
V112. Kersti: Telepatie: Jemand, der mich versteht
V113. Kersti: Aura: Wenn niemand eine Antwort weiß
V115. Kersti: Fantasy: Was mich an Darkover am Meisten faszinierte
V116. Kersti: Telepatische Spiele
V117. Kersti: Wünschelrutengehen
V118. Kersti: Was ist Laran?
V145. Kersti: ... eine in den Raum gesprochene Bitte
V146. Kersti: Wahre Weisheit klingt naiv
V159. Kersti: Warum ich nicht hasse
V172. Kersti: Ein echt guter Rat
V173. Kersti: Was ist Gewissen?
V216. Kersti: Wirklichkeitsebenen und wo findet sich Gott
V220. Kersti: Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Methoden, Karten zu legen
V221. Kersti: Abschirmen - das wichtigste, was jeder lernen muß, der auf die höheren Sinne zurückgreift
V223. Kersti: Option - was mir einmal sehr geholfen hat
V225. Kersti: Hüter des Lichts
V226. Kersti: Was war die gute Nachricht des Neuen Testaments?
V229. Kersti: Sind die Bibelcodes mehr als eine nutzlose Zahlenspielerei?
V231. Kersti: Frühere Leben von mir, thematisch sortiert
V234. Kersti: Fantasy und Wahrheit
V235. Kersti: Was heißt "clear"?
V236. Kersti: Der Gedankenkristall und die Zeitenwende
V237. Kersti: Was ist ein Gedankenkristall
V238. Kersti: Welche Vorteile haben Gedankenkristalle
V239. Kersti: Sprachliches Denken
V240. Kersti: Intuition
V241. Kersti: Vernetztes Denken wird nur bei inaktiver Gehirnrinde bewußt
V242. Kersti: Legasthenie und vernetztes Denken
V245. Kersti: Satire: Drogenübertragung durch den Bildschirm
V246. Kersti: Esoterik und Exoterik
V247. Kersti: Was hat Reiki mit Tachionen und Nullpunktenergie zu tun?
V248. Kersti: Spielverderber - oder - Wer sind die Guten?
V249. Kersti: Ein telepathischer Traum
V253. Kersti: Manchmal frage ich mich: "Leben wir überhaupt in derselben Welt?"
V256. Kersti: Warum hat ein Gedankenkristall mindestens sechs Dimensionen?
V257. Kersti: Leben in zwei getrennten Welten
V264. Kersti: Telepathie ist nichtsprachlich
V265. Kersti: Der Unterschied zwischen Kopfblind und verblendet
V266. Kersti: Wieso mir der Begriff "Kopfblind" gefällt
V267. Kersti: Aurensehen: Wahrnehmung, für die unserer Sprache Worte fehlen
V269. Kersti: Geschichtsschreibung durch lesen in der Akascha-Chronik: Die Welt ist ganz anders...
V270. Kersti: Fehler bei früheren Leben: Weltbilder, Beispiel Atlantis
V271. Kersti: Was ist Zufall?
V276. Kersti: Morphogenetische Felder
V277. Kersti: Das Prinzip der Narrenfreiheit
V278. Kersti: Die kleinen grauen in den UFO's lügen
V284. Kersti: Was läuft bei Reiki falsch?
V285. Kersti: Keine Liebe ohne "Nein"
V286. Kersti: Licht zieht Dunkel an
V287. Kersti: Machtmißbrauch bei Reiki
V288. Kersti: Wie funktionieren magische Symbole
V289. Kersti: Verschmutzungen der Aura durch Reiki
V293. Kersti: Ist es verboten Heilungsversprechen zu geben?
V294. Kersti: Warum Außenseitermeinungen für Fachleute schwerer zu verstehen sind als für Laien
V295. Kersti: Magie ist so natürlich wie atmen
V307. Kersti: Über den 100. Affen...
V308. Kersti: Aussenseiterkarrieren - wie sie entstehen, was sie verhindern kann
V311. Kersti: Warum ich glaube, daß es stimmt, daß ich Jesus kannte
V312. Kersti: Manchmal wünschte ich mir, ich hätte wenigstens in irgendeinem Bereich eine durchschnittliche Begabung
V314. Kersti: Es gibt viele Menschen, die irrtümlicherweise meinen, Jesus gekannt zu haben
V315. Kersti: Meine Überzeugungen, die ich schon als Kleinkind hatte, passen dazu, daß ich Jesus kannte
V316. Kersti: Mißbrauch von Jesu Lehre für üble Zwecke
V317. Kersti: Meine Reaktion auf die Bibel
V318. Kersti: Option: "Und ich hatte doch recht gehabt!"
V319. Kersti: Was heißt "Ichlosigkeit"?
V320. Kersti: Im oberen Teil der Brücke wird man verrückt!

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/ ; Kersti_@gmx.de
Ich freue mich über jede Art von Rückmeldung, Kritik, Hinweise auf interessante Internetseiten und beantworte Briefe, soweit es meine Zeit erlaubt.