Hauptseite  /   Suche und Links  /   Philosophie und Autorin dieser Seite


erste Version: 8/2004
letzte Bearbeitung: 8/2014

VA187.

Übersetzung der Wahrnehmungen der Geistigen Welt in Die Sprache unseres Denkens

Es ist sehr wichtig, zwischen der Bezeichung - also dem Wort "Stuhl" der Bedeutung des Wortes also unserer Vorstellung davon, was ein Stuhl ist (und was nicht) und dem konkreten Gegenstand "Stuhl" zu unterscheiden.

Das Wort Stuhl und seine Bedeutung gehören sicherlich zur Sprache, der konkrete Stuhl, auf den man sich nachher draufsetzt, gehört nicht zu Sprache.

Die Geistige Welt an sich ist keine Sprache sondern eine feinstoffliche Welt. Sie unterscheidet sich aber sehr von dieser Welt, beispielsweise hat sie mehr als drei räumliche Dimensionen, sie ist sehr feinstofflich und hat deshalb ganz andere Naturgesetze.

Diese Welt wird in der Geistigen Welt auf eine bestimmte Weise wahrgenommen, was man als die Sprache des Wahrnehmungssystems der Geistigen Welt betrachten kann. Dabei handelt es sich um das Gedankenkristall-Denken.

Um das hier zu sehen, muß die Wahrnehmung der Geistigen Welt in die Sprache unseres Nervensystems übersetzt werden, also in unsere Vorstellungen. Das Nervensystem unseres materiellen Körpers und unser hiesiges Denken, ist dazu da, die materielle Welt darzustellen, sich anhand dieses Bildes hier auf der Erde zurechtzufinden und die eigenen Handlungen angemessen zu organisieren. Da unsere materielle Welt sich so grundsätzlich von der Geistigen Welt unterscheidet, und zudem viel einfacher aufgebaut ist als diese (weniger Dimensionen), hat unser Nervensystem nicht die darstellerischen Mittel, um uns die Geistige Welt angemessen vorzustellen.

Deshalb gehen bei dieser Übersetzung im Allgemeinen mehr als 90% der Informationen verloren.

Um darüber auf deutsch sprechen zu können, muß das Ganze noch einal übersetzt werden, diesmal in Worte, die selbst das, was sich in die Sprache unseres Vorstellungsvermögens übersetzen läßt, nicht vollständig wiedergeben kann.

Kersti

VA3. Kersti: Warum spirituelles Lernen so irritierend ist
VA33. Kersti: Real ist, was nicht verschwindet, wenn man nicht mehr daran glaubt?
VA58. Kersti: Was man lernen muß, um sich zu erinnern, ist seine früheren Leben als solche zu erkennen
VA80. Kersti: Wie komme ich zu meinen merkwürdigen Fähigkeiten?
VA148. Kersti: Die unterschiedlichen Jenseitsvorstellungen der verschiedenen Geister
VA182. Kersti: Ego? - oder warum schlecht aufgearbeitete Erinnerungen immer so groß erscheinen
VA197. Kersti: Entwicklungs- psychologische Trennung zwischen materieller Realität, Fantasie und Geistigen Welten
VA225. Kersti: Wie funktionieren Unterhaltungen mit Verstorbenen?
VA233. Kersti: Gedankenkristalldenken fühlt sich für mich eher wie sehen als wie denken an
VA237. Kersti: Das Dimensionen- verständnis- problem
VA256. Kersti: Werden Indigokinder irrtümlicherweise auf ADHS behandelt?
VA276. Kersti: Doppelblindstudien: Warum viele Wünschelrutengänger unwirksame Entstrahlungsgeräte bauen am Beispiel Pohl
VA290. Kersti: Magische Hochbegabung
VA297. Kersti: Ist Rationalismus das Gegenteil von Mystik?
VA309. Kersti: Ist Feinstoffliches materiell?

Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen - Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, Kersti_@gmx.de
Da ich es leider nie schaffe, alle Mails zu beantworten, schon mal im voraus vielen Dank für all die netten Mails, die ich von Lesern immer bekomme.