Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 12/2003
letzte Bearbeitung: 1/2012

VA121.

Kinder der Lichtwelten als Aufstiegshelfer und ihre Irrtümer

Inhalt

VA121. Kersti: Kinder der Lichtwelten als Aufstiegshelfer und ihre Irrtümer: Über das Essen
VA121. Kersti: Kinder der Lichtwelten als Aufstiegshelfer und ihre Irrtümer: Die Tierrechtsbewegung
VA121. Kersti: Kinder der Lichtwelten als Aufstiegshelfer und ihre Irrtümer: Organtransplantationen
VA121. Kersti: Quellen

 
Inhalt

Über das Essen

Seelen die keine Erfahrung mit materiellen Welten haben, haben manchmal sehr merkwürdige Vorstellungen, wie es wäre, dort zu leben. Als Beispiel einmal eine kurze Unterhaltung über das Essen, die ich mit einem Meister des Lichts geführt habe:

Beispielgeschichte, Kersti:

Ist es nicht schrecklich, wenn man essen muß?

G: "Was machst Du denn?"
K: "Essen."
G: "Wie ist das denn, wenn man auf Essen angewiesen ist?"
Ich zeige ihm, wie sich Hunger anfühlt erkläre aber, daß man das meist eher selten erlebt, weil es auf Materiellen Welten meist so viele Wesen gibt, wie dort ernährt werden können. Das hängt damit zusammen daß es Raubtiere gibt, die die Bestände kontrollieren.
G: "Die die gefressen werden, freuen sich doch dann bestimmt, wenn sie ihren Körper verlassen und nach Hause gehen können?"
K: "Nein die meisten haben Angst davor."
G: "Was ißt Du denn gerade?"
K: "Käse."
G: "Iigitt - fremde Energie mit der eigenen vermischen! Ist es nicht schrecklich, wenn man essen muß?"
K: "Nein, eigentlich tut das gut. Und der Körper in einer materiellen Welt ist ja sowieso fremde Energie."
....
In den letzten Jahren machten sich auf der Erde einige Ideen breit, die mich, wenn ich sie las, einfach nur verblüfften.

Die Tierrechtsbewegung

Ich habe als Kind einige Tiere gehalten. Ein Kaninchen, einige Rennmäuse. Auch meine Geschwister hatten - wenn sie das wollten - Tiere. Wellensittiche, Meerschweinchen, Rennmäuse. Im allgemeinen ließen wir diesen Tieren so viel Freiheit wie wir konnten, mit dem Ergebnis, daß sie sich zu ziemlichen Ausreißern entwickelten. Daraus schloß ich, daß wir ihnen nicht so viel Freiheit bieten konnten, wie sie gerne gehabt hätten und entschied, daß ich deshalb kein solches Kleintier mehr halten wollte. Wildtiere, glaube ich, sind glücklicher und nur zum Vergnügen wollte ich kein Tier mehr eingesperrt halten.

Anders war es mit Hunden und Katzen, die auch, wenn man sie nicht einsperrt, freiwillig beim Menschen bleiben. Katzen passen selbst auf sich auf und kommen zum Menschen, wann sie es wollen. Ich würde nie eine Katze als Wohnungskatze halten, weil sie sich dann nicht zu einer richtigen Katze entwickelt, weil ihr die Erfahrungsmöglichkeiten dazu fehlen. Meinen Hund hatte ich so erzogen, daß ich ihn fast nie an die Leine nehmen mußte, weil er sich als erwachsener Hund von sich aus so vernünftig verhalten hat, daß das nicht nötig war.

Die Tierrechtsbewegung mit ihren Menschenrechten für Tiere hat mich jedoch zustiefst verwirrt. Auf der Erde, wie sie heute ist, wäre es schlicht unmöglich so etwas umzusetzen, weil dadurch sofort sämtliche Ökosysteme gekippt würden. (Die ja darauf beruhen, daß die verschiedenen Arten einander im Gleichgewicht halten, indem sie durch einander auffressen gegenseitig die Zahl begrenzen.)

Auch die antiautoritäre Erziehung für Hunde erschien mir nicht sonderlich sinnvoll. Meinem Dackel konnte ich zwar viel mehr erklären als viele Leute für möglich halten würden, so daß er aus Vernunftsgründen tat, was ich von ihm erwartete. So hat er als älterer Hund aus eigenen Antrieb gelernt zu gucken, bevor er über die Straße geht. Doch es gibt einige Dinge die ich ihm nicht erklären konnte und die ich deshalb nur mit Zwang durchsetzen konnte. Also hatte ich oft die Wahl, ihn an die Leine zu nehmen, oder ihm mit Schlägen dazu zu zwingen, daß er keine Wildtiere jagt, daß er nicht unters Auto läuft und Ähnliches. Und was ihm wichtiger ist - nie geschlagen werden oder nicht ständig angeleint werden - die Frage hat er eindeutig beantwortet. Wann immer ich mit der Leine ankam hat er kunstvoll an der Leine vorbeigeschaut, als wüßte er gar nicht, daß ich versuche, sie ihm über den Kopf zu ziehen. Angeleint werden wollte er nicht, obwohl er an der Leine nicht geschlagen wurde, weil es einfach nichts gibt, was er an der Leine tun kann und gefährlich genug ist, daß es Schläge rechtfertigen würde.

Nach Jahren des Grübelns kam mir dann die Erleuchtung: Die Jugendlichen, die diese Ansicht vertreten, kommen von erheblich feinstofflicheren Welten, wo man eben nicht auf Nahrungsmittel angewiesen ist, um zu überleben, und deshalb keine Schwierigkeiten entstehen, wenn man Tieren dieselben Rechte, z.B. nicht geschlachtet zu werden, einräumt wie Menschen. Daß gerade die Jagd als die große Tierquälerei gescholten wird, ist mir auch nicht ganz einsichtig. Im Vergleich zum Schlachten, ist es wesentlich sinnvoller, da die Tiere, die gejagt wurden, ja vorher frei gelebt haben und so ihr Leben lang wesentlich glücklicher waren als die in Gefangenschaft gehaltenen Schlachttiere. Außerdem kann man in feinstofflichen Welten mit Tieren reden wie mit Menschen so daß viele Erziehungsprobleme, die man mit Hunden hat, nicht auftreten können.

Organtransplantationen

Aus einer Mail:
Hast Du beispielsweise ihren Text über Organtransplantationen gelesen? Die ist so richtig typisch. Da können sie sich doch wahrhaftig nicht vorstellen, daß die meisten professionell damit beschäftigten (zumindest in der Bundesrepublik, wo der Arzt damit ja nicht Unsummen verdient) ehrlich überzeugt sind, das richtige zu tun.

Aus Sicht der meisten Ärzte ist alles menschenmögliche getan, um sicherzustellen, daß niemand als Organspender verwendet wird, der noch bei Bewußtsein ist oder auch nur die geringste Überlebenschance hat.

Daß jemand, der sich bewußt ist, daß mit dem Tod nicht alles zuende ist und daß er schon viele Leben gelebt hat, die Sache ganz anders sieht, eben weil er die Spuren, die dergleichen im Energiefeld zurückläßt, als viel schwerwiegender betrachtet (damit hat man, wenn man im feinstofflichen keinen guten Heiler kennt, schließlich nach hunderten von Leben noch zu kämpfen) als die Frage ob der Körper überlebt oder nicht, ist mir klar. Aber gleich eine böse Absicht zu vermuten...

Abgesehen davon betrachten meine eigenen feinstofflichen Anteile die Spuren, die Organtransplantationen im feinstofflichen Körper hinterlassen als etwas, das sie zumindest nach dem Tod recht problemlos heilen können.

Kersti

VA79. Kersti: Wenn das ganze Leben plötzlich Magie wird...
VA80. Kersti: Wie komme ich zu meinen merkwürdigen Fähigkeiten?
VA97. Kersti: Jeder ist in der Akasha-Chronik willkommen und wir haben für jeden das passende Angebot
VA98. Kersti: Tonskala - Skala der Gefühle
VA101. Kersti: Nicht immer kann man an Gott glauben
VA117. Kersti: Reinkarnation: Nur hundert Leben? - Von der Vielschichtigkeit der Realität
VA120. Kersti: Ein schlechter Tag - oder - warum habe ich mir DAS gebastelt?
VA131. Kersti: Heilung durch Arbeit an den feinstofflichen Körpern
VA142. Kersti: Erleuchtung, Aufstieg, Einweihung
VA146. Kersti: Ich bin Johannes
VA147. Kersti: Teilnehmer, Helfer, Lehrer und Führer des Aufstiegs
VA148. Kersti: Wie wird man nun erleuchtet?
VA151. Kersti: Was ist die Seele?
VA160. Kersti: Was ändert sich in der Akasha-Chronik?
VA166. Kersti: Eine Schule für Indigokinder?
VA169. Kersti: Bedeutung von Träumen, Klarträumen und Traumdeutung
VA170. Kersti: Was die Entscheidung für die Liebe uns schenkt
VA172. Kersti: Jesu Botschaft der Vergebung
VA179. Kersti: Was heißt Einweihung, was Erleuchtung?
VA180. Kersti: Lexikon der esoterischen Begriffe
VA181. Kersti: Bestandteile des Gewissens
VA182. Kersti: Ego? - oder warum schlecht aufgearbeitete Erinnerungen immer so groß erscheinen
VA197. Kersti: Entwicklungs- psychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten
VA199. Kersti: Können Engel böse sein?
VA200. Kersti: Mögliche Gründe für eine dunkle Aura
VA202. Kersti: Der Humor ehemaliger Dunkler
VA203. Kersti: Aussendungen, Dunkle Anteile und Doubles
VA204. Kersti: Wie heilt man ein feinstoffliches Wesen, von dem nur noch ein Schmutzfleck an der Wand übrig ist?
VA205. Kersti: Ist nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen denkbar daß Atlantis und Mu (Lemuria) existiert haben?
VA212. Kersti: Alte Seelen sind seelische Krüppel
VA213. Kersti: Ich bin eine Gruppenseele - oder - Der "Es ist echt!"-Schock
VA214. Kersti: Feinstoffliche Parasiten
VA215. Kersti: Das Innere Licht
VA216. Kersti: Sternarbeit
VA217. Kersti: Auffinden und zurückholen verschwundener Seelenanteile
VA218. Kersti: Gruppenseelen und multiple Persönlichkeiten
VA223. Kersti: Chronik des Aufstiegs...
VA228. Kersti: Wiederinbetriebnahme der aufgegebenen Stränge der Akasha-Chronik
VA230. Kersti: Mir kommen Foltererinnerungen hoch - woran liegt das?
VA233. Kersti: Gedankenkristalldenken fühlt sich für mich eher wie sehen als wie denken an
VA234 Kersti: Aufstieg: Wie sich Menschen verändern müssen, um unsere Weltprobleme zu lösen
VA235. Kersti: Gott - oder der Weg des Glücks
VA236. Kersti: Bibelstellen: Das Gebot der Liebe und das innere Licht
VA237. Kersti: Das Dimensionen- verständnis- problem
VA241. Kersti: Verdrängungs- mechanismen
VA243. Kersti: Unbewußte schwarze Magie
VA247. Kersti: "Clear World" heißt dasselbe wie "Der Aufstieg der Erde"
VA249. Kersti: Muß man sich entscheiden ob man das Gottbewußtsein oder den Aufstieg der Erde in die fünfte Dimension anstreben will?
VA250. Kersti: Meditation als Werkzeug von Therapie und Aufstieg
VA257. Kersti: Die Nachwirkungen einer Dämonenheilung
VA279. Kersti: Das Teil und das ganze, oder der erleuchtete Rollenspielheld
VA284. Kersti: Dämonen können besser verzeihen als Engel
VA293. Kersti: Grobstoffliche und Feinstoffliche Parallelwelten
VA295. Kersti: Die Treppe zwischen Himmeln und Höllen
VA301. Kersti: Patchworkwesen wieder richtig zusammensetzen und verschwundene Körperteile finden und wieder einbauen auf feinstofflichen Ebenen
VA302. Kersti: Was heilt beim Einstellen, bei Gebeten und Wunderheilungen?
VA305. Kersti: Die Geistige Welt, Empfindungswelt oder Astralwelt

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de